Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Wortfusion zum Tag der Deutschen Einheit
 

Wortfusion zum Tag der Deutschen Einheit

1

Broiler an der Paulskirche

Foto: Atelier Markgraph
Foto: Atelier Markgraph
Eine Woche lang wird die Paulskirche mit Worten umspielt, die Begriffe aus Ost und West verschmelzen lassen. Hinter der Aktion stehen der Künstler Peter Zizka und das Atelier Markgraph.
Kosmonaut. Brettsegeln. Goldi. Brontal.

Zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit wird die Frankfurter Paulskirche vom 28. September bis zum 4. Oktober medial inszeniert. Die Lichtinstallation "Wortfusion" des Frankfurter Konzeptkünstlers Peter Zizka und des Frankfurter Atelier Markgraph, in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Frankfurt, lässt auf der Fassade dieses Denkmals der deutschen Demokratie Begriffe aus Ost und West zu neuen Wortgebilden verschmelzen. Während der langen Zeit der deutsch-deutschen Trennung entwickelten sich unterschiedliche Begriffs- und Vorstellungswelten, die Eingang in den Sprachgebrauch fanden. "Der Ökonomisierung der Sprache, die sich in Westdeutschland über Maximierungsattribute artikulierte, stand eine funktionale Ausrichtung vieler Begriffe im Osten gegenüber", schreiben die Macher der Installation. Mit "Wortfusion"werde die Wiedervereinigung spielerisch vieldeutig nachvollziehbar und konstruiere dabei sprachliche Kuriositäten. "Durch die bewusst zurückhaltende typografische Interpretation ohne aufgeregte Event-Buntheit bleibt sie allgemeinverständlich und wahrt den Respekt vor dem Erreichten."
29. September 2015
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Guenter Lauker am 30.9.2015, 15:45 Uhr:
Auch das Unwort "FAKT" ist auch aus dem Osten "rübergemacht"!
Stammt aus dem RUSSISCHEN!
Alle sagen heute bei uns: "Das ist FAKT!"
ABER: Was sagte man denn früher dazu?
Weiß das noch JEMAND??
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Filmpremiere Ink of Yam im Mal Seh’n Kino
0
Ein Tattoo-Studio wird zum Beichtstuhl
Am 5.5. feiert der Film Ink of Yam im Mal Seh’n Kinostart-Premiere. Anwesend sind Regisseur Tom Fröhlich und Tibor Luckenbach, Bundesvorsitzender Junges Forum Deutsch-Israelische Gesellschaft. Das JOURNAL FRANKFURT verlost 2x2 Gästelistenplätze. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Jip Film & Verleih
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  651