eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: AdobeStock/S Amelie Walter
Foto: AdobeStock/S Amelie Walter

Frankfurt Pass

Bedürftige fahren günstiger Bus und Bahn

Um Bedürftige in Frankfurt beim Bus- und Bahnfahren finanziell zu entlasten, erhöht die Stadt die Zuschüsse für RMV-Zeitkarten. Inhaberinnen und Inhaber eines Frankfurt Passes zahlen ab dem 1. Januar nur noch 30 Prozent des regulären Preises.
Wer einen Frankfurt Pass besitzt, kann ab 1. Januar noch günstiger Bus und Bahn fahren. Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat nun einem gemeinsamen Antrag von Sozialdezernentin Elke Voitl und Mobilitätsdezernent Stefan Majer (beide Bündnis 90/Die Grünen) zugestimmt. Monats- und Jahreskarten sind dann bereits im Vorverkauf für nur noch 30 Prozent des regulären Preises erhältlich.

„Dieses Angebot ist in der aktuellen Krisensituation ein weiterer Teil unserer verschiedenen Bestrebungen um Frankfurter:innen, die Unterstützung brauchen, schnell und unkompliziert zu helfen“, teilte Voitl am Dienstag mit. Die Preisreduzierung bedeute „eine spürbare finanzielle Entlastung“ und ermögliche es auch finanziell nicht so gut gestellten Frankfurtern, mobil zu sein.

Bislang zahlte die Stadt Inhaberinnen und Inhabern des Frankfurt-Passes einen festen Zuschuss in unterschiedlicher Höhe je Ticketart. Dies führte zu unterschiedlichen Beträgen bei der Eigenbeteiligung. Durch die Neuregelung ab 2023 wird die Eigenbeteiligung nun auf einheitlich 30 Prozent des regulären Preises festgelegt. Senioren, die den Frankfurt-Pass besitzen, erhalten die Seniorenkarte Hessen beispielsweise schon ab 109,50 Euro im Jahr – das entspricht rund neun Euro im Monat. Erwachsene mit Frankfurt-Pass zahlen für die 9-Uhr-Jahreskarte rund 16,95 Euro im Monat. Die entsprechenden Tickets als Abonnement können online unter meine.vgf-ffm.de erworben werden, darüber hinaus sind die Tickets zum Frankfurt-Pass in den VGF-Ticket-Shops im gesamten Stadtgebiet erhältlich.


1991 eingeführt, können Kinder sowie Erwachsene mit geringem Einkommen und mit gemeldetem Wohnsitz in Frankfurt den Frankfurt-Pass beantragen. Dadurch erhalten sie, neben den vergünstigten Bahntickets, auch reduzierte oder kostenlose Eintritte im Kultur- und Freizeitbereich wie etwa in der Eissporthalle oder den städtischen Museen.
 
15. Dezember 2022, 10.57 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Die Deutsche Bahn bereitet den Ausbau der Nordmainischen S-Bahn zwischen Frankfurt-Ost und Hanau vor. Im Februar sollen die Rodungsarbeiten beginnen und ab April soll die Baufläche auf Kampfmittel untersucht werden. Die Hauptarbeiten starten voraussichtlich im Jahr 2024.
Text: sfk / Foto: Deutsche Bahn AG/Uwe Miethe
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen