Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Berufung des einstigen Kulturdezernenten
 

Berufung des einstigen Kulturdezernenten

0

Felix Semmelroth wird hessischer Antisemitismusbeauftragter

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der ehemalige Frankfurter Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) soll ab Mitte August als erster hessischer Antisemitismusbeauftragter Handlungsempfehlungen gegen Judenhass erarbeiten.
Felix Semmelroth, ehemaliger Kulturdezernent der Stadt Frankfurt , wurde vom Hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier zum ersten Antisemitismusbeauftragen der Hessischen Landesregierung berufen. „Mit Professor Felix Semmelroth haben wir eine allseits respektierte und erfahrene Persönlichkeit gewonnen, die für die Aufgabe hervorragend geeignet ist. Er ist seit Jahren vertraut mit den Strukturen und Repräsentanten des jüdischen Lebens in Hessen und darüber hinaus ein unabhängiger Intellektueller, der gesellschaftlich und politisch wirken kann“, so Bouffier zu der Begründung.

Semmelroth soll die bisherigen Maßnahmen der Landesregierung zur Bekämpfung des Antisemitismus verstärken und Strategien und Handlungsempfehlungen entwickeln. Der Kulturwissenschaftler soll als unabhängiges Bindeglied zwischen den jüdischen Gemeinden in Hessen und der Landesregierung Konzepte entwerfen, um dem Judenhass und Vorurteilen entgegenzuwirken. Die Ernennung des 68-Jährigen erfolgte in enger Abstimmung mit dem Jüdischen Landesverband Hessen und der Jüdischen Gemeinde Frankfurt.

„Mit der Berufung des Antisemitismusbeauftragten verstärken wir unsere Bemühungen im Kampf gegen jegliche Formen des Antisemitismus. Für Hass und Judenfeindlichkeit darf in Hessen und in Deutschland kein Platz sein, egal ob von rechts, von links oder von Zuwanderern“, sagt Bouffier. Vor dem Hintergrund der jüngsten Vorfälle, einem dem Fall eines Offenbacher Rabbiners, der vor zwei Wochen auf offener Straße beleidigt wurde, solle die Berufung des Antisemitismusbeauftragten ein klares Zeichen setzen.

Bouffier wird Semmelroth Mitte August gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Hessen, Jacob Gutmark, sowie dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Frankfurt, Salomon Korn, in der Hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden vorstellen. Professor Semmelroth studierte Anglistik, Literaturwissenschaft und Politikwissenschaft. Von 1989 an war er Referent für Literatur und Grundsatzangelegenheiten im Frankfurter Kulturdezernat unter Kulturdezernent Hilmar Hoffmann. Im Jahr 1996 wurde er Referent der Oberbürgermeisterin Petra Roth, und von 1999 an arbeitete er als ihr Büroleiter. Von 2006 bis 2016 war er Kulturdezernent der Stadt.

Der aus Frankfurt stammende hessische CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Boddenberg begrüßt die Entscheidung Bouffiers. „Hessen steht für Toleranz und Mitmenschlichkeit. Antisemitismus hat in unserem Land nichts verloren. Die Förderung jüdischen Lebens in Deutschland, das Bekenntnis im Existenzrecht des Staates Israel und der entschiedene Kampf gegen alle Erscheinungsformen des Antisemitismus sind keine Gegenstände politischer Diskussion, sondern unverrückbare Pfeiler unserer Werteordnung in Deutschland. Antisemitismus ist die Gemeinsamkeit aller Extremisten, der Kampf gegen den Antisemitismus die Gemeinsamkeit aller Demokraten.“
 
25. Juli 2018, 11.10 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
Linke zu Flüchtlingsunterkunft Bonames
2
Keine Zukunftsperspektive?
Die Linke im Römer erhebt schwere Vorwürfe gegen Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU): Sie begegne den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft Bonames mit „sozialer Kälte“. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205