Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Planungen laufen auf Hochtouren
 

Planungen laufen auf Hochtouren

0

Wiederaufbau des Goetheturms wird vorangetrieben

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Als vor einem Jahr der Goetheturm in Brand gesetzt wurde, war für viele Frankfurter klar, dass sie das Wahrzeichen so originalgetreu wie möglich zurückhaben wollen. Die Planungen für den Wiederaufbau laufen derzeit auf Hochtouren.
Der 12. Oktober 2017 war ein Tag, der vielen Frankfurtern heute noch im Gedächtnis ist, denn damals erschütterte eine Nachricht die ganze Stadt: der Goetheturm war über Nacht abgebrannt. Obwohl die Feuerteufel bis heute noch nicht gefasst wurden, laufen die Planungen für den Wiederaufbau auf Hochtouren. „Wir wollen, dass die Frankfurterinnen und Frankfurter den beliebten Aussichtsturm so schnell wie möglich zurückbekommen“, sagt Baudezernent Jan Schneider. Derzeit erstellt er mit Umweltdezernentin Rosemarie Heilig einen Entwurfsplan, der dem Goetheturm möglichst nahe kommt.

„Die Identifikation mit dem Goetheturm ist sehr groß“, so Heilig. Das zeigten auch die rund 161.000 Euro Spenden, die für den Wiederaufbau eingegangen sind. Schneider verweist auf die Online-Umfrage, bei der sich im vergangenen Jahr 78 Prozent für einen originalgetreuen Wiederaufbau aussprachen und bestätigt: „Diesem Bürgervotum folgen wir gerne.“ Anfang 2019 soll nach Abschluss der Entwurfsplanung der Bauantrag eingereicht werden. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im zweiten Halbjahr beginnen. Wenn alles nach Plan läuft rechnen Schneider und Heilig mit einer Fertigstellung Mitte 2020.

Der neue Turm soll am bisherigen Standort überwiegend aus Holz wiedererrichtet werden; die noch vorhandenen Fundamente könnten in den neuen Sockel integriert werden. An einigen Stellen seien aber noch Kompromisse nötig, denn eine reine Holzkonstruktion sei genauso wie eine Teerölimprägnierung nach Originalvorbild nicht mehr möglich. Deshalb sollen an einigen Stellen Stahlelemente verbaut werden, die die Stabilität verbessern und die Wartung erleichtern, aber nicht sichtbar sind. Darüber hinaus soll ein Betreten des Turms nach Öffnungszeichen durch Sicherheitsmaßnahmen nicht mehr möglich sein, um Vandalismus zu verhindern.
12. Oktober 2018
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Max Hollein holt Inka Drögemüller nach New York
0
Vizedirektorin der Schirn wechselt ans Metropolitan Museum of Art
Inka Drögemüller verlässt Frankfurt: Wie am Freitag bekannt wurde, wird die stellvertretende Direktorin der Schirn Kunsthalle schon in wenigen Wochen nach New York ans Metropolitan Museum of Art wechseln. Sie folgt dem Ruf ihres früheren Chefs Max Hollein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Martin Kraft (photo.martinkraft.com) License: CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons
 
 
Städelschule Rundgang 2019
0
Einblicke ins Atelier
Vom 15.–17. Februar 2019 öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang, bei dem die Öffentlichkeit Einblick in das Schaffen der Studierenden erhält. Auch mit einer Einzelausstellung der in Teheran geborenen Künstlerin Tala Madani wartet sie auf. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Jewish Women Empowerment Summit
0
Feminismus-Konferenz in Frankfurt
Nächste Woche findet erstmals die Konferenz „Jewish Women Empowerment Summit“ statt. Ziel ist es, über diverse Lebenshürden zu diskutieren, die Juden und Nicht-Juden betreffen. Mit dabei an der Abschlussdiskussion: JOURNAL-Chefredakteurin Ronja Merkel. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: JSUD/Facebook
 
 
 
Die 69. Berlinale biegt bereits in die Finalrunde ein. Unser Filmredakteur Andreas Dosch hat seine persönlichen Erfahrungen noch einmal in ein paar Worten zusammengefasst. Langweilig ist ihm nicht geworden. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Alexander Janetzko/Berlinale 2016
 
 
Cindy Sherman hat am Dienstag für ihr Lebenswerk den Max-Beckmann-Preis erhalten. Gewürdigt wird damit die „schillernde, gebrochene“ Bildsprache der US-amerikanischen Künstlerin. Nur die musikalische Untermalung der Preisverleihung hätte die Stadt lieber lassen sollen. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  644 

Twitter Activity