Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Schreiben Sie uns!

2

Welche Zukunft wünschen Sie sich für die Städtischen Bühnen?

Foto: red
Foto: red
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch, die Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz soll abgerissen werden. Während im Römer weiterhin hitzig diskutiert wird, möchten wir von Ihnen wissen: Welche Lösung wünschen Sie sich für Theater und Oper?
Seit wenigen Wochen ist klar: Die Doppelanlage der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz kann aus Kostengründen nicht saniert werden. Das geschichtsträchtige Gebäude wird abgerissen, ein Neubau ist unausweichlich. Die Diskussionen um die Zukunft von Schauspiel und Oper sind damit aber noch nicht beendet. Noch muss entschieden werden, ob es eine neue Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz geben wird. Ob eine Institution am ehemaligen Theaterplatz verbleibt, während die zweite eine neue Heimat auf einem noch unbekannten Grundstück findet. Oder ob sowohl Schauspiel als auch Oper in eine noch zu errichtende Doppelanlage auf einem neuen Grundstück ziehen. Neben der Standortfrage sind auch die Interimslösungen zu klären; die Gesamtkosten werden in allen Fällen weit über 800 Millionen Euro betragen.

Die Frage nach dem Standort spaltet derzeit die Koalition im Römer. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) spricht sich klar dafür aus, mindestens eines der Häuser am Willy-Brandt-Platz zu belassen und gegebenenfalls für das zweite ein neues Grundstück in Innenstadtnähe zu finden. Der Osthafen kommt als neuer Standort für Hartwig nicht infrage; man brauche eine Lösung, die eine Stadtentwicklung möglich mache und dafür brauche es ein Grundstück in urbaner Umgebung. Die CDU dagegen plädiert für eine neue Doppelanlage am Osthafen oder auf dem Kulturcampus Bockenheim. Eine Trennung der beiden Häuser könne keine Option sein, auch müssten die Werkstätten unter dem gleichen Dach eingerichtet werden. Dies könnte am Ende auch eine erhebliche Kostenersparnis bedeuten, da während der Bauzeit kein Interim gefunden werden müsste.

Doch was möchten eigentlich die Frankfurterinnen und Frankfurter? Baudezernent Jan Schneider (CDU) hat bereits in einem Interview mit der FAZ vorgeschlagen, einen „Bühnenbeirat“ ins Leben zu rufen: Frankfurterinnen und Frankfurter, die sich mit Architektur, Städteplanung und Kultur befassen, aber nicht in den parteipolitischen Strukturen agieren, sollen die verschiedenen Optionen prüfen und Vorschläge machen können.

Wir denken, das geht für den Anfang noch einfacher – und möchten erfahren, welche Zukunft Sie sich für die Städtischen Bühnen wünschen. Schreiben Sie uns bis zum 14.2. an redaktion@journal-frankfurt.de und teilen Sie uns mit, wie Sie über die Diskussion um Schauspiel und Oper denken, welche Lösung Sie sich wünschen und was Sie den zuständigen Politikerinnen und Politikern mitteilen möchten. Eine Auswahl der Zuschriften wird in der Ausgabe 3/2020 des JOURNAL FRANKFURT veröffentlicht.
 
10. Februar 2020, 12.32 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Gabriele Schreiber am 29.2.2020, 09:20 Uhr:
Eine Lösung für die städtischen Bühnen im Osthafen wäre doch eine tolle Lösung:
1. es gibt einen nahtlosen Übergang mit dem bestehenden Haus in der Innenstadt und das erfolgreiche Opernhaus könnte ebenso nahtlos weitergeführt werden
2. der Osthafen bietet die Möglichkeit für eine architektonisch interessante Lösung, die sich nicht an städtische Gegebenheiten anpassen muß ... vielleicht sogar ein neues Wahrzeichen, wie die EZB in FFM und die Elphi in HH.
Wie man in HH und auch in Höchst sieht: ein neues Opernhaus muß nicht mitten in der Stadt sein ... einzige Voraussetzungen sind: Anschluß an das öffentliche Verkehrsnetz und ausreichende Parkplätze !
 
Stefan Hansch am 11.2.2020, 16:21 Uhr:
Ich weiß nicht, welche Lösung schlußendlich gefunden wird, ich weiß nur, daß sich die unter Bernd Loebe zum mehrfachen Opernhaus des Jahres aufgestiegene Oper von dieser Lösung auf Jahre nicht erholen wird.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Corona-Krise: Notfallfonds
0
Hessens Kulturszene in Not
In Hessen wächst die Sorge um die Kulturszene. Die Corona-Soforthilfe gilt für viele freie Kulturschaffende nicht. Zahlreiche Forderungen nach einer besseren Unterstützung blieben bisher ungehört. Der Frankfurter Kultur-Notfallfonds erhält derweil finanzielle Hilfe. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Ostern ist Bach-Zeit. Auf diese einfache Formel könnten sich zumindest Fans klassischer Musik einigen. Aber Ostern ist auch Thema in Musical, Rock, Pop, R&B und Jazz. Wir haben Ihnen eine Auswahl imposanter Songs zusammengestellt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Das Coronavirus hat die Kunst- und Kulturszene zum Stillstand gebracht. Frankfurter und Offenbacher Kulturinteressierte haben daher die Crowdfunding-Plattform „KulturzeiterIn“ ins Leben gerufen, um existenzbedrohte Kulturschaffende zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: kyle head/unsplash
 
 
 
Vor wenigen Wochen hätte sich wohl kaum jemand vorstellen können, dass Musikunterricht über Videotelefonie möglich sei. Musikpädagogin Sonja Ebel-Eisa berichtet von ihren Erfahrungen mit dem virtuellen Unterricht und der Solidarität ihrer Schülerinnen und Schüler. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Clark Young/Unsplash
 
 
Corona-Krise: digitale Frankfurter Stadtevents
0
Virtuelle Stadtführungen durch Frankfurt
Frankfurt vom Sofa aus erkunden: Die Frankfurter Stadtevents haben unter dem Motto „Gugge und Gutes tun“ virtuelle Stadtführungen ins Leben gerufen. Ein Teil der Einnahmen wird gespendet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: cowomen/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  685