Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka
Foto: © picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka

Kolumne

Die Causa Döpfner hat etwas Denunziatorisches

Der einflussreichste Medienmogul des Landes beleidigt in Chats Ostdeutsche. Doch wer hat vom Durchstechen der Interna am meisten profitiert? Kolumne von Christoph Schröder.
Wissen Sie noch, was Sie in den vergangenen Jahren so alles mit Ihrem Mobiltelefon gemacht haben? Welche Art von Kurznachrichten Sie geschrieben, in welche Chatgruppen Sie was hineinposaunt haben? Und wie wäre das für Sie, wenn plötzlich haufenweise von dem Unsinn, den Sie mal eben schnell und garantiert nicht fehlerfrei in die Welt geblasen haben (und jeder von uns macht das täglich), plötzlich Diskussionsgegenstand der Öffentlichkeit wäre? Nur mal so als Grundsatzfragen.

Nun ist es natürlich ein Unterschied, ob Sie oder ich in unserem Freundeskreis beispielsweise Ostdeutsche beleidigen oder die SPD, oder ob das der einflussreichste Medienmogul des Landes macht, dessen Weltbild sich dann, wenn auch vielfach gefiltert, in den Meinungskanälen diverser gut frequentierter Presseorgane wiederfindet.

Causa Döpfner hat etwas Denunziatorisches

Trotzdem hat die Causa Döpfner, damit ist der Name genannt, nicht nur etwas Aufklärerisches, sondern auch etwas unangenehm Denunziatorisches und auch Boulevardeskes. Dass dieser Mann kein angenehmer Mensch ist, dürfte schon immer klar gewesen sein, sonst wäre er nicht in der Position, in der er ist.

Causa-Döpfner lockt Profiteure

Das ist ein Naturgesetz. Hätte es für den Beweis noch dieser armseligen Durchstechereien bedurft? Das ist wahrscheinlich Geschmacksache. Einem haben diese Enthüllungen ganz sicher geholfen: Döpfners Ex-Buddy und dem ehemaligen Springer-Mitarbeiter Benjamin von Stuckrad-Barre. Dessen neuer Roman „Noch wach?“ ist soeben erschienen, beschäftigt sich, huch, zufällig mit dem Thema Machtmissbrauch im größten deutschen Medienhaus und wurde bis zum Erscheinungstag gehütet wie ein Staatsgeheimnis, wenn er auch auf Instagram recht aggressiv von Prominenten beworben wurde. Die meisten davon kannte ich nicht.

Was also konnte man lernen: Es gibt sympathischere Leute als den Chef der Axel-Springer-Medien. Und Benjamin von Stuckrad-Barre ist ein Cleverle, der weiß, wann er wo Inhalte zu platzieren und dabei so zu tun hat, als sei er der Erste damit. Die Maschinerie läuft. Dieser Text hier ist Teil davon.
 
13. Mai 2023, 11.32 Uhr
Christoph Schröder
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Ukraine, Inflation und Therapie
Man kann nicht alles auf einmal schaffen
Was eine Autofahrt in einem Frankfurter Stadtteil alles auslösen kann: Unser Kolumnist Christoph Schröder denkt über multiple Krisen nach – und die Ohnmacht des Individuums.
Text: Christoph Schröder / Foto: © AdobeStock/Marco
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
24. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Notwist
    Schlachthof | 20.00 Uhr
  • Max Clouth und Entelecheia
    Kulturfabrik Milchsack | 20.00 Uhr
  • Cat Power
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
  • Klavierabend
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • Tenors di Napoli
    Kurtheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Elias Hirschl
    Literaturforum im Mousonturm | 19.30 Uhr
  • Katja Riemann
    Literaturhaus Villa Clementine | 19.30 Uhr
  • Disney in Concert – Believe in Magic
    Festhalle | 20.00 Uhr
Kunst
  • Armamentaria
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Anita Esfandiari
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 14.00 Uhr
  • Anna Goschin und Felicithas Arndt
    Barbara von Stechow | 18.00 Uhr
Kinder
  • Deine Kämpfe – Meine Kämpfe
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen