eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Lost Place in Sachsenhausen

Eine Tour durch Frankfurts Reeperbahn

Wo einst das Frankfurter Traditionsunternehmen Reutlinger seine Seilerei hatte, befindet sich heute ein Platz für Kunst, Kultur und Gesellschaft. In einer Führung gibt es Spuren des Handwerks sowie Raum für Kreatives zu entdecken.
Nicht nur Hamburg, auch Frankfurt hat eine Reeperbahn. Diese hat jedoch nur wenig mit Rotlicht zu tun, denn „Reeperbahn“ ist der norddeutsche Begriff für Produktionsstätten von Seilen – in Frankfurt eher unter „Seilerbahn“ bekannt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts zog die Seilerei Reutlinger in das Gebäude in der Offenbacher Landstraße zwischen Sachsenhausen und Oberrad. Inzwischen ist das Familienunternehmen nach Nieder-Eschbach umgezogen, allerdings übernahm ein Teil der Familie die Räumlichkeiten, um ein Kreativquartier für Musik, Kunst, Kultur und Gastronomie zu schaffen.

In einer eineinhalbstündigen Führung der Frankfurter Stadtevents geht es durch die ehemaligen Produktionsstätten; einiges ist sogar wiedererkennbar, wie ein rund 155 Meter langes Bauwerk, das sich bis in den Bereich der Kleingärten zieht. Viele Teile der Seilerei haben jedoch eine alternative Verwendung gefunden: Nun gibt es ein Künstleratelier, eine Werkstatt, in der beispielsweise Möbel aus Frankfurter Bäumen hergestellt werden, einen Skulpturengarten, Tinyhouses sowie die großen Hallen, in denen Musikveranstaltungen, Tagungen, Kurse und vieles mehr stattfinden. Die Führung endet mit einem Freigetränk an der Bar.

Die Führung zum Lost Place „Frankfurter Reeperbahn“, auf dem Gelände der Alten Seilerei, Offenbacher Landstraße 190, am 2. + 23. Juni und 21. Juli um 18 Uhr, ab 14 Jahren, Eintritt: 16 Euro. Tickets gibt es über die Website der Frankfurter Stadtevents.
 
19. Mai 2022, 10.41 Uhr
vis
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Schirn Kunsthalle
Die Pionierin
Die Schirn Kunsthalle Frankfurt zeigt mit 100 Werken das breite künstlerische Werk von Niki de Saint Phalle. Die Künstlerin verstand sich als Autodidaktin und betrachtete die Kunst als Erlösung und Notwendigkeit.
Text: Jasmin Schülke / Foto: © Schirn Kunsthalle Frankfurt 2023, Foto: Norbert Miguletz
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen