Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Planungen laufen auf Hochtouren
 

Planungen laufen auf Hochtouren

0

Wiederaufbau des Goetheturms wird vorangetrieben

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Als vor einem Jahr der Goetheturm in Brand gesetzt wurde, war für viele Frankfurter klar, dass sie das Wahrzeichen so originalgetreu wie möglich zurückhaben wollen. Die Planungen für den Wiederaufbau laufen derzeit auf Hochtouren.
Der 12. Oktober 2017 war ein Tag, der vielen Frankfurtern heute noch im Gedächtnis ist, denn damals erschütterte eine Nachricht die ganze Stadt: der Goetheturm war über Nacht abgebrannt. Obwohl die Feuerteufel bis heute noch nicht gefasst wurden, laufen die Planungen für den Wiederaufbau auf Hochtouren. „Wir wollen, dass die Frankfurterinnen und Frankfurter den beliebten Aussichtsturm so schnell wie möglich zurückbekommen“, sagt Baudezernent Jan Schneider. Derzeit erstellt er mit Umweltdezernentin Rosemarie Heilig einen Entwurfsplan, der dem Goetheturm möglichst nahe kommt.

„Die Identifikation mit dem Goetheturm ist sehr groß“, so Heilig. Das zeigten auch die rund 161.000 Euro Spenden, die für den Wiederaufbau eingegangen sind. Schneider verweist auf die Online-Umfrage, bei der sich im vergangenen Jahr 78 Prozent für einen originalgetreuen Wiederaufbau aussprachen und bestätigt: „Diesem Bürgervotum folgen wir gerne.“ Anfang 2019 soll nach Abschluss der Entwurfsplanung der Bauantrag eingereicht werden. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im zweiten Halbjahr beginnen. Wenn alles nach Plan läuft rechnen Schneider und Heilig mit einer Fertigstellung Mitte 2020.

Der neue Turm soll am bisherigen Standort überwiegend aus Holz wiedererrichtet werden; die noch vorhandenen Fundamente könnten in den neuen Sockel integriert werden. An einigen Stellen seien aber noch Kompromisse nötig, denn eine reine Holzkonstruktion sei genauso wie eine Teerölimprägnierung nach Originalvorbild nicht mehr möglich. Deshalb sollen an einigen Stellen Stahlelemente verbaut werden, die die Stabilität verbessern und die Wartung erleichtern, aber nicht sichtbar sind. Darüber hinaus soll ein Betreten des Turms nach Öffnungszeichen durch Sicherheitsmaßnahmen nicht mehr möglich sein, um Vandalismus zu verhindern.
12. Oktober 2018
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Ausstellung im Caricatura Museum
0
Hans Traxler und kein Ende
Das Caricatura-Museum zeigt mit der Ausstellung „Hans Traxler – Zum Neunzigsten“ die vierte Werkschau des Gründungsmitgliedes der „Neuen Frankfurter Schule“, das bis heute zeichnet, malt und schreibt. – Weiterlesen >>
Text: Moritz Post / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Start des Nippon Connection-Festivals
0
Roboter, Pinguine und desillusionierte Samurais
Selbst für Vielseher ist das umfangreiche Programm des japanischen Filmfests „Nippon Connection“ mit über 100 Spiel-, Kurz-, Animations- und Dokumentarfilmen kaum zu bewältigen. Die 19. Auflage findet vom 28.5. bis 2.6. mit den bewährten Spielstätten statt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Penguin Highway. © KaZé
 
 
DekaBank und MMK verlängern Partnerschaft
0
50 000 Euro jährlich für die zeitgenössische Kunst
Die DekaBank und das Museum für Moderne Kunst verbindet bereits seit 17 Jahren eine enge Partnerschaft. Die Bank ist unter anderem Gründungspartnerin der MMK-Dependance im Taunusturm. Nun soll die Kooperation in Form einer jährlichen Fördersumme verlängert werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Journal Frankfurt
 
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
Sagmeister & Walsh im Museum Angewandte Kunst
0
Auf der Suche nach dem Schönen
Suchte Stefan Sagmeister vor einigen Jahre noch in „The Happy Show“ nach dem Glück, geht er nun zusammen mit seiner Partnerin Jessica Walsh in dem neuen Ausstellungsprojekt „Beauty“ der Frage nach, was Schönheit ist und warum wir uns von ihr angezogen fühlen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: John Madere
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653