eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: AdobeStock/Tupungato
Foto: AdobeStock/Tupungato

Kommentar

Anreize schaffen, statt Preise erhöhen!

Mit dem Jahreswechsel ist das Bus- und Bahnfahren in Frankfurt teurer geworden, vor allem Gelegenheitsfahrer sind betroffen und zahlen knapp 20 Prozent mehr. Wenn die Mobilitätswende ernst gemeint ist, müssen alle Fahrgäste gleichermaßen entlastet werden. Ein Kommentar.
Wer in der ersten Woche des neuen Jahres ahnungslos einen Fahrschein zog, erlebte eine herbe Überraschung: Eine Einzelfahrt im Frankfurter Stadtgebiet kostet nun 3,40 Euro – eine Erhöhung um 19 Prozent. Auch der Preis für Tagestickets wurde angehoben. Schnell schlugen die Erregungswellen hoch und einige OB-Kandidaten positionierten sich bei Twitter und/oder vor den Automaten – es ist ja schließlich Wahlkampf. Die Empörung allerdings – ob taktisch oder nicht – ist berechtigt. Aus dem Verkehrsdezernat ist zu hören, dass die Subventionierung von Gelegenheitsfahrgästen statt Stammkunden wenig sinnvoll sei, wenn man Kunden anlocken wolle. Sollten aber, wenn die Mobilitätswende wirklich ernst gemeint ist, nicht ALLE FAHRGÄSTE in den Blick genommen werden?

Ein paar Stationen in der Innenstadt zu fahren und dafür 3,40 Euro bezahlen zu müssen, ist absurd teuer, und die sogenannten Gelegenheitsfahrer sind nicht nur Touristen, sondern auch Menschen, die die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, um etwa zum Arzt zu fahren oder eben solche, die in der Stadt einkaufen wollen, was den Einzelhandel freut. Für diese soll es nun den „Spar-Pass“ geben, der wie die Bahn-Card funktioniert. Mehrere Versuche, den „Spar-Pass“ über die RMV-App zu buchen, scheiterten allerdings. Das Geburtsdatum sprang bei jedem Versuch verlässlich auf den 5. Januar 2023 und für das Zurückscrollen auf ein Datum, das über vier Jahrzehnte in der Vergangenheit liegt, fehlte die Geduld. Wäre es hier nicht an der Zeit, auf ein anwenderfreundliches System zu setzen? Ganz nebenbei: Die RMV-App bekommt eine Rezension von 2,3.

Fakt ist: Der öffentliche Nahverkehr ist nicht attraktiv genug, um eine richtige Alternative zum Auto zu bieten – ob für Viel- oder Gelegenheitsfahrer. Viele Bahnhöfe sind verdreckt, Uhren kaputt. Statt die Preise zu erhöhen und zwischen Gelegenheitsfahrern und Stammkunden zu unterscheiden, fehlt es an Anreizen und einem überzeugenden Angebot: Parkhäuser an den Stadträndern, Shuttlebusse oder -bahnen, die die Menschen von dort in die Innenstadt bringen, am besten kostenlos. Das sind keine unrealistischen Szenarien. Es gibt Länder, in denen der öffentliche Nahverkehr kostenlos ist. Große Hoffnungen ruhen nun auf der Einführung des 49-Euro-Tickets, das in diesem Jahr kommen soll. Anvisiert ist der 1. April, das genaue Startdatum war aber auch nach einem Treffen von Kanzler Scholz mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten Anfang Dezember noch unklar. Die Mobilitätswende muss – so scheint es – noch etwas auf sich warten.
 
6. Januar 2023, 11.48 Uhr
Jasmin Schülke
 
Jasmin Schülke
Studium der Publizistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2021 Chefredakteurin beim Journal Frankfurt. – Mehr von Jasmin Schülke >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Entlang der Schweizer Straße tut sich etwas: Stadt und VGF wollen den Abschnitt der Gartenstraße bis zum Otto-Hahn-Platz umgestalten. Die Straßenbahnhaltestelle soll barrierefrei werden, breite Fahrradwege und Bäume sollen für mehr Lebensqualität sorgen.
Text: sie / Foto: Die Linien 15 und 16 passieren die Schweizer Straße täglich © Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
8. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Das historische Ensemble der ehemaligen P.P. Heinz Ölfabrik
    Die Fabrik | 15.00 Uhr
  • Unbeirrbar für Menschenrechte – Einblicke in den Nachlaß von Ernst Klee (1942 – 2013)
    Evangelische Akademie Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ximena Garrido-Lecca
    Portikus | 12.00 Uhr
Kinder
  • Blau
    Staatstheater Darmstadt | 10.00 Uhr
  • Bli-Blip
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Roland Kaehlbrandt
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims
    Thalhaus | 20.00 Uhr
  • Fack ju Göhte – Das Musical
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester: Spotlight
    Alte Oper | 19.00 Uhr
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Sebastian Wieland und Knut Hanßen
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Büşra Kayıkçı
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Dardan
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Frankfurt City Blues Band
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
Freie Stellen