Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Charity-Becher kaufen und der Umwelt helfen
 

Charity-Becher kaufen und der Umwelt helfen

0

Bechern für die gute Sache

Foto: Facebook/ Veranstalter
Foto: Facebook/ Veranstalter
Im Februar startete die Initiative Cup2gether mit dem Ziel, den Gebrauch von Einweg-Kaffeebechern in Frankfurt zu reduzieren. Bei dem Projekt sollen nicht nur Bürger, sondern auch Unternehmen und Cafés mitmachen. Am Samstag feiert der Kosmetikhersteller Lush eine Party für die Initiative.
Das Prinzip ist einfach: Statt beim morgendlichen Kaffee-to-go einen Einwegbecher zu benutzen, möchte die Initiative Cup2gether dazu anregen, einen Mehrwegbecher zu verwenden. Nachhaltigkeit statt vermeidbaren Müll zu produzieren ist das Motto. Der Kosmetikhersteller Lush unterstützt die Initiative am Samstag, 16. Juni, mit einer Party. In der Filiale in My Zeil verkauft das Unternehmen Lotion-Becher für den guten Zweck. Bei der „Cup2gether Charity Pot Party“ wird der Erlös der Becher an die Initiative Cup2gether gespendet.

Das Ziel soll sein, „uns als Stadt zu beweisen, dass wir alle den „Mehrweg“ gehen können“, schreiben die Veranstalter. Bereits im Februar startete Cup2gether eine Challenge, in Frankfurt auf Einwegbecher zu verzichten. In einer 90-tägigen Challenge beschränkte sich die Initiative zunächst auf die Geschäfte und Cafés an der Berger Straße. Neben Bürgern rief sie auch Cafés, Einzelhändler und Unternehmen auf, bei der Aktion für die Umwelt mitzumachen.

>> Cup2gether Aktion bei Lush, Samstag, 16.6., ab 10 Uhr, My Zeil, Zeil 106, Infos auf der Facebook-Seite des Veranstalters
14. Juni 2018
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Nachhaltige Pelzproduktion im Bahnhofsviertel
0
Imagewandel für Pelz?
Allein der Begriff Pelz löst bei den meisten Menschen Unbehagen aus. Der Zentralverband des Deutschen Kürschnerhandwerks will das ändern: Das von ihm gegründete nachhaltige Label WePrefur zertifiziert Felle aus europäischer Jagd. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Sheera Plawner
 
 
Vernetzungskongress der Ernährungsräte
0
Wege zur Ernährungsdemokratie
Vom 23. bis 25. November haben sich mehr als 150 deutschsprachige Vertreter von Ernährungsräten in Frankfurt getroffen. Aus dem überregionalen Austausch über regionale Ernährunsstrategien resultierte eine Frankfurter Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Kathi Girnuweit
 
 
Die Bachbetten haben aufgrund der langen Trockenheit einen kritischen Niedrigwasserstand. Das Umweltamt weist daraufhin, dass Bürger kein Wasser daraus entnehmen sollen, um das Ökosystem nicht zu gefährden. – Weiterlesen >>
Text: nb/ffm / Foto: Umweltamt/ Eckhard Krumpholz
 
 
 
Frankfurt nimmt an der Earth Hour teil
3
Licht aus, Klimaschutz an
Die beleuchtete Skyline gehört zu Frankfurt wie der Römer und Grüne Soße, doch am 24. März wird das städtische Panorama dunkler sein als sonst. Für den Klimaschutz schaltet Frankfurt in der Earth Hour die Lichter ab. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Energiereferat Stadt Frankfurt, Holger Menzel
 
 
Place2help Frankfurt Rhein-Main gestartet
0
Ein neuer Platz für Crowdfunding-Projekte
Mit Place2Help wollen Alexandra Partale und Dennis Darko eine Plattform etablieren, auf der sich Crowdfunding-Projekte aus Frankfurt und der Region präsentieren können. Und nicht nur das – es gibt auch Zuschüsse. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Place2Help
 
 
<<
<
1  2 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.

Twitter Activity