Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Ausübung des Amtes ist „nicht beeinträchtigt“
 

Ausübung des Amtes ist „nicht beeinträchtigt“

0

Ministerpräsident Bouffier an Krebs erkrankt

Foto: Volker Bouffier/Facebook
Foto: Volker Bouffier/Facebook
Volker Bouffier (CDU) ist an Hautkrebs erkrankt. Der hessische Regierungschef werde derzeit ambulant behandelt, teilte der Regierungssprecher mit. Die Ausübung seines Amtes werde dadurch nicht beinträchtigt.
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ist an Hautkrebs erkrankt. Dies gab Regierungssprecher Michael Bußer am Montag in Wiesbaden bekannt. Bouffier habe sich wegen eines „Befundes“ an der Nase einem Eingriff unterzogen. Bei der feingeweblichen Untersuchung sei festgestellt worden, dass begrenzter Hautkrebs vorliegt. Bouffier habe bereits eine Strahlentherapie begonnen, die Behandlung schränke den Regierungschef jedoch nicht in der Ausübung seines Amtes ein, so Bußer weiter. Die Therapie erfolge nämlich ambulant.

Der 67-jährige Christdemokrat steht seit 2010 an der Regierungsspitze. Die schwarz-grüne Koalition hat im Landtag lediglich eine Stimme Vorsprung. Würde Bouffier ausfallen, könnte diese Mehrheit verloren gehen. Die CDU-Landtagsfraktion wünschte Bouffier „eine erfolgreiche Therapie und schnelle vollständige Genesung“. Sie erklärte sich zuversichtlich, dass er die Krankheit mithilfe der Ärzte schnell überwinden werde. Man kenne ihn als absolute Kämpfernatur.

Mathias Wagner, Fraktionsvorsitzender des Koalitionspartners Bündnis 90/Die Grünen, wünschte Bouffier im Namen seiner Fraktion „für den vor ihm liegenden Genesungsweg viel Stärke und Kraft“. Und Oppositionsführer Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) wünschte Bouffier im Namen seiner Fraktion eine „baldige und vollständige Genesung“. Er lobte auch Bouffiers „Offenheit und Souveränität im Umgang mit der Erkrankung“, die Respekt und Anerkennung verdienten.
 
26. Februar 2019, 11.33 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205