Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Stabsstelle zu den Städtischen Bühnen geplant
 

Stabsstelle zu den Städtischen Bühnen geplant

0

Michael Guntersdorf soll das Projekt "Städtische Bühnen" auf die Gleise heben

Foto: Stadt Frankfurt, Bernd Kammerer
Foto: Stadt Frankfurt, Bernd Kammerer
Die Zukunft der Städtischen Bühnen rückt näher, wenn auch in kleinen Schritten: Eine Stabsstelle ist ab Oktober geplant und Leiter soll Michael Guntersdorf werden.
Eines zumindest steht nun in der Causa der Städtischen Bühnen fest: Zum 1. Oktober 2018 wird die Stabsstelle „Zukunft der Städtischen Bühnen“ ihre Arbeit aufnehmen. Und zwar unter der Leitung von Michael Guntersdorf. Guntersdorf, der auch schon die Planung der neuen Altstadt durchgeführt hat, soll die Leitung der Stabsstelle für zwei Jahre übernehmen. Der 67-Jährige soll auf Grundlage der Machbarkeitsstudie planen, was notwendig ist und was entwickelt werden kann. Er soll einen Plan erstellen, aufgrund dessen die Stadtpolitiker qualifiziert und nachhaltig entscheiden können. Die Stabsstelle soll als Schnittstelle fungieren und ist mit den zahlreichen Institutionen eng verzahnt, eingebunden ist sie in das Kulturamt. Sie soll aus vier Stellen bestehen, inklusive dem Leiter Guntersdorf. Sobald die restlichen Personalien geklärt seien, würden sie bekanntgegeben.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) pflege völliges Vertrauen in die Arbeit von Guntersdorf und der Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). „Beide haben das entsprechende Augenmaß“, sagte er bei der Vorstellung der Personalie am Freitag. Auch Hartwig freue sich außerordentlich, dass die Leitung der Stabsstelle nun in die Hände von Guntersdorf gehe. Schließlich brauche es „eine belastbare Entscheidungsgrundlage“ auf derer sie und die Magistratskollegen das weitere Vorgehen entscheiden könnten. Die Kulturdezernentin sieht das Projekt um die Städtischen Bühnen in einer vergleichbaren Größenordnung wie die Altstadt, schließlich handele es sich dabei um das größte Bühnenensemble Deutschlands.

Städtekämmerer Uwe Becker (CDU) entschuldigte sich im Namen von Jan Schneider für dessen Abwesenheit. Dieser war kürzlich noch gegen die Leitung der Stabsstelle durch Guntersdorf, da dieser noch in die Aufgaben die Altstadt betreffend eingebunden sei. Becker bestätigte, dass Guntersdorf nicht völlig aus den alten Aufgaben ausscheide. Es sei eine große Herausforderung für ihn, sagte Becker. „Auch wenn ich kein Berufsanfänger bin“, so Guntersdorf. Er ergänzte im gleichen Zug, dass es eine große Ehre für ihn sei, dass man an ihn gedacht habe. „Ich bin fast gerührt“, sagte er.

Dieses Jahr soll Guntersdorf noch den Zeitplan für die Planungsphase erarbeiten. Dem 67-Jährigen ist der Zeitrahmen für das Projekt durchaus bewusst. „Ich werde wohl kaum mit dem Rollator zur Einweihung erscheinen“, sagte er. Es sei ihm trotzdem wichtig, das Projekt noch mit auf die Gleise zu heben. Ob und wie die Städtischen Bühnen saniert oder neu gebaut werden, steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest.

Foto: Oberbürgermeister Peter Feldmann, Kulturdezernentin Ina Hartwig, Michael Guntersdorf und Bürgermeister Uwe Becker (von links nach rechts)
7. September 2018
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Max Hollein holt Inka Drögemüller nach New York
0
Vizedirektorin der Schirn wechselt ans Metropolitan Museum of Art
Inka Drögemüller verlässt Frankfurt: Wie am Freitag bekannt wurde, wird die stellvertretende Direktorin der Schirn Kunsthalle schon in wenigen Wochen nach New York ans Metropolitan Museum of Art wechseln. Sie folgt dem Ruf ihres früheren Chefs Max Hollein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Martin Kraft (photo.martinkraft.com) License: CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons
 
 
Städelschule Rundgang 2019
0
Einblicke ins Atelier
Vom 15.–17. Februar 2019 öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang, bei dem die Öffentlichkeit Einblick in das Schaffen der Studierenden erhält. Auch mit einer Einzelausstellung der in Teheran geborenen Künstlerin Tala Madani wartet sie auf. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Jewish Women Empowerment Summit
0
Feminismus-Konferenz in Frankfurt
Nächste Woche findet erstmals die Konferenz „Jewish Women Empowerment Summit“ statt. Ziel ist es, über diverse Lebenshürden zu diskutieren, die Juden und Nicht-Juden betreffen. Mit dabei an der Abschlussdiskussion: JOURNAL-Chefredakteurin Ronja Merkel. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: JSUD/Facebook
 
 
 
Die 69. Berlinale biegt bereits in die Finalrunde ein. Unser Filmredakteur Andreas Dosch hat seine persönlichen Erfahrungen noch einmal in ein paar Worten zusammengefasst. Langweilig ist ihm nicht geworden. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Alexander Janetzko/Berlinale 2016
 
 
Cindy Sherman hat am Dienstag für ihr Lebenswerk den Max-Beckmann-Preis erhalten. Gewürdigt wird damit die „schillernde, gebrochene“ Bildsprache der US-amerikanischen Künstlerin. Nur die musikalische Untermalung der Preisverleihung hätte die Stadt lieber lassen sollen. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  644 

Twitter Activity