Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Eine Schramme ist da, aber war es ein Knirsch oder ein Knall? © AdobeStock/sunakri (Symbolbild)
Foto: Eine Schramme ist da, aber war es ein Knirsch oder ein Knall? © AdobeStock/sunakri (Symbolbild)

Vor Gericht

Zeugenaussagen: Knirsch oder Knall?

Vor Gericht können Zeugenaussagen auseinandergehen – besonders, wenn die Beteiligten auch noch aufgeregt sind. Unser Gerichtskolumnist hat ein Beispiel zu einer Autokollision in Frankfurt.
Die Kosten für den Führerschein, so ließ sich kürzlich nachlesen, explodieren deutschlandweit. Ein Grund dafür sei der Umstand, so ließ ein Fahrlehrer verlauten, dass den Führerscheinanwärtern mittlerweile die Grundprinzipien der Verkehrsregeln erst beigebracht werden müssten. Wer auf den immer voller werdenden Straßen in Deutschland unterwegs ist, weiß, was damit gemeint ist.

Herr S. ist Zwanzig Jahre alt, hat seinen Führerschein auch noch nicht lange und steht wegen Fahrerflucht vor der Jugendrichterin. Er soll vor knapp einem Jahr bei einem Fahrspurwechsel auf der Jean-Monnet-Straße in Richtung Frankfurter Innenstadt mit seinem Auto den hinteren Kotflügel eines anderen Autos gestreift haben. Der Schaden belief sich auf rund 1500 Euro. Die Verhandlung verläuft kurios: Der Angeklagte sagt zum Vorwurf gar nichts, was sein gutes Recht ist.

„Der Angeklagte sagt noch immer nichts, aber das muss er nun auch nicht mehr“

Herr H., der Fahrer des beschädigten Fahrzeugs, ist in seiner Aussage vollkommen klar: Er habe, so sagt er, ein deutliches Knirschen gehört, dann sei das Auto des Beklagten rechts an ihm vorbeigefahren. Daraufhin bat Herr H. seine neben ihm sitzende Frau, das Kennzeichen zu notieren, und das war eben das des Angeklagten. Allerdings gab Herr H. bei der Polizei an, der Fahrer sei blond gewesen. Ist Herr S. blond? Auslegungssache. Dann kommt die Ehefrau des Geschädigten und bringt komplette Verwirrung in die Sache. Sie will einen lauten Knall gehört haben. Dann sei das Auto, dessen Kennzeichen sie aufgeschrieben habe, plötzlich links gewesen und nichts rechts. Insgesamt ist sie sehr aufgeregt.

Der Angeklagte sagt noch immer nichts; das muss er nun auch nicht mehr. Den Schaden am Auto von Herrn H. hat die gegnerische Versicherung erstaunlicherweise schon längst beglichen. Es spricht einiges dafür, dass Herr S. tatsächlich das Auto des Zeugen beschädigt hat. Nachweisen ließe es sich aber wahrscheinlich nicht; dafür war die Situation zu unübersichtlich. Mit Zustimmung der Staatsanwältin stellt die Richterin das Verfahren wegen Geringfügigkeit ein.
 
25. Juni 2024, 12.25 Uhr
Christoph Schröder
 
Christoph Schröder
Christoph Schröder studierte in Mainz Germanistik, Komparatistik und Philosophie. Seine Interessensschwerpunkte liegen auf der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und dem Literaturbetrieb. Er ist Dozent für Literaturkritik an der Goethe-Universität Frankfurt. – Mehr von Christoph Schröder >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Podcast „Am Puls der Stadt“
Hat die Stadt ein Verkehrskonzept?
Folge 2 unseres JOURNAL-Podcasts: Heike Fauser und Jasmin Schülke sprechen mit Heiko Nickel aus dem Dezernat für Mobilität über das Frankfurter Verkehrskonzept.
Text: red / Foto: Wie sieht die Verkehrsführung künftig in Frankfurt aus? © Adobe Stock/spuno
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
12. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Wolfgang Haffner Trio
    Kurhaus Wiesbaden | 20.00 Uhr
  • Dick Move
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Dieter Thomas Kuhn
    Seewiese | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Boujee
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Hard Bock drauf
    Tanzhaus West | 23.00 Uhr
  • Tanz-Attacke
    Kulturclub schon schön | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Kammermusikensemble des Royal Concertgebouw Orchestra
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Venice Baroque Orchestra
    Kloster Eberbach | 20.00 Uhr
  • Die Dreigroschenoper
    Stiftsruine Bad Hersfeld | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Misery
    Wasserburg | 23.00 Uhr
  • Der Club der toten Dichter
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Don Carlos
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Casablanca Art School
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ari Benjamin Meyers
    Kunsthalle Mainz | 10.00 Uhr
  • Das Kirchnermuseum Davos zu Gast im Geburtshaus des Künstlers
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Gaming
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 13.00 Uhr
  • GOAT FC24: Das Turnier
    Bibliothekszentrum Sachsenhausen | 13.00 Uhr
und sonst
  • Schiersteiner Hafenfest
    Schiersteiner Hafen | 15.00 Uhr
  • Bahnhofsviertel FFM - Rotlicht, Lifestyle & Vielfalt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Über die Schönheit der Sonne
    Physikalischer Verein – Gesellschaft für Bildung und Wissenschaft | 20.00 Uhr
Freie Stellen