Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Von der documenta ins Museum
 

Von der documenta ins Museum

0

Das MMK erwirbt Kunstwerk von Joseph Beuys

Foto: © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: Axel Schneider
Foto: © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: Axel Schneider
Mit der Aktionsplastik „Boxkampf für die direkte Demokratie“ hat das Museum für Moderne Kunst (MMK) eines der Hauptwerke von Joseph Beuys erworben. Die Plastik ergänzt die bestehende Werkgruppe des Künstlers innerhalb der Sammlung des Frankfurter Museums.
Das Kunstwerk „Boxkampf für direkte Demokratie“ von Joseph Beuys stammt aus dem Jahr 1972 und bezieht sich auf eine Aktion während der damaligen documenta in Kassel. Beuys hatte damals für 100 Tage ein „Büro für direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ in der nordhessischen Stadt installiert, um sein Modell einer Basisdemokratie zu propagieren. Dort diskutierte er mit Besuchern über das Parteiensystem und direkte Demokratie durch Volksabstimmungen.

Am letzten Tag der Weltkunstausstellung fand der „Boxkampf für direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ im Museum Fridericianum in Kassel statt: Der junge Kunststudent Abraham David Christian, der gegen die Kunstauffassung von Beuys rebellierte, hatte Beuys, den Professor der Kunstakademie Düsseldorf, offiziell zu diesem Kampf herausgefordert. Beuys gewann den auf drei Runden angesetzten „Boxkampf“ nach Punkten. Ein Tag nach Ende der documenta wurde Beuys vom damaligen nordrhein-westfälischen Wissenschaftsminister Johannes Rau entlassen und musste seinen Lehrstuhl an der Düsseldorfer Kunstakademie aufgeben.

Die Plastik, bestehend aus Boxhandschuhen, einem Kopfschutz und dem Seil des Boxringes in einer fünf Meter breiten Zinkblech-Vitrine erinnert an diesen Kampf. Das Kunstwerk wird zu den Schlüsselwerken der documenta-Arbeiten gezählt. „Ich gratuliere dem Museum für Moderne Kunst sehr zu dieser bedeutenden Erwerbung“, sagt der hessische Minister für Kunst- und Kultur Boris Rhein (CDU): „Die Vitrine, in der die Relikte jenes ‚Boxkampfes‘ präsentiert werden – vier Handschuhe, ein Kopfschutz und das Seil, das um den Boxring gezogen worden war – sind eine Erinnerung an ein höchst gegenwärtiges Thema: Demokratie braucht dauerhaften Einsatz. Sie muss gewissermaßen erkämpft werden. Und die Kunst ist so frei, sich hier einzumischen.“

"Ich freue mich für das MMK, für alle Frankfurter und natürlich für alle unserer Besucher, dass es uns gelungen ist, dieses wichtige Werk von Joseph Beuys für unsere Sammlung zu erwerben", sagt Museumsdirektorin Susanne Pfeffer. "Denn wie Joseph Beuys 1972 auf der documenta 5 mit seiner Arbeit 'Boxkampf für direkte Demokratie' veranschaulichte, muss die Demokratie von uns allen permanent erkämpft werden.“

Das Frankfurter Museum konnte die Plastik mit Unterstützung der Hessischen Kulturstiftung und der Kulturstiftung der Länder sowie durch Eigenmittel und Fördergelder von Partnern des Museums erwerben. Erst kürzlich wurde bekannt, dass das MMK zukünftig für den Ankauf solcher Sammlungsgegenstände einen Ankaufsetat erhalten wird. Für die Jahre 2019 bis 2022 hat die Stadt ein jährliches Budget von 525.000€ bewilligt.
15. November 2018
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
Seit elf Jahren wacht der bronzene Elch mit Trenchcoat und Hut nun schon vor dem Caricatura Museum für Komische Kunst. Am 19.9. kommt sein Schöpfer Hans Traxler zu einer Lesung in das Museum und gibt Einblicke in seine Kindheitserinnerungen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Caricatura Museum
 
 
Manfred Bründl feiert runden Geburtstag
0
Zwischen zeitgenössischem Mainstream und Avantgarde
Es war nicht der Hof von Weimar, der Manfred Bründl wie einst Goethe von Frankfurt nach Thüringen lockte. Der Bassist und Komponist folgte dem Ruf der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Zur Feier seines 60. Geburtstag kehrt er am 18.9. an den Main zurück. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Rücktritt von Philippe Pirotte
0
Rektor der Städelschule legt sein Amt nieder
Der Rektor der Hochschule für Bildende Künste-Städelschule Philippe Pirotte wird am 31. März 2020 sein Amt niederlegen. Dies verkündete die Kunsthochschule am heutigen Montag in einer Pressemitteilung. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Nick-Cave-Abend mit dem Contrast Trio
0
Auf dem „Fe.male Trail“ im Schauspiel Frankfurt
Als innovatives Jazzensemble sucht das Contrast Trio nicht nur die Nähe zu elektronischer Musik, sondern hat sich längst auch einen Namen gemacht als Theatermusiker. Ab heute sind sie wieder im Schauspiel Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: The Female Trail
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665