Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
15 Frankfurter ziehen in den Landtag ein
 

15 Frankfurter ziehen in den Landtag ein

0

Wer vertritt uns zukünftig in Wiesbaden?

Foto: Peter Wolf
Foto: Peter Wolf
In Hessen wurde zum 20. Mal der Landtag gewählt, sechs Parteien sind zukünftig im Landtag vertreten. Besonders erfreulich: ausgesprochen viele der Abgeordneten kommen aus Frankfurt.
Die Hessen haben gewählt, sechs Parteien werden in den Landtag einziehen. Mit dabei: außergewöhnlich viele Frankfurter. Außer den Gewinnern der sechs Wahlkreise, werden neun weitere Frankfurter zukünftig in Wiesbaden (hoffentlich) die Interessen der Wähler vertreten – so viele wie schon lange nicht mehr. Die großen Gewinner der Landtagswahl, die Grünen, ziehen gleich mit fünf Frankfurter Abgeordneten in den Landtag ein und das zum ersten Mal mit Direktmandaten. Drei von ihnen kamen noch über Listenplätze in den Landtag.



Dass der Diplom-Sozialarbeiter und Mitglied des Landtags Marcus Bocklet (Die Grünen) im Wahlkreis 38 ein Direktmandat erreichte, überraschte nicht sonderlich – das Nordend, Bornheim und das Ostend sind bekanntermaßen Grünen-Hochburgen. Die Philologin Martina Feldmayer (Landesliste Platz 5, Wahlkreis 34), Taylan Burcu (Landesliste Platz 20, Wahlkreis 39) und die Kunsthistorikerin Mirjam Schmidt (Landesliste Platz 27, Wahlkreis 37) schafften dagegen über ihre Listenplätze den Sprung in den Landtag.



Die junge Grünen-Aufsteigerin Miriam Dahlke (Jahrgang 1989) gewann im Wahlkreis 35 ein Direktmandat, obwohl sie dort gegen starke Konkurrenz antrat. Sie konnte sich mit 24,5 Prozent (10.088 Stimmen) gegen Gernot Grumbach (SPD) durchsetzen, der bereits seit 2003 Mitglied des Landtags ist. Der wurde in diesem Wahlkreis Zweiter mit 21,2 Prozent und lag damit noch vor Janine Wissler, Spitzenkandidatin der Linken. Die kam auf 14,1 Prozent. Grumbach kommt allerdings über Listenplatz 5 und Wissler über Platz 1 in den Landtag.



Die vier Frankfurter Uwe Serke (Wahlkreis 34), Ralf Norbert-Bartelt (Wahlkreis 36), Michael Boddenberg (Wahlkreis 37) und der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst Boris Rhein (Wahlkreis 39) ziehen für die CDU in den Landtag ein.



Darüber hinaus sitzen zukünftig Turgut Yüksel für die SPD (Landeslistenplatz 19, Wahlkreis 36) und der Landtagsvizepräsident Ulrich Wilken für die Linke (Landeslistenplatz 6, Wahlkreis 38) im Landtag.



Yanki Pürsün musste wohl am Wahlabend am längsten bangen: Er besetzt für die FDP den elften Sitz im Landtag über den Landeslistenplatz 11.



Die AfD zieht zum ersten Mal in den Landtag ein. Frankfurt stellt auch einen Abgeordneten. Über Rainer Rahn ist auf abgeordnetenwatch.de nichts zu finden. Und das ist auch gut so.
 
31. Oktober 2018, 10.38 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205