Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Vertrag für Schwedler Straße verlängert
 

Vertrag für Schwedler Straße verlängert

0

Künstlerhaus Atelierfrankfurt darf im Ostend bleiben

Foto: Mara Monetti
Foto: Mara Monetti
Das Atelierfrankfurt muss nicht aus seinem Gebäude in der Schwedlerstraße raus, wie der Magistrat am Freitag entschied. Im Ostend haben über 130 Ateliers für 200 Künstler und kleinere Firmen ihren Platz.
In der Hohenstaufenstraße stand das Atelierfrankfurt einst. Der Eigentümer des Gebäudes wollte das Gelände gerne entwickeln und das Haus mit seinem schönen Treppenhaus abreißen. 2014 zog das Atelierfrankfurt ins Ostend um – der Mietvertrag mit Investor Michael Loulakis läuft zum 30. Juni 2018 aus.

Ob er verlängert würde und somit der mühsam gefundene, nun nicht mehr ganz so neue Standort auch dauerhaft erhalten bleiben könne, darüber gab es bis zuletzt große Unsicherheiten. Vor allem, weil die Immobilie an den Investor Forte Capital Deutschland GmbH verkauft wurde. Nun gibt es aber Erleichterung beim Atelierfrankfurt-Team um Corinna Bimboese.

„Das Atelierfrankfurt ist das kulturelle Herz des Ostends. Ich freue mich, dass es für weitere zehn Jahre in der Schwedlerstraße bleiben kann“, verkündete Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) am frühen Freitagmittag. „Das Atelierfrankfurt ist nicht wegzudenken aus der Kulturlandschaft. Der Ausgangspunkt aber ist, dass hier Künstler und andere kreative Köpfe günstige Mieten für ihre Ateliers vorfinden. Das ist insbesondere wichtig, weil in Frankfurt und der Region renommierte Ausbildungsstätten für den kreativen Nachwuchs liegen.“

Baudezernent Jan Schneider (CDU) sagt zu der neuen Entwicklung: „Wir sind zu der Erkenntnis gelangt, dass wir das Gebäude nicht selbst erwerben müssen, um das Atelierfrankfurt weiter am Standort zu halten.“

Michael Loulakis hat vor zwei Jahren angekündigt, die Immobilie verkaufen zu wollen. „Es gab wohl etliche Interessenten für das Haus", sagt Jörg Mugrauer, Vorstandsvorsitzender des Atelierfrankfurt. „Wir hatten großes Interesse daran, einen Investor zu finden, der langfristig denkt - das ist uns jetzt gelungen.“

Roland Schmidt von Forte Capital sagt: „Wir sind ein hier in Frankfurt gegründetes Immobilienunternehmen - ich selbst komme aus Wien und komme dort aus einer Familie, die dort auch mit der kulturellen Nutzung von Gebäude zu tun hatte. Wir sehen auch bei Forte Capital die kulturelle Weiterentwicklung der Stadt als zentral an.“

Der Kaufvertrag muss noch abgeschlossen werden, vorweg wurde aber der Mietvertrag mit der Stadt Frankfurt geregelt. Corinna Bimboese, Direktorin des Ateliers, freut sich über die Planungssicherheit: „Es ist eine unglaubliche Erleichterung.“ Man verstehe sich als Kunstzentrum. Das artist-in-residence-Programm könne nun ausgebaut werden - wie auch die neuen Ausstellungsräume, die am 1. Juni eröffnet werden, eine Perspektive bekommen. „Das Potential dieses Hauses ist noch lange nicht erschöpft.“
Zum Kaufpreis wie auch zu den Mietzahlungen wurde von den Beteiligten nichts gesagt. Auch nicht zu Plänen für das Gebäude nach den vereinbarten zehn Jahren.

Die Miete soll um 6 Prozent steigen. Die nicht geförderten Ateliers kosten dann nicht mehr 7, sondern 7,40 Euro pro Quadratmeter. Die Mieten reichen bis 11 Euro für kommerziell genutzte Räume. Danach soll die Miete um zwei Prozent pro Jahr steigen.

Die Stadt fördert das Atelierhaus mit 357.000 Euro im Jahr.
18. Mai 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit 15.000 Euro dotiert
0
Jana Euler erhält 1822-Kunstpreis
Seit Jahrzehnten ehrt die Frankfurter Sparkasse Künstler mit dem 1822-Kunstpreis. In diesem Jahr erhält Jana Euler die Auszeichnung, die mit 15.000 Euro dotiert ist. Das zentrale Medium in Eulers Werken ist die Malerei. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Freibad-Expertin Gabi Schirrmacher im Interview
0
"Es fühlt sich an, als würde man Ferien machen"
Gabi Schirrmacher ist Designerin – und schwimmt gern. In ihrem Buch "Public Swimming" stellt sie ihre 51 Lieblingsbäder für den Sommer vor. Pünktlich zur Freibad-Saison: Ein Interview. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Günther Dächert
 
 
Der Performance Day findet in diesem Jahr zum ersten Mal in Frankfurt statt. 25 Künstler aus aller Welt kommen heute zusammen, um ihre Shows vorzuführen. Bis Sonntag können sich die Besucher auf Aufführungen an drei außergewöhnlichen Orten freuen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Enora Lalet
 
 
 
50 Prozent mehr jugendliche Besucher
0
Freier Eintritt lockt die Kids ins Museum
Seit Anfang 2017 haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren kostenlosen Zutritt zu städtischen Museen. Das niedrigschwellige Kulturangebot wird rege genutzt, aber eine Ausweitung auf alle Museen steht nicht an. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Museum Angewandte Kunst / Anja Jahn
 
 
Für zunächst fünf Jahre sollen die Räume in der Zwischenebene der Hauptwache an den Verein Friends of MOMEM vermietet werden. Das hat der Magistrat der Stadt Frankfurt am 18. Mai beschlossen. Jetzt muss nur noch die Stadtverordnetenversammlung zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: ffm / Foto: Atelier Markgraph
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  612 

Twitter Activity