eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Fortuna Irgendwo

Ardi Goldman eröffnet neuen Club im Ostend

Vor zwei Jahren sollte Ardi Goldmans Club öffnen, dann kam Corona. Jetzt ist es soweit: In den Räumen des früheren King Kamehameha kann nun in der „Heilanstalt für Gemüts- und Nervenkranke“ getanzt werden.
Es ist keine Eröffnung, das ist Ardi Goldman wichtig. „Die ist ja am 1. April.“ Aber irgendwie ist die Reise schon losgegangen im Fortuna Irgendwo mit einem Soft Opening. Frankfurt ist um einen Club reicher, aber die Bezeichnung „Club“ ist für das, was im ehemaligen King Kamehameha geschieht, nicht ausreichend. Ardi Goldman hat vielmehr ein Gesamtkunstwerk geschaffen und will die Frankfurter Feierwütigen in einen Kuraufenthalt schicken. So manche werden es nach der langen Nachtleben-Abstinenz gebrauchen. Ein leuchtend-grünes Kreuz, das man von Apotheken in Spanien und Italien kennt, leuchtet neben dem Eingang und weist den Weg. Die Heilung kann beginnen.

An diesem ersten Abend machen sich die Gäste neugierig auf Entdeckungsreise, und es gibt viel zu sehen: Liebevolle Details, Kunst. Im ersten Stock gibt es Sitzbänke und Teakholztische, die an die Ausstattung der legendären Riva-Boote erinnern, die Raucherlounge ist ein Dschungel im Südsee-Style und erinnert an die Cocktail-Bar Tong’s Aloha am Eschenheimer Turm. Auch das Wasserbassin aus den Kingka-Tagen ist noch da. Im Erdgeschoss befindet sich eine Bühne und eine Projektionswand mit modernster LED-Technik. Es ist eine Arbeit des Kölner Lichtkünstlers JoJo Tillmann. Projiziert werden Filmszenen, zum Beispiel aus „Singin‘ in the rain“, Naturbilder und Comics. Die Musik: viele Dance-Klassiker. Wer sich im Fortuna Irgendwo genauer umschaut, entdeckt an den Wänden Fotos und Zitate, die nachdenklich machen. Auch die Bezeichnung „Heilanstalt für Gemüts- und Nervenkranke“ hat ja einen tieferen Sinn.

Doch in den kommenden Tagen soll vor allem das Leben gefeiert werden. Ardi Goldman hat einen Ort geschaffen, der überall in der Ferne liegen kann, aber ganz nah ist. „Die längsten Reisen fangen an, wenn es auf den Straßen dunkel wird“ – dieses Zitat ist ein Motto des Fortuna Irgendwo. Die Reise hat begonnen und Frankfurt ist um ein Ziel reicher.
 
25. März 2022, 11.42 Uhr
Jasmin Schülke
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
Nach zwei Jahren unter Corona-Bedingungen darf in diesem Jahr wieder uneingeschränkt an Silvester gefeiert werden. Angebote in Frankfurt gibt es viele. Von Silvester-Cruise auf dem Schiff bis hin zur Ü30-Party – eine Auswahl.
Text: Helene Theil/Sina Eichhorn / Foto: AdobeStock/nevodka.com
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Januar 2023
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tiefsee und Meeresforschung
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Die Sammlung von Maximilian von Goldschmidt-Rothschild
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Skulpturen vom alten Ägypten bis zum Klassizismus
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Wahlverwandtschaften
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Strauß voller Narzissten
    Die Schmiere | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Eugen Onegin
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stadt im Wandel
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Bibi Blocksberg – Das Musical
    Hugenottenhalle | 14.00 Uhr
  • Wir sind Jetzt: Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart
    Jüdisches Museum | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wolf Schubert-K. & Friends
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • hr Bigband
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 20.00 Uhr
  • The Tony Lakatos Organization
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Freie Stellen