eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Daniel Cohn-Bendit nominiert:

„Gebt Edward Snowden den Sacharow-Preis“

Der Europaparlamentarier Daniel Cohn-Bendit (Die Grünen) würde Edward Snowden jederzeit Asyl auf seiner Couch gewähren. Zudem möchte er den Whistleblower mit dem EU-Menschenrechtspreis bedenken.
Edward Snowden treibt sich angeblich irgendwo im Transit-Bereich des Moskauer Flughafens um. Vielleicht liegt er aber schon längst im Frankfurter Ostend bei Daniel Cohn-Bendit auf der Couch. Auf die Frage des JOURNAL FRANKFURT sagt der Politiker jedenfalls: „Klar. Der hat schon lange Asyl bei mir.“ Herr Cohn-Bendit verteidigt Edward Snowden, der den Skandal um das amerikanische Spionageprogramm „Prism“ aufdeckte, vehement – und fordert gar, ihn mit dem Sacharow-Preis für Menschenrechte auszuzeichnen. Das wäre zumindest ein Anfang. Um ähnliche Fälle in Zukunft zu vermeiden, fordert der Alt-68er klare Regeln: „Anstatt eines Freihandelsabkommen mit den USA bräuchte die EU erst einmal ein Datenschutzabkommen mit den Amerikanern.“ Die Überwachung sei für die Privatsphäre gefährlich, allerdings könne der Geheimdienst mit der gesammelten Datenmenge wahrscheinlich überhaupt nichts anfangen. „Es wird ein falsches Sicherheitsgefühl produziert“, so Daniel Cohn-Bendit.

Das komplette Interview mit dem Europaparlamentarier, in dem er sich auch zur Kennzeichnungspflicht für Polizisten und den Abschied von Oka Nikolov äußert, lesen Sie im neuen JOURNAL FRANKFURT (Ausgabe 15/16-2013). Ab Dienstag für 1,80 Euro im Zeitschriftenhandel oder für 1,79 Euro im App-Store.
 
1. Juli 2013, 10.47 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Anklage gegen Peter Feldmann
Eine Frage der Ehre
Die Anklageschrift ist am Mittwoch beim Anwalt des Oberbürgermeisters eingetroffen. Bis zu einer eventuellen Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung, doch um Schaden vom Amt und der Stadt abzuhalten, muss Feldmann nun handeln, meint Chefredakteurin Jasmin Schülke.
Text: Jasmin Schülke / Foto: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen