Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Planungen laufen auf Hochtouren
 

Planungen laufen auf Hochtouren

0

Wiederaufbau des Goetheturms wird vorangetrieben

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Als vor einem Jahr der Goetheturm in Brand gesetzt wurde, war für viele Frankfurter klar, dass sie das Wahrzeichen so originalgetreu wie möglich zurückhaben wollen. Die Planungen für den Wiederaufbau laufen derzeit auf Hochtouren.
Der 12. Oktober 2017 war ein Tag, der vielen Frankfurtern heute noch im Gedächtnis ist, denn damals erschütterte eine Nachricht die ganze Stadt: der Goetheturm war über Nacht abgebrannt. Obwohl die Feuerteufel bis heute noch nicht gefasst wurden, laufen die Planungen für den Wiederaufbau auf Hochtouren. „Wir wollen, dass die Frankfurterinnen und Frankfurter den beliebten Aussichtsturm so schnell wie möglich zurückbekommen“, sagt Baudezernent Jan Schneider. Derzeit erstellt er mit Umweltdezernentin Rosemarie Heilig einen Entwurfsplan, der dem Goetheturm möglichst nahe kommt.

„Die Identifikation mit dem Goetheturm ist sehr groß“, so Heilig. Das zeigten auch die rund 161.000 Euro Spenden, die für den Wiederaufbau eingegangen sind. Schneider verweist auf die Online-Umfrage, bei der sich im vergangenen Jahr 78 Prozent für einen originalgetreuen Wiederaufbau aussprachen und bestätigt: „Diesem Bürgervotum folgen wir gerne.“ Anfang 2019 soll nach Abschluss der Entwurfsplanung der Bauantrag eingereicht werden. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im zweiten Halbjahr beginnen. Wenn alles nach Plan läuft rechnen Schneider und Heilig mit einer Fertigstellung Mitte 2020.

Der neue Turm soll am bisherigen Standort überwiegend aus Holz wiedererrichtet werden; die noch vorhandenen Fundamente könnten in den neuen Sockel integriert werden. An einigen Stellen seien aber noch Kompromisse nötig, denn eine reine Holzkonstruktion sei genauso wie eine Teerölimprägnierung nach Originalvorbild nicht mehr möglich. Deshalb sollen an einigen Stellen Stahlelemente verbaut werden, die die Stabilität verbessern und die Wartung erleichtern, aber nicht sichtbar sind. Darüber hinaus soll ein Betreten des Turms nach Öffnungszeichen durch Sicherheitsmaßnahmen nicht mehr möglich sein, um Vandalismus zu verhindern.
12. Oktober 2018
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bis zu 30 000 jährlich für Energiesparmaßnahmen
0
Stadt verlängert Förderung für Kulturbetriebe bis 2019
Durch die richtigen Energiesparmaßnahmen lässt sich viel Geld sparen, jedoch fehlt es den Kulturbetrieben oft an Personal und Kapital für die Umrüstung. Deshalb hat das Energiereferat beschlossen, diese Häuser noch bis 2019 mit bis zu 30.000 Euro jährlich zu fördern. – Weiterlesen >>
Text: ms/ffm / Foto: Stadt Frankfurt/Salome Roessler
 
 
Geschenkideen zu Weihnachten
0
Musikszene Frankfurt
Ein gutes Buch unterm Baum: da bieten sich für Fans der regionalen Musikszene gleich vier Veröffentlichungen als Geschenke an. Wer noch nicht weiß, was er zu Weihnachten verschenken soll, wird in dieser Musikliebhaber-Liste sicher fündig. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Charles Verlag
 
 
„Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum
0
Altern ist relativ
Die Ausstellung „Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum beleuchtet verschiedene Aspekte des Alterns. Der Besuchersansturm auf die vielfältige Schau ist enorm. Besonders junge Menschen scheinen dem Thema zugeneigt. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Weltkulturen Museum
 
 
 
Mit dem Erwerb von neun Werken des Künstlers Maximilian Klewer schließt das Städel Museum eine Lücke in der Kunstgeschichte. Seine Werke waren fast vergessen, finden durch die Initiative seiner jüngsten Tochter und mit der Unterstützung des Städel Museums nun aber wieder Beachtung. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Maximilian Klewer / Städel Museum
 
 
Der Magistrat wird voraussichtlich am Montag, den 17.12., beschließen, dass Effi Rolfs, die Direktorin des Theaters „Die Schmiere“, und der Schriftsteller Bodo Kirchhoff 2019 mit der Goetheplakette ausgezeichnet werden. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Tanja Leonhardt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  637 

Twitter Activity