Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Fünf Lichtspielhäuser erhalten Beratung
 

Fünf Lichtspielhäuser erhalten Beratung

0

Mehr Nachhaltigkeit im Kino

Foto: Symbolbild © Unsplash
Foto: Symbolbild © Unsplash
Seit 2016 wird der Preis für nachhaltiges Kino in Hessen vergeben. Aus dem Feedback der vergangenen Jahre wurde deutlich, dass es den Kinobetreiberinnen und -betreibern oft an der Zeit für nachhaltige Strategien mangelt. Fünf Lichtspielhäuser erhalten nun eine Beratung.
Der bundesweit einmalige Preis für nachhaltiges Kino würdigt das Engagement und die Konzepte hessischer Kinos, die sich besonders stark auf den Gedanken der Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit stützen. Seit 2016 wird der Preis vom hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst vergeben. Nun wird auf das Feedback von Kinobetreiberinnen und -betreibern aus den vergangenen Jahren eingegangen. Diese hatten geäußert, dass sie gern mehr auf einen ressourcenschonenden Betrieb, innovative Verkehrskonzepte und andere Aspekte der Nachhaltigkeit achten würden, es ihnen in der oft angespannten wirtschaftlichen und personellen Situation aber an Zeit dafür fehle. Deshalb wird der Preis in diesem Jahr um eine individuelle Beratung für fünf ausgewählte Referenzkinos ergänzt. Dazu zählen das Stadtkino „Mal Seh'n Kino“ in Frankfurt sowie die privatwirtschaftlichen „Lumos Lichtspiel und Lounge“ in Nidda, das Landkino „Capitol Kino“ in Witzenhausen, das genossenschaftliche Kino „Traumstern“ in Lich und das Kommunale Kino Weiterstadt.

„Dieses Feedback haben wir aufgegriffen und wollen die Referenzkinos mit individueller Beratung dabei unterstützen, ihrem Bewusstsein für ökologische und soziale Themen wirkungsvolle Taten folgen zu lassen. Damit sollen sie auch anderen Kinos neue Möglichkeiten aufzeigen und zur Nachahmung anregen“, erklärt die hessische Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen). Die ausgewählten Kinos beschäftigen sich intensiv mit Nachhaltigkeit und werden dabei vom Film- und Kinobüro Hessen und der Lust auf besser leben gGmbH unterstützt. In den kommenden Wochen sollen Möglichkeiten der Nachhaltigkeit analysiert werden.

Erwin Heberling, Leiter des Film- und Kinobüros Hessen, erklärt: „Wir haben bei der Auswahl der Referenzkinos eine tolle Mischung gewinnen können: Land und Stadt, privatwirtschaftlich, genossenschaftlich und kommunal geführt, Kinos mit unterschiedlichen Programmprofilen. Somit können die Erkenntnisse der fünf Referenzkinos in die gesamte Kinolandschaft wirken.“ Dabei sei die Bandbreite der Möglichkeiten groß: Von leicht umzusetzenden Maßnahmen wie der Umstellung auf Ökostrom über Kooperationen mit Nahverkehrsbetrieben zur nachhaltigen Anreise der Kinogäste bis hin zu Investitionen in energieeffiziente Heizungs- und Lüftungsanlagen.
 
13. August 2019, 12.21 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Nach den vergangenen Trockenjahren sind zehntausende Bäume im Stadtwald abgestorben, ganze Waldflächen liegen brach. Das Grünflächenamt will nun mehr als hunderttausend junge Bäume im Schwanheimer und Goldsteiner Forst setzen. – Weiterlesen >>
Text: ez/ffm / Foto: © Stadt Frankfurt/Rainer Vollweiter
 
 
Woche der Abfallvermeidung
0
Fermentieren statt wegwerfen
Am Samstag hat die Europäische Woche der Abfallvermeidung begonnen. In Frankfurt beteiligen sich 21 Initiativen, Unternehmen und Verbände und setzen sich mit verschiedenen, teils virtuellen Projekten für mehr Achtsamkeit ein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Am Montag beginnt in Frankfurt die siebte Fair Finance Week. Fünf Tage lang soll es dabei um die Zukunft der Finanzmärkte gehen und um die Frage, inwiefern diese nachhaltiger gestaltet werden können. Neben der Klimakrise spielt in diesem Jahr auch die Corona-Krise eine Rolle. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild © Harald Schröder
 
 
 
Akkuwechselstation an der Konstablerwache
0
Velotaxis laden bei „Swobbee“ auf
Am Montag stellten Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) und Matthias Graf, Inhaber von Velotaxi Frankfurt, ein neues Projekt zur Energieversorgung der Velotaxis vor. Die erste Akkuwechselstation in Frankfurt soll zu einer grüneren Stadt beitragen. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: dp
 
 
Vor genau einem Jahr eröffneten Claudia Nauth und Matthias Krämer mit „ULF“ ihren ersten Unverpackt-Laden mitten in der Frankfurter Innenstadt. Im September soll nun ein zweiter Laden in Sachsenhausen folgen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: ULF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  9 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.