Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

AWO-Skandal

3

AWO Frankfurt: Schäden in Höhe von 4,5 Millionen Euro

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen.
Ende vergangenen Jahres trat das Präsidium der skandal-geprägten Frankfurter Arbeiterwohlfahrt (AWO) zurück, im März dieses Jahres nahmen die beiden neuen Interimsvorstände Gerhard Romen und Steffen Krollmann ihre Arbeit auf. Ziel war die Aufarbeitung der Machenschaften der bisherigen Vorstände. Nun, rund drei Monate später, hat der neue Vorstand um AWO-Chefin Petra Rossbrey eine erste Zwischenbilanz über die vergangenen Jahre veröffentlicht.

Der Gesamtschaden für die Jahre von 2015 bis 2019 werde vorläufig auf 4,5 Millionen Euro geschätzt. Über ein Drittel dieser Summe – rund 1,6 Millionen Euro – sei dabei auf überhöhte Gehälter und exklusive Dienstwagen zurückzuführen. Im Zusammenhang mit dem Skandal um die Flüchtlingshilfe sei ein Schaden von rund zwei Millionen Euro entstanden. Weitere 900 000 Euro gingen in Form von „ungerechtfertigten Spenden“ an den AWO-Kreisverband Wiesbaden. Nach Ansicht des Vorstands stammten die Mittel dafür unter anderem aus nicht vorgenommen Investitionen sowie der Abschöpfung von Mitteln aus dem Cash Flow dieser Jahre von 2015 bis 2019.

Um die geplante „Schwarze Null“ in 2020 zu erreichen und Schäden zu begrenzen, plant die Frankfurter AWO einige Veränderungen. In einem Bericht zur Aufklärungsarbeit kündigt das neue Präsidium eine Neuordnung von Aufsicht und Kontrolle an. Dabei setze man auf eine enge Begleitung durch den Aufsichtsrat. Dieser habe zuletzt nur als „Abnick-Gremium“ getagt. Uneingeschränkter Vertrauensvorschuss sowie Gutgläubigkeit hätten ebenfalls dazu geführt, dass Schäden in Millionenhöhe entstehen konnten.

Die Verantwortlichen für den Skandal, die ehemalige Geschäftsführung sowie eingesetzte Führungskräfte, sind bereits alle nicht mehr im Amt. Fortgesetzte Zahlungen an sie sollen eingestellt werden.

Stadt Frankfurt verlangt Rückzahlung von 600 000 Euro

Hinzu kommen geforderte Rückzahlungen der Stadt Frankfurt in Höhe von 600 000 Euro, die im Zusammenhang mit zwei Flüchtlingsheimen stehen. Die AWO betrieb bis Ende des Jahres 2018 zwei Flüchtlingsunterkünfte in Frankfurt. Die Stadt beendete jedoch die Zusammenarbeit, da Unregelmäßigkeiten und Unklarheiten bei Abrechnungen auffielen. Diese sollen aus Angaben hervorgegangen sein, die die Geschäftsführung im Rahmen der im Dezember 2019 erklärten „Transparenz-Offensive“ dem Sozialdezernat mitteilte. „Diesen Angaben zufolge war weniger Personal eingesetzt als gegenüber der Stadt in der Vergangenheit angegeben. Entsprechend haben wir im März 2020 rund 600.000 Euro zurückgefordert“, teilte Manuela Skotnik, Sprecherin des Sozialdezernats auf Anfrage des JOURNAL FRANKFURT mit.

Die neue Interimsgeschäftsführung der AWO habe die Rückforderung inzwischen zurückgewiesen, da diese Angaben „nicht korrekt“ seien, so Skotnik weiter. Seitens des Sozialdezernats habe man nun „erneut um Aufklärung gebeten und ein Gespräch angeboten“. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen in dieser Sache ebenfalls weiter.
 
26. Juni 2020, 12.28 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Dominik Krauss am 28.6.2020, 15:31 Uhr:
Ja es ist schon wirklich erstaunlich wie es Peter Feldmann geschafft hat sich hier aus der Affäre zu ziehen.
Seine Behauptungen er wisse nichts über das Gehalt seiner Frau sind glatte Lügen. Ich finde als Oberbürgermeister einer Stadt wie FRankfurt ist er untragbar geworden. Auch wenn er sich hat nichts zu Schulden kommen lassen ist sein Verhalten in dieser Angelegenheit eines Oberbürgermeisters unwürdig.

Und das es zu dieser ganzen Skandal um die AWO keinen neutralen Untersuchungsausschuss gibt, und die veruntreuten Steuergelder nicht anstandlos zurückgezahlt werden ist ebenfalls völlig unverständlich.
 
Gerhard Heupel am 26.6.2020, 18:35 Uhr:
Wieso überprüft sich die AWO selbst ? Dieser Transparenz wird der Bürger nicht akzeptieren. Wieso spricht man nur von einem "geschätzten" Schaden von ca. 4,5 Millionen Euro in den letzten vier Jahren ? Herr Richter war doch zwanzig oder dreisig Jahre Geschäftsführer. Hier muß ein neutraler Untersuchungsausschuss tätig werden. Vertreter der AWO werden immer versuchen, ihren durch ihre verantwortlichen Betrügern verursachten Schäden zu begrenzen und wahre Fakten zu unterdrücken. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Still ruht der See in der Sache" Oberbürgermeister Feldmann", als wäre nie was geschehen. Ekelhaft.
 
lea lustykova am 26.6.2020, 14:22 Uhr:
Ich möchte - im Namen vieler anderen Bürger dieser Stadt - dringend wissen, was die Recherchen zum in der Presse dargestelltem überhöhtem Gehalt und dem missbräuchlichen Gebrauch des Dienstwagens der Ehefrau des OBs Peter Feldmann ergeben haben. Wo bleibt die versprochene Transparenz diesbezüglich? Wieso wird der Fall Feldmann mit keinem Wort erwähnt? In was für einer Stadt leben wir denn??
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206