Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

One Day in Life

0

Libeskind macht Frankfurt zum musikalischen Labyrinth

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Der US-amerikanische Star Architekt Daniel Libeskind rührte mit einer Installation am Opernplatz am Montag noch mal die Werbetrommel für sein Konzertprojekt "One Day in Life". 11.000 Tickets sind aber schon weg.
Es sind weiße Striche auf schwarzem Grund. Ab und an findet sich eine Zahl. „Musical Labyrinth“ nennt der amerikanische Architekt Daniel Libeskind diese Installation, die seit Montag den Opernplatz ziert. Genau genommen handelt es sich um begehbare schwarze Dekton-Platten. Folgt man den bedruckten Linien, dann folgt man dem Konzept, das der kreative Kopf – der auch den Entwurf zum Jüdische Museum in Berlin lieferte – in Zusammenarbeit mit der Alten Oper ausgeheckt hat. „Ich habe den Frankfurter Stadtplan zu einer Partitur gemacht“, sagt Libeskind (Foto rechts). Er wolle die Frankfurter ermuntern, neue Pfade zu begehen.

Um ehrlich zu sein, das Konzertprojekt „One Day in Life“, das am 21. und 22. Mai in Frankfurt stattfinden wird, dürfte um einiges spektakulärer ausfallen, als die wenn auch dynamisch gezeichnete Skizze es vermuten lässt. Binnen 24 Stunden können die Musikfans an achtzehn zunächst vielleicht teilweise absurd erscheinenden Orten, wie dem Rebstockbad oder der Deutschen Nationalbibliothek, rund 75 Konzerte erleben. Libeskind, dessen Schwiegertochter aus Frankfurt stammt, beweist eine erstaunliche Ortskenntnis und lässt selbst die alteingesessenen Frankfurter neue Adressen entdecken, etwa den VGF Betriebshof im Gutleut, den Operationssaal im Hospital Heilig Geist oder das Boxcamp Gallus. Zwei Jahre lang haben die Alte Oper und der Architekt an diesem Konzertgroßereignis gebastelt, bei dem das Programm am jeweiligen Ort im abstand von jeweils zwei Stunden mehrfach wiederholt wird und Musiker des hr-Sinfonieorchesters ebenso beteiligt sind wie das Ensemble Modern und Studierende der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Stephan Pauly, Intendant der Alten Oper (Foto links), spricht in diesem Zusammenhang von „einem großen Abenteuer“ und dem größten Projekt, an dem sein Haus je beteiligt gewesen ist.

Libeskind hat nicht nur die Orte ausgesucht und die Musikstücke, er hat den Konzerten auch Dimensionen des Lebens zugeordnet, etwa Begriffe wie „Erinnerung“ oder „Glaube“. Zu hören sein werden Stücke von Claudio Monteverdi über Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert bis hin zu zeitgenössischen Komponisten. Die Zuschauer können sich ihren eigenen Parcours durch die Stadt zusammenstellen. Schon 11.000 Tickets wurden verkauft, es sind aber noch genügend Eintrittskarten vorhanden, etwa Finalpässe, die Zugang zu drei Konzerten (14/16/18 Uhr) im Betriebshof, in der Alten Oper und in der Commerzbank Arena am Sonntag (22.5.) gewähren.
9. Mai 2016
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Alte Oper und Libeskind
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nick-Cave-Abend mit dem Contrast Trio
0
Auf dem „Fe.male Trail“ im Schauspiel Frankfurt
Als innovatives Jazzensemble sucht das Contrast Trio nicht nur die Nähe zu elektronischer Musik, sondern hat sich längst auch einen Namen gemacht als Theatermusiker. Ab heute sind sie wieder im Schauspiel Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: The Female Trail
 
 
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
 
 
Literaturfest Textland
0
Made in Germany
Am Samstag, den 14. September, startet das Literaturfest „Textland“ in der Evangelischen Akademie. Es findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt und setzt sich mit transkulturellen Einflüssen auf Literatur auseinander. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: © Uwe Burgemann
 
 
 
Projekt von „Über den Tellerrand e.V.“
0
Integration als Tandemprojekt
Das Integrationsprogramm „Volunteer Rockets“ des Vereins „Über den Tellerrand“ in Frankfurt geht in die zweite Runde. Gemeinsam mit Frankfurter*innen entwickeln Geflüchtete dabei in Tandems eigene Begegnungsprojekte. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Über den Tellerrand Frankfurt e.V.
 
 
Internationales Festival für junge Filmfans
0
Lucas Filmfestival geht in die 42. Runde
Vom 19. bis 26. September kommen filmvernarrte Kinder und Jugendliche in Frankfurt und Umgebung voll auf ihre Kosten. Denn dann läuft wieder das alljährliche Lucas Festival an. Dieses Jahr werden mehr als 60 Filme gezeigt, darunter 28 Deutschlandpremieren. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Sabine Imhof
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665