Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Robert Gernhardt zum Geburtstag
 

Robert Gernhardt zum Geburtstag

0

Der ernste Spaßmacher

Am 13.12. wäre Robert Gernhardt 75 Jahre alt geworden. Hier erinnert sich Literaturkritiker, Nachbar und Freund Martin Lüdke an den Star der Neuen Frankfurter Schule.
Ich stand noch an der Gartentür. Auf der anderen Straßenseite kam Robert Gernhardt aus dem Haus. Er – und sein Hund Bella. Gernhardt wandte sich nach rechts, Richtung Eschersheimer Landstraße. Bella, angeleint, sprang nach links. Es kam zu dem – straßenweit – bekannten Ruck. Ich lachte. Gernhardt blickte auf, sah mich und winkte mich nur mit dem Zeigefinger seiner freien linken Hand zu sich auf die andere Straßenseite. „Lach nur“, sagte er. „Es wäre schön, wenn du dich um deinen Kram besser kümmern würdest!“ „Wie? Was?“ „Du hast gestern“ – ich glaube, es war in einer Rezension in der ZEIT – „geschrieben: ‚Wie der Volksmund weiß: Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.‘“ „Und?“, fragte ich. „Dieser Volksmund stammt von uns“, sagte er. (Ob er sich, seine Gruppe meinte, blieb unklar.) „Hm“, dachte ich, zunächst folgenlos, bis mir im Laufe der Jahre aufging, was da wirklich passiert war.
Was kann ein Dichter mehr wollen? Heinrich Heine, der übrigens am gleichen 13. Dezember Geburtstag hat wie Gernhardt, wäre sicher stolz darauf gewesen, dass seine „Loreley“ von den Nazis zum Volkslied geadelt wurde. Gernhardt war stolz darauf, dass seine Verse sich von ihm ablösten und in den allgemeinen Sprachgebrauch übergingen, auch wenn er, siehe oben, in Sachen Urheberschaft gern hart blieb.
Das heißt: Robert Gernhardt hat es geschafft. Er ist tatsächlich im Dichterhimmel angekommen. Letztes Jahr war ich auf einem (runden) Geburtstag eines alten Kampfgenossen unseres früheren Außenministers. Es wurden Reden gehalten, witzig, dröge. Es wurden, erstaunlicherweise, auch Gedichte rezitiert. Sieben, acht Gäste, meinst einstige SDS-Größen, trugen sie vor – ausnahmslos allesamt Gernhardt-Gedichte. Leute, die in der alten Frankfurter Schule groß geworden waren, bekannten sich damit zur Neuen Frankfurter Schule. Mehr kann man als Dichter nun wirklich nicht erreichen. Zum Teil sind seine Verse Allgemeingut geworden. Zum Teil sind sie in das kollektive Gedächtnis eingegangen. Eines seiner letzten Gedichte, „Rückblick, Einsicht, Ausblick“, endet mit den Versen:

Verrückter Gedanke, das halten zu wollen,
Was nur Schein und dann weg ist:
Durch die Landschaft meiner Niederlagen
Geh ich wie in alten Tagen.


Im aktuellen Journal Frankfurt lesen Sie außerdem Beiträge von der Schriftstellerin Eva Demski, vom Literaturwissenschaftler Lutz Hagestedt, von der Lektorin im S. Fischer Verlag Juliane Beckmann, der Literaturbeauftragte der Stadt Frankfurt, Sonja Vandenrath.

>> Ein Abend für Robert Gernhardt
Mit Dietmar Bär, Andreas Platthaus, Dirk Schümer u.a., Literaturhaus, 13.12., 19.30 Uhr; ACHTUNG: Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft; Restkarten an der Abendkasse
13. Dezember 2012
Martin Lüdke
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Ausstellung im Caricatura Museum
0
Hans Traxler und kein Ende
Das Caricatura-Museum zeigt mit der Ausstellung „Hans Traxler – Zum Neunzigsten“ die vierte Werkschau des Gründungsmitgliedes der „Neuen Frankfurter Schule“, das bis heute zeichnet, malt und schreibt. – Weiterlesen >>
Text: Moritz Post / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Start des Nippon Connection-Festivals
0
Roboter, Pinguine und desillusionierte Samurais
Selbst für Vielseher ist das umfangreiche Programm des japanischen Filmfests „Nippon Connection“ mit über 100 Spiel-, Kurz-, Animations- und Dokumentarfilmen kaum zu bewältigen. Die 19. Auflage findet vom 28.5. bis 2.6. mit den bewährten Spielstätten statt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Penguin Highway. © KaZé
 
 
DekaBank und MMK verlängern Partnerschaft
0
50 000 Euro jährlich für die zeitgenössische Kunst
Die DekaBank und das Museum für Moderne Kunst verbindet bereits seit 17 Jahren eine enge Partnerschaft. Die Bank ist unter anderem Gründungspartnerin der MMK-Dependance im Taunusturm. Nun soll die Kooperation in Form einer jährlichen Fördersumme verlängert werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Journal Frankfurt
 
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
Sagmeister & Walsh im Museum Angewandte Kunst
0
Auf der Suche nach dem Schönen
Suchte Stefan Sagmeister vor einigen Jahre noch in „The Happy Show“ nach dem Glück, geht er nun zusammen mit seiner Partnerin Jessica Walsh in dem neuen Ausstellungsprojekt „Beauty“ der Frage nach, was Schönheit ist und warum wir uns von ihr angezogen fühlen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: John Madere
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653