Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
„Becker verliert die Nerven“
 

„Becker verliert die Nerven“

0

SPD schmiedet Karrierepläne für Uwe Becker (CDU)

Foto: SPD Frankfurt
Foto: SPD Frankfurt
Die erneute Ankündigung des Stadtkämmerers Uwe Becker für die CDU als Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl ins Rennen gehen zu wollen, hat die SPD auf den Plan gerufen. Sie empfiehlt dem Stadtkämmerer für den Bundestag zu kandidieren.
In einem Interview mit der FAZ hat Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) noch mal bekräftigt, was ohnehin schon längst bekannt ist: Er will Frankfurter Oberbürgermeister werden. Jetzt konkretisierte Becker das Vorhaben noch: Er will sich im Herbst 2016 bei einem CDU-Parteitag selbst als Kandidaten vorschlagen. Das freilich ruft nun Empörung bei der Frankfurter SPD hervor, die immerhin den derzeitigen Oberbürgermeister stellt. „Offensichtlich hat Uwe Becker angesichts der in der CDU anhaltenden Diskussionen die Nerven verloren“, ätzt daher Klaus Oesterling, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Römer.
Eigentlich sei es ja am Parteivorstand dem Parteitag den Vorschlag zu unterbreiten. Auch die frühe Ankündigung Beckers hält Oesterling in der Form und mit dem frühen Zeitpunkt für einen Fehler.

Als Teilnehmer an der gescheiterten „Sofa-Kür“ bei der vergangenen Oberbürgermeisterwahl hätte Becker eigentlich erkennen müssen, dass es in der CDU-Basis einen verbreiteten Wunsch gebe nach einem transparenten verfahren anstelle autokratischer Ausrufungen. Aus taktischen Gründen hatte die damalige Oberbürgermeisterin Petra Roth ihre Amtszeit verkürzt, um die Bahn frei für ihren favorisierten Kandidaten Boris Rhein zu machen. Doch das Kalkül ging vor zwei Jahren nicht auf, die Wahl entschied die SPD für sich. Peter Feldmann obsiegte, und sei, wie Oesterling argumentiert, auch erst drei Monate vor der Wahl nominiert worden. Generell stellt er in Frage, dass eine Kandidatur aus dem Magistrat heraus erfolgreich sein könne. Eine Magistratsmitglied stehe in der Loyalität zum Oberbürgermeister und könne als Repräsentant der bisherigen Mehrheit kaum für Erbneuerung stehen. Die meisten erfolgreichen Kandidaten der vergangenen Oberbürgermeisterwahlen – von Wallmann (CDU) bis Feldmann (SPD) – hätten ohnehin nicht dem Magistrat angehört.

Doch Klaus Oesterling mäkelt nicht nur, er kommt auch mit konstruktiven Ideen für die weitere Karriere Uwe Beckers daher. Alternativ könne sich der Stadtkämmerer um die Nachfolge der in vier Jahren vermutlich ausscheidenden Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach bewerben. „Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass Becker ohnehin mehr Engagement für den Nahost-Konflikt und den Dalai Lama zeigt als für die Konsolidierung des Haushalts. Da käme eine Bundestagskandidatur seinen Interessensschwerpunkten viel mehr entgegen.“

Zu diesem Vorschlag befragte das JOURNAL FRANKFURT auch den Stadtkämmerer. In einem Interview sprach Uwe Becker über seine Pläne als Oberbürgermeister.
 
1. August 2014, 10.51 Uhr
Nicole Brevoord
 
Nicole Brevoord
Jahrgang 1974, Publizistin, seit 2005 beim JOURNAL FRANKFURT als Redakteurin u.a. für Politik, Stadtentwicklung, Flughafen, Kultur, Leute und Shopping zuständig – Mehr von Nicole Brevoord >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die Sperrung des Mainkais wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verlängert. Grund dafür seien in erster Linie nicht die fehlenden Messwerte, sondern die fehlende Mehrheit im Parlament, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) am Donnerstag. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202