Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

One Day in Life

0

Libeskind macht Frankfurt zum musikalischen Labyrinth

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Der US-amerikanische Star Architekt Daniel Libeskind rührte mit einer Installation am Opernplatz am Montag noch mal die Werbetrommel für sein Konzertprojekt "One Day in Life". 11.000 Tickets sind aber schon weg.
Es sind weiße Striche auf schwarzem Grund. Ab und an findet sich eine Zahl. „Musical Labyrinth“ nennt der amerikanische Architekt Daniel Libeskind diese Installation, die seit Montag den Opernplatz ziert. Genau genommen handelt es sich um begehbare schwarze Dekton-Platten. Folgt man den bedruckten Linien, dann folgt man dem Konzept, das der kreative Kopf – der auch den Entwurf zum Jüdische Museum in Berlin lieferte – in Zusammenarbeit mit der Alten Oper ausgeheckt hat. „Ich habe den Frankfurter Stadtplan zu einer Partitur gemacht“, sagt Libeskind (Foto rechts). Er wolle die Frankfurter ermuntern, neue Pfade zu begehen.

Um ehrlich zu sein, das Konzertprojekt „One Day in Life“, das am 21. und 22. Mai in Frankfurt stattfinden wird, dürfte um einiges spektakulärer ausfallen, als die wenn auch dynamisch gezeichnete Skizze es vermuten lässt. Binnen 24 Stunden können die Musikfans an achtzehn zunächst vielleicht teilweise absurd erscheinenden Orten, wie dem Rebstockbad oder der Deutschen Nationalbibliothek, rund 75 Konzerte erleben. Libeskind, dessen Schwiegertochter aus Frankfurt stammt, beweist eine erstaunliche Ortskenntnis und lässt selbst die alteingesessenen Frankfurter neue Adressen entdecken, etwa den VGF Betriebshof im Gutleut, den Operationssaal im Hospital Heilig Geist oder das Boxcamp Gallus. Zwei Jahre lang haben die Alte Oper und der Architekt an diesem Konzertgroßereignis gebastelt, bei dem das Programm am jeweiligen Ort im abstand von jeweils zwei Stunden mehrfach wiederholt wird und Musiker des hr-Sinfonieorchesters ebenso beteiligt sind wie das Ensemble Modern und Studierende der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Stephan Pauly, Intendant der Alten Oper (Foto links), spricht in diesem Zusammenhang von „einem großen Abenteuer“ und dem größten Projekt, an dem sein Haus je beteiligt gewesen ist.

Libeskind hat nicht nur die Orte ausgesucht und die Musikstücke, er hat den Konzerten auch Dimensionen des Lebens zugeordnet, etwa Begriffe wie „Erinnerung“ oder „Glaube“. Zu hören sein werden Stücke von Claudio Monteverdi über Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert bis hin zu zeitgenössischen Komponisten. Die Zuschauer können sich ihren eigenen Parcours durch die Stadt zusammenstellen. Schon 11.000 Tickets wurden verkauft, es sind aber noch genügend Eintrittskarten vorhanden, etwa Finalpässe, die Zugang zu drei Konzerten (14/16/18 Uhr) im Betriebshof, in der Alten Oper und in der Commerzbank Arena am Sonntag (22.5.) gewähren.
 
9. Mai 2016, 15.51 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Alte Oper und Libeskind
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677