Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
15 Frankfurter ziehen in den Landtag ein
 

15 Frankfurter ziehen in den Landtag ein

0

Wer vertritt uns zukünftig in Wiesbaden?

Foto: Peter Wolf
Foto: Peter Wolf
In Hessen wurde zum 20. Mal der Landtag gewählt, sechs Parteien sind zukünftig im Landtag vertreten. Besonders erfreulich: ausgesprochen viele der Abgeordneten kommen aus Frankfurt.
Die Hessen haben gewählt, sechs Parteien werden in den Landtag einziehen. Mit dabei: außergewöhnlich viele Frankfurter. Außer den Gewinnern der sechs Wahlkreise, werden neun weitere Frankfurter zukünftig in Wiesbaden (hoffentlich) die Interessen der Wähler vertreten – so viele wie schon lange nicht mehr. Die großen Gewinner der Landtagswahl, die Grünen, ziehen gleich mit fünf Frankfurter Abgeordneten in den Landtag ein und das zum ersten Mal mit Direktmandaten. Drei von ihnen kamen noch über Listenplätze in den Landtag.



Dass der Diplom-Sozialarbeiter und Mitglied des Landtags Marcus Bocklet (Die Grünen) im Wahlkreis 38 ein Direktmandat erreichte, überraschte nicht sonderlich – das Nordend, Bornheim und das Ostend sind bekanntermaßen Grünen-Hochburgen. Die Philologin Martina Feldmayer (Landesliste Platz 5, Wahlkreis 34), Taylan Burcu (Landesliste Platz 20, Wahlkreis 39) und die Kunsthistorikerin Mirjam Schmidt (Landesliste Platz 27, Wahlkreis 37) schafften dagegen über ihre Listenplätze den Sprung in den Landtag.



Die junge Grünen-Aufsteigerin Miriam Dahlke (Jahrgang 1989) gewann im Wahlkreis 35 ein Direktmandat, obwohl sie dort gegen starke Konkurrenz antrat. Sie konnte sich mit 24,5 Prozent (10.088 Stimmen) gegen Gernot Grumbach (SPD) durchsetzen, der bereits seit 2003 Mitglied des Landtags ist. Der wurde in diesem Wahlkreis Zweiter mit 21,2 Prozent und lag damit noch vor Janine Wissler, Spitzenkandidatin der Linken. Die kam auf 14,1 Prozent. Grumbach kommt allerdings über Listenplatz 5 und Wissler über Platz 1 in den Landtag.



Die vier Frankfurter Uwe Serke (Wahlkreis 34), Ralf Norbert-Bartelt (Wahlkreis 36), Michael Boddenberg (Wahlkreis 37) und der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst Boris Rhein (Wahlkreis 39) ziehen für die CDU in den Landtag ein.



Darüber hinaus sitzen zukünftig Turgut Yüksel für die SPD (Landeslistenplatz 19, Wahlkreis 36) und der Landtagsvizepräsident Ulrich Wilken für die Linke (Landeslistenplatz 6, Wahlkreis 38) im Landtag.



Yanki Pürsün musste wohl am Wahlabend am längsten bangen: Er besetzt für die FDP den elften Sitz im Landtag über den Landeslistenplatz 11.



Die AfD zieht zum ersten Mal in den Landtag ein. Frankfurt stellt auch einen Abgeordneten. Über Rainer Rahn ist auf abgeordnetenwatch.de nichts zu finden. Und das ist auch gut so.
31. Oktober 2018
Tamara Marszalkowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Forderung von Jusos, Grüne Jugend und Linksjugend
0
Kontrollierte Cannabisfreigabe in Frankfurt?
Jusos, Grüne Jugend und Linksjugend in Frankfurt fordern eine Weiterentwicklung des „Frankfurter Wegs“ in der Drogenpolitik. Sie wollen eine staatlich kontrollierte Cannabisfreigabe in Frankfurt und eine komplette Legalisierung des Cannabiskonsums in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Thought Catalog/Unsplash
 
 
Wahlkampfveranstaltung von „Demokratie in Europa“
0
Europawahl: Yanis Varoufakis kandidiert in Deutschland
Yanis Varoufakis, ehemaliger Finanzminister Griechenlands, tritt bei der Europawahl in Deutschland als Spitzenkandidat der Vereinigung „Demokratie in Europa“ an. Am 25. April hält die proeuropäische Vereinigung eine Wahlkampfveranstaltung in Frankfurt ab. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Demokratie für Europa
 
 
Oliver Strank, Ortsvorsteher im Ortsbeirat 1, ist der neue stellvertretende Parteivorsitzende der SPD in Frankfurt. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT verrät der 39-Jährige, welchen Zukunftsthemen sich die SPD widmen muss. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Magistrat genehmigt Zuschuss für Bauvorhaben
0
Eine neue Heimat für den TuS Makkabi
Der jüdische TuS Makkabi gilt seit Jahrzehnten als heimatloser Sportverein. Ab Herbst soll sich dies nun ändern: An der Sportanlage Dornbusch baut der Verein dann eine neue Heimat für seine Mannschaften. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: TuS Makkabi/Facebook
 
 
Deutliche Verjüngung bei Sozialdemokraten
0
Die Frankfurter SPD leitet die Erneuerung ein
Die Frankfurter SPD hat auf dem Jahresparteitag einen neuen, deutlich verjüngten Vorstand gewählt. Die Erneuerung, von der die Sozialdemokraten schon lange sprechen, scheint dank des Generationswechsels endlich möglich. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Milkica Romic/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  185