Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Theodor-Heuss-Preis

Andreas Voßkuhle will Daniel Cohn-Bendit nicht ehren

Der oberste Verfassungsrichter des Landes, Andreas Voßkuhle, zieht sich von der Theodor-Heuss-Preisverleihung zurück. Im April soll Daniel Cohn-Bendit den Preis empfangen. Für ihn will Herr Voßkuhle die Festrede aber nicht halten.
Laut eines Berichts der Stuttgarter Nachrichten hat der oberste Verfassungsrichter Deutschlands seine Teilnahme an der Theodor-Heuss-Preisverleihung abgesagt. Eigentlich war er dort als Festredner eingeplant. Weil der EU-Parlamentarier Daniel Cohn-Bendit (Die Grünen) den Preis erhalten soll, machte Herr Voßkühle nun aber einen Rückzieher. Der Grüne hatte in seinem 1975 erschienen Buch „Le grand Bazard“ auch über Intimitäten zwischen ihm und den Kindern des Frankfurter Kinderladens geschrieben. Cohn-Bendit sagt heute, er habe mit den fiktiven Passagen provozieren wollen. „2012 habe ich dem Spiegel schon in einem langen Interview gesagt, dass das ein großer Fehler war“, so der EU-Abgeordnete. Herr Voßkuhle will als Vertreter des Bundesverfassungsgerichts dennoch „jeden Anschein vermeiden“, das Gericht würde Aussagen wie jene von 1975 billigen.

Dass Herr Voßkuhle nun nicht erscheint, sei seine freie Entscheidung, kommentiert Herr Cohn-Bendit im Gespräch mit dem Journal Frankfurt. Der Grüne habe angeboten, den Preis nicht anzunehmen, wenn es dem Frieden diene. „Ich freue mich auf die Verleihung, aber ich würde auch nicht sterben, wenn ich den Preis nun doch nicht erhalte“, sagt er. Allerdings habe Gesine Schwan sich bereits für Herrn Cohn-Bendit eingesetzt und die Bedenken als „unsinnig" abgetan.

Dass immer mal wieder ein „vermeintlich findiger Journalist“ auf die problematische Stelle des Buches aufmerksam machen wolle, sei „zwar nervig, aber 'C'est la vie!“, so der 67-Jährige. Von dem Rummel will er sich nicht beeindrucken lassen. In zwei Tagen sei die Debatte bereits wieder beendet, bis in zehn Jahren dann wieder ein Journalist eine Sensation rieche. „Das Spielchen können wir bis zu meinem Tod weiterspielen“, sagt Daniel Cohn-Bendit.
 
15. März 2013, 13.00 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Wenn die Deutsche Bahn und die Hessische Landesbahn sich streiten, freut sich der Fahrgast? Leider nicht, wie Bahnfahrer Anton in seiner Kolumne den Lesern vor Augen führt.
Text: Anton Kirsch / Foto: Und wenn man es einfach doch tut? © red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
19. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Painting
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Nils Landgren Funk Unit
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Naturally 7
    Comoedienhaus Wilhelmsbad | 20.00 Uhr
Nightlife
  • After-Work-Shipping-Tour
    Primus-Linie | 18.30 Uhr
  • All Stars Night
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Semesterabschluss Party
    Schlosskeller im Residenzschloss | 22.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Mikroorkéstra und Martynas Levickis
    Casals Forum | 20.00 Uhr
  • Paolo Oreni
    St. Thomas | 19.30 Uhr
  • City Light Symphony Orchestra
    Kurpark | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Nosferatu
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.45 Uhr
  • Super Stöffsche
    t-raum | 20.00 Uhr
  • Die Männerfalle
    Galli Theater Wiesbaden | 20.00 Uhr
Kunst
  • Alice Springs. Retrospektive
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Bibel ist divers – QR-Code Safari durch das BIMU
    Bibelhaus Erlebnis Museum | 10.00 Uhr
  • „Tausend Blumen um mich her...“
    Netuschil | 19.00 Uhr
Kinder
  • Pettersson und Findus
    Niddapark | 16.00 Uhr
  • Sterntaler
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 15.00 Uhr
  • Ronja Räubertochter
    Wasserburg | 11.00 Uhr
und sonst
  • Steinfurther Rosenfest
    Rosenmuseum Steinfurth | 11.00 Uhr
  • Der Frankfurter Kaiserdom
    Dommuseum Frankfurt | 15.00 Uhr
  • Goethe-Rundgang – Frankfurt mit den Augen Goethes sehen
    Frankfurter Stadtevents | 17.00 Uhr
Freie Stellen