eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: DJ Raphael Krickow führt durch den Abend © Raphael Krickow
Foto: DJ Raphael Krickow führt durch den Abend © Raphael Krickow

Centralstation Darmstadt

Zu den Wurzeln der elektronischen Musik

Heute verbinden wir elektronische Musik und DJs häufig mit riesigen Festivals. Doch wie kam es dazu und wo liegen die Ursprünge? Eine Veranstaltung in Darmstadt nimmt mit auf eine akustische und optische Zeitreise zu den Wurzeln.
Mit zahlreichen Clubs und DJ-Pionieren galt Frankfurt in den 80er Jahren als Keimzelle einer einzigartigen Clubkultur. Doch wie kam es dazu? Wie entwickelte sich elektronische Club-Musik im Allgemeinen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich Raphael Krickow, Betreiber des Musik-Doku-Projekts „Welcome To The Robots“ und Teil des DJ-Duos „The Disco Boys“ am Freitag, 16. Dezember. In einem Multimedia-Vortrag erleben Gäste eine akustische und optische Zeitreise zu den Wurzeln der elektronischen Musik – nach Krautrock und vor Techno.

Gezeigt werden Sound-Beispiele, die veranschaulichen, wie sich House und Techno bereits Ende der 70er und Anfang der 80er abzeichneten. Unterstützt wird das Ganze von Bildern, die entsprechend das Lebensgefühl innerhalb dieser Subkultur zeigen. Neben dem Lebensgefühl und der entsprechenden Musik, soll es auch darum gehen, wie sich die DJ-Kultur in dieser Zeit entwickelt hat: Vom „Dienstleister“ hinter den Plattentellern in den 70ern bis hin zu den Popstarts der 2000er, die diesen Beruf zum massentauglichen Entertainment auf elektronischen Festivals machten.

Zu Gast ist unter anderem Gerd Schüler, der als Pionier des Frankfurter Nachtlebens galt und – gemeinsam mit seinem Kollegen Michael Presinger – beispielsweise 1978 das Dorian Gray am Frankfurter Flughafen eröffnete. Schüler und dessen Biografie sind auch Thema der aktuellen Titelstory (12/22) des JOURNAL FRANKFURT. Den Link zum Epaper finden Sie hier.

>> Welcome to the robots, Saal Centralstation Darmstadt; Freitag, 16.12., Einlass ab 19 Uhr, Tickets ab 18 Euro, weitere Informationen unter centralstation-darmstadt.de
 
13. Dezember 2022, 11.39 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
Anlässlich der aktuellen Sonderausstellung zu Guido Reni feiert das Städel am ersten Februar-Wochenende unter dem Titel „Club Divine“. Das Programm erstreckt sich dabei von Einblicken in die Ausstellung über „Art Battles“ bis hin zu einer langen Tanznacht.
Text: sfk / Foto: © Städel Museum – Tetyana Lux
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen