Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Ausübung des Amtes ist „nicht beeinträchtigt“
 

Ausübung des Amtes ist „nicht beeinträchtigt“

0

Ministerpräsident Bouffier an Krebs erkrankt

Foto: Volker Bouffier/Facebook
Foto: Volker Bouffier/Facebook
Volker Bouffier (CDU) ist an Hautkrebs erkrankt. Der hessische Regierungschef werde derzeit ambulant behandelt, teilte der Regierungssprecher mit. Die Ausübung seines Amtes werde dadurch nicht beinträchtigt.
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ist an Hautkrebs erkrankt. Dies gab Regierungssprecher Michael Bußer am Montag in Wiesbaden bekannt. Bouffier habe sich wegen eines „Befundes“ an der Nase einem Eingriff unterzogen. Bei der feingeweblichen Untersuchung sei festgestellt worden, dass begrenzter Hautkrebs vorliegt. Bouffier habe bereits eine Strahlentherapie begonnen, die Behandlung schränke den Regierungschef jedoch nicht in der Ausübung seines Amtes ein, so Bußer weiter. Die Therapie erfolge nämlich ambulant.

Der 67-jährige Christdemokrat steht seit 2010 an der Regierungsspitze. Die schwarz-grüne Koalition hat im Landtag lediglich eine Stimme Vorsprung. Würde Bouffier ausfallen, könnte diese Mehrheit verloren gehen. Die CDU-Landtagsfraktion wünschte Bouffier „eine erfolgreiche Therapie und schnelle vollständige Genesung“. Sie erklärte sich zuversichtlich, dass er die Krankheit mithilfe der Ärzte schnell überwinden werde. Man kenne ihn als absolute Kämpfernatur.

Mathias Wagner, Fraktionsvorsitzender des Koalitionspartners Bündnis 90/Die Grünen, wünschte Bouffier im Namen seiner Fraktion „für den vor ihm liegenden Genesungsweg viel Stärke und Kraft“. Und Oppositionsführer Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) wünschte Bouffier im Namen seiner Fraktion eine „baldige und vollständige Genesung“. Er lobte auch Bouffiers „Offenheit und Souveränität im Umgang mit der Erkrankung“, die Respekt und Anerkennung verdienten.
26. Februar 2019
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
3
Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Missstände in der Psychiatrie Höchst scheinen kein Einzelfall zu sein. Im Gespräch mit Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hessen, zeigt sich, wie stark sich strukturelle Mängel auf die Betreuung der Patientinnen und Patienten auswirkt. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
Internationale Allianz von Stadtoberhäuptern
0
„Wir treten Hass und Antisemitismus entschieden entgegen“
Der Hessische Städtetag hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Israelischen Kommunalen Spitzenverbands und Vertretern aus den USA eine Initiative der weltweiten Stadtoberhäupter im Kampf gegen Hass, Antisemitismus und die sogenannte BDS-Kampagne ins Leben gerufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: v.l.n.r. Peter Beuth, Haim Bibas, Uwe Becker © Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 
 
 
Seebrücke Frankfurt ruft zur Solidarität auf
0
Demonstration „Notstand der Menschlichkeit“
Am vergangenen Samstag hat die Organisation Seebrücke unter dem Motto „Notstand der Menschlichkeit – Sicherer Hafen Frankfurt statt Sterbenlassen“ gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung demonstriert. Rund 1500 Menschen zeigten sich solidarisch. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Paulskirche: Sanierung und Demokratiezentrum
0
Kritik an Oberbürgermeister Peter Feldmann
2023 steht die 175-Jahrfeier der Deutschen Nationalversammlung an. Oberbürgermeister Feldmann (SPD) plant bis dahin eine Aufwertung der Paulskirche, die unter anderem die Schaffung eines Demokratiezentrums vorsieht. CDU und Grüne werfen der SPD vor, wichtige Entscheidungen hinauszuzögern. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: leg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  190