eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © AdobeStock/ Max Leon
Foto: © AdobeStock/ Max Leon

Ausbau Nahverkehr

Gutachten befürwortet Straßenbahn-Verlängerung

Die Straßenbahnlinie 17 soll um 8,5 Kilometer ausgebaut werden und bis nach Langen führen. Eine von der Stadt Frankfurt sowie den Kommunen Dreieich, Neu-Isenburg und Langen in Auftrag gegebene Vorabuntersuchung ergab nun, dass das Projekt „erfolgsversprechend“ sei.
Die Pläne, die Straßenbahnlinie 17 in den Westkreis Offenbach zu verlängern, gibt es schon länger. Eine von der Stadt Frankfurt sowie den beteiligten Kommunen Dreieich, Neu-Isenburg und Langen in Auftrag gegebene Studie hat sich nun mit dem technischen und verkehrlichen Aufwand eines solchen Ausbaus, dem Nutzen sowie einer ersten Kostenabschätzung beschäftigt. Die sogenannte „Potentialstudie“ ergab, dass es sich um „ein erfolgsversprechendes Projekt“ handele, das darüber hinaus realisierbar und förderfähig sei. Zudem geht aus dem Gutachten hervor, dass sich die Verlängerung der Straßenbahn „stadtgestalterisch und verkehrlich“ in die zentralen Bereiche der beteiligten Städte integrieren lasse und darüber hinaus „die Lebens- und Aufenthaltsqualität gesteigert“ werde.

Geplant ist, die Linie 17, beginnend an der heutigen Endhaltestelle „Neu-Isenburg Stadtgrenze“, um insgesamt 8,5 Kilometer durch Neu-Isenburg über Dreieich-Sprendlingen hinaus bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz in Langen zu verlängern. Ersten Schätzungen zufolge soll jeder Kilometer der noch nicht endgültig festgelegten Strecke rund 20 Millionen Euro kosten. Gefördert werden könnte ein solches Nahverkehrsprojekt, wenn es sich laut einer noch ausstehenden Nutzen-Kosten-Rechnung lohne, mit bis zu 90 Prozent durch den Bund und das Land Hessen.

Profitieren würden laut dem Gutachten der Straßenbahnverlängerung rund 130 000 Einwohner:innen und etwa 90 000 Arbeitsplätze in den Kommunen. Zudem wurde berechnet, dass dadurch etwa 5000 Autofahrende auf die Bahn ausweichen könnten, wodurch „weit über 50 000 Pkw-Kilometer am Tag eingespart“ würden. Weitere rund 4000 Fahrgäste hätten durch den Ausbau die Möglichkeit, von der S-Bahn zur Straßenbahn zu wechseln, „was zu einer Entlastung der stark nachgefragten S-Bahn-Verbindung Richtung Darmstadt“ beitrage.

„Dieses E-mobile-Angebot würde auch die Luftreinhalteziele der Stadt Frankfurt enorm unterstützen“, erklärte Frankfurts Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD). Gemeinsam mit Dreieichs Bürgermeister Martin Burlon, Neu-Isenburgs Bürgermeister Herbert Hunkel sowie Langens Bürgermeister Jan Werner (alle drei parteilos) macht sich Oesterling derzeit für das Bauprojekt stark und betonte, dass eine moderne Verkehrspolitik nicht an Stadtgrenzen Halt machen könne. „Mit der Erweiterung des Frankfurter Trambahnnetzes in das Umland würde ein herausragender Schritt zu einer Renaissance der Straßenbahn im Rhein-Main-Gebiet gegangen und so die Mobilitätswende vorangebracht“, so Oesterling. Herbert Hunkel verspricht sich darüber hinaus von der Straßenbahnverlängerung auch „eine Stärkung des Einzelhandels“ sowie „eine spürbare Entlastung von automobilen Berufspendlern“.

Als nächste Schritte empfiehlt das Gutachten eine „vertiefende Machbarkeitsstudie sowie eine fundierte Nutzen-Kosten-Untersuchung“, von deren Ergebnissen die Bereitstellung von Fördermitteln durch Bund und Land abhänge. Die Kosten einer solchen zwei Jahre dauernden Machbarkeitsstudie liegen bei rund 300 000 Euro, die von den beteiligten Kommunen in gleichen Teilen finanziert würden. Durch sie sollen vor allem Fragen rund um die baulichen Herausforderungen wie die Innenstadtlage, die großen Kreuzungen und die Querung der Dreieichbahn geklärt werden. Zudem sollen durch einen oberleitungsfreien und auf Batterie umgestellten Betrieb insbesondere „in den städtebaulich sensiblen innerörtlichen Lagen“ auf den Bau von Strommasten verzichtet werden.
 
6. September 2021, 12.55 Uhr
Margaux Adam
 
Margaux Adam
Jahrgang 1991, Studium der Literaturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, seit Februar 2020 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Margaux Adam >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Nach drei Bahnstreiks konnte ein weiterer „Lokdown“ abgewendet werden: Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer haben sich im Tarifstreit auf eine Lohnerhöhung in zwei Stufen und zwei Corona-Prämien geeinigt.
Text: Elena Zompi / Foto: Adobe Stock/Studio32
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr