eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Hessen Mobil
Foto: Hessen Mobil

A66/A661

Autobahn-Lückenschluss wird deutlich teurer

Der Lückenschluss zwischen der A66 und der A661 wird wohl deutlich teurer als bisher geplant. Mehr als 600 Millionen Euro könnte der Bau letztlich kosten, durch den Ukraine-Krieg und die hohe Inflation dürften die Kosten aber noch weiter steigen.
Der Lückenschluss zwischen der A66 und der A661 im Osten Frankfurts könnte noch einmal deutlich teurer werden als ursprünglich geplant. Bisher war dafür von 477 Millionen Euro die Rede. Wie die Autobahn GmbH nun gegenüber der Hessenschau sagte, werden die Kosten voraussichtlich auf mehr als 600 Millionen Euro steigen.

Bis 2031 soll die Lücke zwischen der A66 und der A661 auf knapp zwei Kilometern geschlossen werden. Bestandteil davon ist auch der etwa 1,1 Kilometer lange Riederwaldtunnel, mit dem der Verkehr künftig nicht mehr durch das Wohngebiet, sondern unterirdisch geführt werden soll. Die Kosten für den Lückenschluss sind in den vergangenen Jahren immer wieder gestiegen. Grund für den erneuten Anstieg sollen vor allem die Baukosten sein, die seit der letzten Schätzung 2017 um rund 30 Prozent gestiegen wären, so die Autobahn GmbH gegenüber der Hessenschau. Die erst 2019 beschlossene Einhausung der A661 zwischen Bornheim und Seckbach war noch nicht Teil der bisherigen Schätzung und wird die neue Kostenfortschreibung, wie die Autobahn GmbH auf Nachfrage erklärte, auch nicht betreffen, da die Stadt für die Finanzierung des grünen Deckels zuständig sei.

Im Laufe der ersten Jahreshälfte 2023 soll die genaue Summe für den Lückenschluss feststehen. Ob es dann auch bis zur Fertigstellung dabei bleibt, ist unklar. Mit Blick auf den Ukraine-Krieg und die hohe Inflation könnten die Kosten in den kommenden Jahren noch weiter steigen.
 
3. August 2022, 11.50 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Im kommenden Jahr sollen die Preise für Taxifahrten in Frankfurt teurer werden. Dabei steigen sowohl der Grundpreis als auch die Kosten pro Kilometer und für die Wartezeit. Vor allem der gestiegene Mindestlohn soll mit der Preiserhöhung aufgefangen werden.
Text: loe / Foto: Adobe Stock/okanakdeniz
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Die Wahlverwandtschaften
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Sister Act
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Gut gegen Nordwind
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Beer Pong Night
    O'Dwyer's Irish Pub | 21.30 Uhr
  • Sapperlot Karaoke Invasion
    Sapperlot Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • Fluxus Sex Ties / Hier spielt die Musik!
    Nassauischer Kunstverein | 14.00 Uhr
  • Ewiges Eis
    Museum Sinclair-Haus | 14.00 Uhr
  • Die Römer in Hofheim
    Stadtmuseum Hofheim am Taunus | 14.00 Uhr
Kinder
  • Der Garten des Octopus
    Theaterhaus | 09.00 Uhr
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
  • Unterm Kindergarten
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Weihnachtsmarkt
    Römerberg | 10.00 Uhr
  • Gedenkfeier zum Welt AIDS Tag
    St. Katharinenkirche | 18.00 Uhr
  • CityXmas 2022
    CityXmas | 16.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Hänsel und Gretel
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Anthologie. Portrait of an Artist
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Tamerlano
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Sofia Portanet
    Kulturclub schon schön | 20.00 Uhr
  • Quadro Nuevo
    Johanniskirche | 20.00 Uhr
  • Casper
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Freie Stellen