Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nightlife
Startseite Alle NachrichtenNightlife
Pionier des Sound of Frankfurt
 

Pionier des Sound of Frankfurt

0

Frankfurter DJ Heiko MSO ist tot

Foto: Heiko MSO
Foto: Heiko MSO
Trauer bei Frankfurts Freunden der elektronischen Musik: DJ-Legende Heiko MSO ist verstorben. Der Musiker arbeitete mit Sven Väth, Ata Macias und vielen anderen zusammen. Er wurde 47 Jahre alt.
Heiko Schäfers Leidenschaft begann zu einer Zeit, in der noch niemand von Techno oder elektronischer Musik sprach. Anfang der 80er begann sein Interesse für diese Musikrichtung, konkreter wurde es, wie bei so vielen, mit Besuchen im Club Dorian Gray am Flughafen, später dann im frisch eröffneten Omen in der Junghofstraße. Bald legt er unter dem Namen MSO auf – Mental Sound Odyssee. Diese Odyssee führte ihn als DJ ins Plastik, als Plattenliebhaber zum Delirium, als Produzent zu Ongako Music, einem Label, dass er zusammen mit Ata Macias gründet. Zu größerer Bekanntheit gelangt auch die Reihe Wild Pitch Club, später legt er im Robert Johnson auf. Heiko MSO gehörte zu den maßgeblichen Wegbereitern des Sound of Frankfurt, jener Spielart moderner elektronischer Musik, die in den 90er-Jahren weltweit für Aufmerksamkeit sorgt und seine Protagonisten bis in die Gegenwart hinein Auftritte in aller Herren Länder beschert.



In einem Porträt von Journalistenschülern der Hochschule Darmstadt sagt Heiko Schäfer: "Durch unsere damalige Clubkultur, hauptsächlich geprägt vom „Dorian Gray“ und dem „Omen“ und durch die Musik, die dort lief, wurde ein Grundstein für die elektronische Musik von heute gelegt. Ein gutes Beispiel ist Snap mit „The Power“. Die Rohfassung habe ich damals im Omen gehört, etwa ein Jahr bevor sie rauskam." Dort nennt er auch seine erste gekaufte Single "Love Machine“ von Supermax als einen der Tracks, die ihn maßgeblich prägten. Vielleicht ist jetzt, da Heiko MSO von uns gegangen ist, der richtige Zeitpunkt, das Stück noch einmal anzuhören:

17. Mai 2017
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
 
 
Mit der Basquiat-Schau zog auch ein Club in die Schirn Kunsthalle ein. An diesem Donnerstag ist der Berliner DJ Nomad zu Gast, unterstützt wird er von Pedo Knopp. Wir verlosen 20 Karten für die Party-Nacht. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Schirn Kunsthalle
 
 
Auftritt im Crown Club in der Schirn Kunsthalle
0
Tchari Squad sind back in town
Sie bezeichnen sich als "Super female squad with a vision", traten zuletzt bei der Bahnhofsviertelnacht auf und sind jetzt zurück in Frankfurt an einem besonderen Ort: Dem temporären Crown Club der Schirn. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Tchari Squad
 
 
Kultparty in der OFF-Location Room
0
We love black music! ist zurück
Die beliebte Partyreihe „We love black music!“ meldet sich zurück und steigt am Samstag in der neuen Off-Location Room hinter der Alten Oper. Fans von Soul, RnB und Hip Hop dürfen sich freuen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: kce
 
 
 
Im Kunstverein Familie Montez
0
Der FC Gudesding tanzt in die Rückrunde
Der Fußballverein FC Gudesding wurde vor kaum mehr als fünf Jahren gegründet – hat aber schon eine große Fangemeinde. Nun wird der Beginn der Rückrunde erstmal gefeiert, mit einem bekannten Poetry-Slammer. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: nil
 
 
Das Kane & Abel wurde im Dezember verkauft. Nach kurzer Pause wollen die Gastronomen Mourad Kouskous, Leif Lohse und Thomas Angelow im Februar den Club wieder öffnen – unter dem Namen Goldeneye. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  16 
 
 

Twitter Activity