Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
 

Swapfiets

0

Fahrradverleih mal anders

Foto: © Swapfiets.de
Foto: © Swapfiets.de
Ein Fahrrad leihen, das immer griffbereit und direkt zu Hause steht und um dessen Reparaturen man sich nicht kümmern muss? Klingt fast zu schön, um wahr zu sein, doch ein Jungunternehmen macht es möglich – Swapfiets.
Das Konzept, sich Fahrräder für eine bestimmte Zeit gegen einen Geldbetrag zu leihen, klingt erst einmal nicht neu. Im Gegensatz zu anderen Fahrradverleihern erhält die Nutzerin oder der Nutzer bei Swapfiets allerdings ein Fahrrad, das ausschließlich von ihr oder ihm gefahren wird. Das Fahrrad kann auf unbestimmte Zeit gemietet und ganz einfach per E-Mail gekündigt werden. Sollte das Fahrrad kaputt gehen, wird es vom Swapfiets-Team repariert oder ausgetauscht – ohne, dass zusätzliche Kosten entstehen. Swapfiets gibt es bereits in vier europäischen Ländern und über 40 Städten – natürlich auch in Frankfurt.

Wer also den Komfort eines eignen Fahrrades haben möchte, inklusive Reparaturservice, kann sich bei Swapfiets ein Fahrrad-Abo holen. Im ersten Jahr kostet, das Fahrrad mit dem blauen Reifen 17,50 Euro, ab dem zweiten Jahr sind es 19,50 Euro. Für Studierende kostet das Fahrrad-Abo dauerhaft 17.,50 Euro. Der Betrag wird monatlich per Lastschriftverfahren vom Konto abgebucht. Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat.

Mittlerweile entwirft Swapfiets auch eigene Fahrräder. Der blaue Reifen ist ein Wiedererkennungsmerkmal. Das in Frankfurt verfügbare Model Deluxe 7 verfügt über Gangschaltung mit sieben Gängen, ein Doppelschloss, ein Vorder- und ein Rücklicht und zwei Bremsen. Vorne am Fahrrad ist eine Vorrichtung angebracht, die ermöglicht einen Korb oder ein Kindersitz anzubringen. In einigen deutschen Städten bietet Swapfiets auch E-Bikes an.
 
24. September 2019, 13.47 Uhr
rip
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.