Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Neubau der Städtischen Bühnen
 

Neubau der Städtischen Bühnen

1

Streit zwischen SPD und CDU über Standort von Schauspiel und Oper

Foto: nb
Foto: nb
Über 850 Millionen Euro werden laut einem Gutachten für die Sanierung oder den Neubau von Schauspiel und Oper veranschlagt. Im Stadtparlament gab es nun Streit, wo der Neubau entstehen soll.
Ina Hartwig, Kulturdezernentin der SPD, sagt die Studie über die Sanierung der Theater-Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz sei eine Herausforderung in jeglicher Hinsicht. "Dahinter steht aber auch eine gesellschaftliche Frage: Welchen Stellenwert haben Oper und Theater für uns?"

Diese Sätze waren gewissermaßen die Ouvertüre für die Diskussion um die Bühnen im Stadtparlament am Donnerstagabend. Die 2013 noch von Hartwigs Vorgänger Felix Semmelroth (CDU) in Auftrag gegebene und allein schon über sechs Millionen Euro teure Studie, war Gelegenheit für die Kulturpolitiker des Parlaments, ihre frühen Einschätzungen abzugeben. Für Ina Hartwig ist klar: "Bühnen befinden sich im Zentrum, wie auch die Bahnhöfe und Plätze, sie gehören zu unserer Stadtlandschaft, das ist unsere Tradition." Der Standort am Willy-Brandt-Platz dürfe nicht der kommerziellen Verwertung preisgegeben werden. Er gehöre den Bürgerinnen und Bürgern.

Frau Hartwig will das bisherige Gebäude auch nicht ertüchtigen, sondern, angesichts ähnlicher Kosten, einen Abriss und Neubau an gleicher Stelle. "Es liegt die Chance darin, ein neues Markenzeichen für Frankfurt zu schaffen", sagt sie. Eine Zwischenlösung muss also her - und auch dort hat die Kulturdezernentin eine klare Vorstellung: Wie berichtet wünscht sie sich eine Interimsbühne am Bockenheimer Depot - mithin auch ein Startschuss für den Kulturcampus Bockenheim, für den auch ein Neubau der Hochschule für Musik und darstellende Kunst geplant ist.

Thomas Dürbeck (CDU), der auch auf die historische Diskussion nach Kriegsende verwies, schlug hingegen andere Töne an. "Wir haben angesichts der Kosten eine Gesamtverantwortung für die Stadt und ihre anderen Aufgaben - deswegen müssen wir in alle Richtungen denken, es darf keine Vorfestlegung geben und keine Denkverbote." Dieses Argument stützte Baudezernent und Dürbecks Parteifreund Jan Schneider: "Wir müssen uns die Freiheit nehmen, bei solch einem weitreichenden Projekt viele Ideen abzuwägen und überhaupt erst zuzulassen."

Deutlich machte die CDU aber, dass sie bereit ist, eine hohe Summe für die Bauarbeiten freizuschlagen. Dürbeck: "Frankfurt braucht auch in Zukunft Schauspiel und Oper auf höchstem Niveau, das gehört zu Frankfurt dazu und das muss uns auch etwas wert sein."

Dürbeck nannte es "ein wenig ärgerlich, wie sich einige auf den Willy-Brandt-Platz festlegen." Für ein Holzprovisorium, wie von Hartwig mit Blick auf eine solche Lösung in Genf vorgeschlagen, sieht die CDU auch etliche Fragezeichen. "Finden wir gute Künstler, die fünf Jahre oder länger in Provisorien spielen? Gute Intendanten, die bereit sind, ihre Intendanz mit einem Provisorium zu verbinden? In Genf wird nicht Repertoire gespielt, sondern en suite."

Jan Schneider sagte, ein Zehntel der Summe für ein Provisorium auszugeben, sei bei Kosten von über 800 Millionen Euro durchaus nicht selbstverständlich. Dürbeck ergänzte: "Es wäre sicherlich besser, am alten Standort weiter zu spielen und dann auf einen Schlag in einen Neubau umzuziehen."

Die Grünen sehen für das bestehende Gebäude mit seiner markanten Glasfront ebenfalls keine Zukunft: "Es ist sehr traurig, diesen alten Kasten nicht erhalten zu können", so der Kulturpolitiker Sebastian Popp. Er stützt aber Ina Hartwig und die SPD: "Es sollte Konsens werden, dass die Bühnen genau dort, am Willy-Brandt-Platz, bleiben." Jeder, der sich mit alternativen Standorten beschäftige, solle entsprechende Ideen nun liefern. Viel Zeit bliebe nicht mehr.

Stefan von Wangenheim (FDP) möchte mit dem Bau einer Holzersatzbühne aus Modulen am Liebsten sofort beginnen. Bis Oper und Schauspiel in sechs Jahren aus dem alten Gebäude ausziehen müssten, könnten die Module für Kindertagesstätten genutzt werden. Von Wangenheim sagte aber auch: "Wir begrüßen auch die Wiederbelebung des Kulturcampus. Als Standort kommt er aber nicht in Frage - der Willy-Brandt-Platz muss bleiben. Und: Der Platz soll auch wieder in Theaterplatz umbenannt werden." Da gab es dann auch Applaus von der CDU. Ob sie sich umstimmen lässt, nur damit der Name des sozialdemokratischen Bundeskanzlers nicht mehr diesen so zentralen Platz schmückt, erscheint nach der Debatte im Parlament aber mehr als fraglich.
 
29. Juni 2017, 19.14 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 30.6.2017, 13:52 Uhr:
Ich würde folgende Plätze vorschlagen:
1. Altes Polizeipräsidium und/oder
2. Rennbahngelände
Diese Plätze sind ideal. Es könnte mit dem Neubau zeitnah begonnen werden und die bisherigen Bühnen können solange weiter genutzt werden. Ist besser als ein Bühnen-Leben über Jahre in Provisorien mit angeschlossenem Baulärm und Baustaub. Und beim alten Polizeipräsidium kann man die alte Fassade belassen und innen alles entkernen sowie die Bühnenflächen nach variablen Vorstellungen errichten. Und die Gudd Stubb ist direkter Nachbar.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677