Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Lichtprojektionen im Filmmuseum
 

Lichtprojektionen im Filmmuseum

0

Das Foyer wird zur Leinwand

Foto: Leslie Keller
Foto: Leslie Keller
Das Deutsche Filmmuseum zeigt in seiner Ausstellung "Vertikale #2: Reflective/Perspective" eine Video-Installation in seinem Foyer. Sechs internationale Künstler fordern die Wahrnehmung der Betrachter heraus.
Sechs internationale Künstler zeigen auf einer Projektionsfläche im Deutschen Filmmuseum ihre Installationen in Form von Kurzfilmen. Die Darstellung spielt sich im sogenannten Luftraum des Foyers ab, in dem sich die Leinwand mit vier Metern Breite und 14 Metern Höhe über vier Stockwerke erstreckt. Die unterschiedlichen Distanzen und Blickwinkel erzeugen beim Betrachter ungewöhnliche Sichtweisen und Eindrücke.

Fragen wie: "Welche Rolle spielt die Perspektive?" oder "Wie verändert die Art der Wahrnehmung die Bedeutung eines filmischen Werkes?", sollen anhand des Projektes anschaulich gemacht werden. Die sechs Videoprojektionen könnten nicht unterschiedlicher sein. Der Film von Danielle de Picchiotto zeigt den Untergang der ehemaligen Wirtschaftsmetropole Detroit anhand eines sich verändernden Wohnhauses. Durch die grafische Bearbeitung wird dem Verfall sogar etwas Schönes abgewonnen. Ein anderer Clip von Jesse Fleming besteht aus drei übereinander stehenden Sequenzen: Ein Taubenschwarm in der Totalen, eine einzelne Taube und den Vogelflug aus Sicht der Taube selbst.

Organisiert wurde die Veranstaltung durch die New Yorker Künstler Leo Kuelbs und Karl Erickson. Beide sind international berühmt für ihre filmischen Installationen und öffentliche Kunst-Events.

Begleitet wurde die Eröffnungs-Vernissage mit ausgewählten Soundtracks von Alexander Hacke, Gitarrist der „Einstürzenden Neubauten“.

Bis zum 14. Juni kann die Ausstellung noch besucht werden.
Weitere Informationen gibt es hier.
17. März 2015
Leslie Keller
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der temporäre elektronische Salon
0
Oliver Leicht als Grenzgänger im Yachtklub
Am Samstag, 28. April startet „Der temporäre elektronische Salon“ im Yachtklub in seine zweite Saison. Oliver Leicht, Mitglied der hr-Bigband und leidenschaftlicher musikalischer Grenzgänger, erklärt im Interview die Idee der Reihe. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Über ein Jahr lang wurden die Räume der Bildungsstätte Anne Frank in der Hansaallee umgebaut. Nun fehlt noch der letzte Schliff. Für den versteigerte Kulturdezernentin Ina Hartwig Bilder – mit Erfolg. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: Felix Schmitt
 
 
Sanierung im Bestand soll geprüft werden
0
Was wird aus Oper und Schauspiel?
Die Antwort braucht noch Zeit – so könnte man den derzeitigen Stand der Diskussion um die millionenschwere Sanierung zusammenfassen. Die CDU erwartet gegen Jahresende ein Zwischenergebnis. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: nb
 
 
 
Mit Noel Gallagher stand am Dienstagabend eine, manche sagen die bessere, Hälfte der britischen Band Oasis auf der Bühne des Schlachthofs in Wiesbaden. Unserem Autor Christoph Schröder hat es gefallen. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: www.noelgallagher.com
 
 
100.000 Besucher haben seit November "Jil Sander. Präsens" besichtigt. Damit ist die Ausstellung die bislang erfolgreichste, teilt das Museum mit. Wer sie noch nicht gesehen hat, muss sich aber eilen. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Craig McDean
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  607 
 
 

Twitter Activity