Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Otto Waalkes-Ausstellung im Caricatura
 

Otto Waalkes-Ausstellung im Caricatura

0

Mit Ostfriesentee malt es sich besser

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Als Humorist und Musiker ist Otto Waalkes seit Jahrzehnten erfolgreich. Seine andere große Leidenschaft ist weniger bekannt - die Malerei. Das Caricatura Museum widmet ihm zu seinem 70. Geburtstag eine große Ausstellung und zeigt Zeichnungen und Gemälde des Ostfriesen.
Das künstlerische Portfolio von Otto Waalkes ist wie ein Ritt durch die Kunstgeschichte - seine Gemälde aus Acryl oder Öl sind an bekannte Kunstwerke angelehnt, durch alle Stilrichtungen und Epochen hinweg. Stets leicht abgewandelt und doch unverkennbar am Vorbild orientiert. „Die Parodie ist die aufrichtigste Form der Verehrung für mich“, sagt Otto Waalkes dazu. Edvard Munch, Picasso, Keith Haring, Andy Warhol, Leonardo da Vinci, Roy Lichtenstein oder Paul Cezanne gehören zu seinen Vorbildern . Auch Bezüge zur Popkultur, etwa den Star Wars-Filmen oder den Peanuts, sind erkennbar. Inspirationen holte sich Waalkes, der gerne Museen besucht, auch im Frankfurter Städel. „Ich überlege dann, wie ich noch ein Charakteristikum von mir einbauen kann“, sagte er.



Sitting in the morning sun © Otto Waalkes

Deshalb fast immer dabei: Der Ottifant. Jenes Rüsseltier mit den großen Augen, das Otto bereits als Jugendlicher erfand. Er wollte damals eigentlich ein Selbstporträt zeichnen, erzählte er vergnügt. „Doch die Augen wurden zu groß, meine Nase bekam einen Rüsseleffekt“. Ein absoluter Glücksfall, wie wir heute wissen. Aus Franz Marcs berühmten blauen Pferden wurde so der „Turm der blauen Ottifanten“, Edward Hoppers „Nighthawks“ zum melancholischen Treffpunkt von Waalkes mit einem Ottifanten und Sid, dem Faultier aus der „Ice Age“-Serie, dem der Künstler seine Stimme lieh.



Otto im Pop-Art-Stil © Nicole Nadine Seliger

Waalkes‘ Werke sind farbenfroh und bringen den Betrachter oft zum Schmunzeln. Düstere Bilder gehören nicht zu Waalkes‘ Portfolio. „Ich will den Menschen mit meinen Motiven Freude machen“, sagt er.



Otti-Waan Kenobi - Viel zu lernen du noch hast © Otto Waalkes

Gemalt hat Waalkes schon als Junge in Emden, etwa in der Schülerzeitung. Der Ostfriese studierte gar Kunst an der Hochschule der Bildenden Künste in Hamburg, wollte Kunstlehrer werden. Gelegentliche Club-Auftritte als Komiker dienten zunächst dazu, sein Studium zu finanzieren. Schnell wurde er mit seinen Sketchen so erfolgreich, dass er komplett ins Humorfach wechselte. Mit 24 Jahren brachte er 1972 seine erste LP „Otto“ heraus. Wie bei allen Platten, die bis heute folgten, zeichnete und gestaltete Waalkes das LP-Cover selbst. Sein ehemaliger Mitbewohner Udo Lindenberg bestärkte ihn dann vor einigen Jahren, wieder mehr Zeit in seine Malerei zu investieren. „Es macht wahnsinnig viel Spaß“, erzählt Waalkes. Und wer hört, mit welcher Leidenschaft und Akribie er über Maltechniken, Texturen und Stofflichkeit spricht, glaubt das sofort.



© Bernd Kammerer

Mehr als 200 Gemälde und Zeichnungen sind im Caricatura Museum zu sehen. Sie zeigen eine andere, weniger bekannte Seite von Otto Waalkes, der im Juli seinen 70. Geburtstag feiern wird. Auch als Maler bleibt er seiner ostfriesischen Heimat verbunden: Statt Lacke zu verwenden tränkt er jede Leinwand zunächst mit Ostfriesentee – wegen der braunen Patina. „Die Ostfriesen nehmen mir das nicht übel“, sagt er und lacht verschmitzt.

>> Otto. Die Ausstellung, Caricatura Museum, Weckmarkt 17, 26.4. bis 2.9.2018, Di-So 11-18 Uhr, Mi 11-20 Uhr, Eintritt 6 Euro (ermäßigt 3 Euro), www.caricatura-museum.de
25. April 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach dem Stoffel ist vor dem Stoffel: Gerade erst ging der 16. Stoffel zu Ende, da plant Michi Herl bereits Ausgabe 17. In diesem Jahr fanden rund 90 000 Besucherinnen und Besucher den Weg in den Günthersburgpark und tanzten bei lauten Konzerten und einer Silent Disco. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Konzertreihe zu Diversität und Pluralismus
0
Abbass Anoor & Band im Historischen Museum Frankfurt
Im Historischen Museum Frankfurt findet im Rahmen der Musikinitiative „Bridges – Musik verbindet“ eine interkulturelle Konzertreihe statt. Am Donnerstag, den 18. Juli, wird der sudanesische Musiker Abbass Anoor mit seiner sechsköpfigen Band auftreten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bridges/Christian Gropper
 
 
22. HfG-Rundgang: 12. bis 14. Juli
0
Junge Kunst in Offenbach
Zum Ende des Sommersemesters beginnt am heutigen Freitag der Rundgang der HfG in Offenbach. Bis Sonntag können Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die vielfältigen Arbeiten der Studierenden erhalten – unter anderem zu Themen wie Liebe, Konsum oder Feminismus. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Faina Yunusova
 
 
 
Songwriting-Projekt der Hochschule Mainz
0
Ohne Text singt keiner mit
Im Rahmen eines Songwriting-Projektes an der Hochschule in Mainz im Fachbereich Gestaltung entstanden hundert Songtexte, von denen drei zum Semesterabschluss live am 13. Juli aufgeführt werden. Als Gäste dabei: Musiker von AB Syndrom. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: AB Syndrom
 
 
HfG-Rundgang vom 12.7. bis 14.7.
0
Einblick in die Kunsthochschule
Der jährliche HfG-Rundgang ist weit über Offenbachs Stadtgrenzen hinaus bekannt. Dieses Jahr öffnet die Hochschule bereits zum 22. Mal ihre Türen und stellt in ihren Räumlichkeiten die Arbeiten der Studierenden vor. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hochschule für Gestaltung Offenbach/Janine Bächle
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  659