Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Symbolbild © AdobeStock/Fotolyse
Foto: Symbolbild © AdobeStock/Fotolyse

Neues aus dem Gericht

Wilde Jagd über die Hanauer Landstraße

Der Vorwurf: unerlaubtes Entfernen vom Unfallort. Was zunächst banal klingt, entpuppt sich im Gerichtssaal als wilde Verfolgungsjagd. Unsere Gerichtskolumne.
Die Sache erscheint zunächst recht banal: Frau O., 30 Jahre alt, hat einen Strafbefehl wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort erhalten. Im September vergangenen Jahres soll sie gegen Mitternacht eine Kollision mit einem anderen Auto gehabt haben und weggefahren sein, ohne ihre Personalien zu hinterlassen, obwohl man sie
auf den Unfall aufmerksam gemacht haben will. Das sind die dürren Fakten. Im Gerichtssaal klingt das ganz anders.

Zunächst einmal sind die beiden Zeugen – der Fahrer und der Beifahrer des beschädigten Autos – nicht erschienen. Der Anwalt von Frau O. macht darauf aufmerksam, dass am gegnerischen Fahrzeug ein Schaden von knapp
11 000 Euro entstanden sein soll, während der Schaden am Wagen seiner Mandantin höchst gering war. Dass der Geschädigte sein Auto nach dem Unfall komplett selbst neu lackiert habe. Und dass der Schaden nicht bei der Versicherung seiner Mandantin gemeldet, sondern einzig über die Kaskoversicherung des Geschädigten abgerechnet worden sei.

Staatsanwalt mit Vorwürfen: Warum hat Frau O. nicht die Polizei angerufen?


Tatsächlich sei es so gewesen, dass Frau O. nach dem Unfall von den beiden Männern extrem aggressiv angegangen worden sei. Daraufhin habe sie Panik bekommen und sei weggefahren. Der Unfallgegner und sein Beifahrer hätten sie daraufhin in einer wilden Jagd über die Hanauer Landstraße verfolgt und bedrängt. Was der Staatsanwalt Frau O. vorwirft, ist der Umstand, dass sie auch dann nicht die Polizei angerufen habe, als sie zu Hause und in Sicherheit war. Sie habe gezittert und geweint, sagt die Angeklagte. Ihr Führerschein war bereits für drei Monate eingezogen. Der Staatsanwalt stimmt der Einstellung des Verfahrens gegen eine Geldbuße von 300 Euro zu.

Die Sache ist erledigt. In diesem Augenblick klopft es an der Tür. Die beiden Zeugen sind jetzt doch noch da. Zu spät, viel zu spät. Es sei halt viel Verkehr gewesen, sagt der eine, der Fahrer des beschädigten Fahrzeugs. Das wisse man ja vorher, entgegnet die Richterin. Ob die Zeugen bei der Aufklärung hätten helfen können? Man wird es nicht erfahren.
 
19. April 2023, 13.00 Uhr
Christoph Schröder
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Mit den Europawahlen und der Fußball-Europameisterschaft steht der Juni ganz im Zeichen von Europa. Ob der deutschen Fußball-Nationalmeisterschaft in diesem Jahr erneut ein Sommermärchen gelingt?
Text: Jasmin Schülke / Foto: © Greg Dobrzycki
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen