Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
15 Frankfurter ziehen in den Landtag ein
 

15 Frankfurter ziehen in den Landtag ein

0

Wer vertritt uns zukünftig in Wiesbaden?

Foto: Peter Wolf
Foto: Peter Wolf
In Hessen wurde zum 20. Mal der Landtag gewählt, sechs Parteien sind zukünftig im Landtag vertreten. Besonders erfreulich: ausgesprochen viele der Abgeordneten kommen aus Frankfurt.
Die Hessen haben gewählt, sechs Parteien werden in den Landtag einziehen. Mit dabei: außergewöhnlich viele Frankfurter. Außer den Gewinnern der sechs Wahlkreise, werden neun weitere Frankfurter zukünftig in Wiesbaden (hoffentlich) die Interessen der Wähler vertreten – so viele wie schon lange nicht mehr. Die großen Gewinner der Landtagswahl, die Grünen, ziehen gleich mit fünf Frankfurter Abgeordneten in den Landtag ein und das zum ersten Mal mit Direktmandaten. Drei von ihnen kamen noch über Listenplätze in den Landtag.



Dass der Diplom-Sozialarbeiter und Mitglied des Landtags Marcus Bocklet (Die Grünen) im Wahlkreis 38 ein Direktmandat erreichte, überraschte nicht sonderlich – das Nordend, Bornheim und das Ostend sind bekanntermaßen Grünen-Hochburgen. Die Philologin Martina Feldmayer (Landesliste Platz 5, Wahlkreis 34), Taylan Burcu (Landesliste Platz 20, Wahlkreis 39) und die Kunsthistorikerin Mirjam Schmidt (Landesliste Platz 27, Wahlkreis 37) schafften dagegen über ihre Listenplätze den Sprung in den Landtag.



Die junge Grünen-Aufsteigerin Miriam Dahlke (Jahrgang 1989) gewann im Wahlkreis 35 ein Direktmandat, obwohl sie dort gegen starke Konkurrenz antrat. Sie konnte sich mit 24,5 Prozent (10.088 Stimmen) gegen Gernot Grumbach (SPD) durchsetzen, der bereits seit 2003 Mitglied des Landtags ist. Der wurde in diesem Wahlkreis Zweiter mit 21,2 Prozent und lag damit noch vor Janine Wissler, Spitzenkandidatin der Linken. Die kam auf 14,1 Prozent. Grumbach kommt allerdings über Listenplatz 5 und Wissler über Platz 1 in den Landtag.



Die vier Frankfurter Uwe Serke (Wahlkreis 34), Ralf Norbert-Bartelt (Wahlkreis 36), Michael Boddenberg (Wahlkreis 37) und der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst Boris Rhein (Wahlkreis 39) ziehen für die CDU in den Landtag ein.



Darüber hinaus sitzen zukünftig Turgut Yüksel für die SPD (Landeslistenplatz 19, Wahlkreis 36) und der Landtagsvizepräsident Ulrich Wilken für die Linke (Landeslistenplatz 6, Wahlkreis 38) im Landtag.



Yanki Pürsün musste wohl am Wahlabend am längsten bangen: Er besetzt für die FDP den elften Sitz im Landtag über den Landeslistenplatz 11.



Die AfD zieht zum ersten Mal in den Landtag ein. Frankfurt stellt auch einen Abgeordneten. Über Rainer Rahn ist auf abgeordnetenwatch.de nichts zu finden. Und das ist auch gut so.
 
31. Oktober 2018, 10.38 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Am Mittwochabend fielen in zwei Shishabars in Hanau Schüsse, neun Menschen wurden getötet. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden in dessen Wohnung tot aufgefunden. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel/Ronja Merkel / Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  201