Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Komödie in Hessen gedreht
 

Komödie in Hessen gedreht

0

Filmpremiere: "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner"

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Ein "echter Hessenfilm" kommt demnächst in die Kinos: Die Komödie "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" feierte im Metropolis Premiere. Der Film wurde in Frankfurt, Darmstadt, Offenbach und Wiesbaden gedreht.
Pepe Danquart ist vielleicht nicht der erste Regisseur, der einem im Bezug auf romantische Komödien einfällt. Aber offenbar fehlte dem für den Kurzfilm „Schwarzfahrer“ mit dem Oscar ausgezeichneten Regisseur gerade ein Stoff wie „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ in seiner Filmografie. Nach einer positiv aufgenommenen Testvorführung auf dem Filmfestival Emden feierte die Zeitreise-Geschichte um eine chaotische Agenturangestellte zwischen zwei Männern im Cinestar Metropolis Deutschlandpremiere. Nicht nur Regisseur Danquart und die in Michelstadt aufgewachsene Hauptdarstellerin Jessica Schwarz stellten sich rund um die umjubelten Vorstellung den Fragen der Presse. Auch Minister Boris Rhein, große Teile des Teams und Nebendarsteller wie der Ex-Frankfurter Adnan Maral („Türkisch für Anfänger“), Juliane Köhler, Elena Uhlig oder Pheline Roggan besuchten die Premiere.
Nach einem Unfall in der Frankfurter Innenstadt sieht sich Protagonistin Kati Wedekind um fünf Jahre zurück versetzt. Nun muss sie sich erneut zwischen ihrem Mann, dem überbeschäftigten Chirurg Felix (Felix Klare), und einer liebenswerten Zufallsbekanntschaft, dem unangepassten Maler Mathias (Christoph Letkowski), entscheiden. Für Jessica Schwarz war am Skript gerade entscheidend, dass es sich um keinen typischen Schenkelklopfhumor handelte.
Dass die Grenze zwischen Slapstick und Klamauk manchmal eng ausfällt, zeigt „Auf der anderen Seite“ jedoch gelegentlich. Ebenso baut die Adaption des 2011 publizierten Kerstin Gier-Romans mitunter zu stark auf Stereotypen wie Milan Peschel als großspuriger Kunstmäzen oder Pheline Roggan als Esoterikfan. Insgesamt glückte Danquart allerdings die Balance aus amüsanter Komik und tragischen Momenten um die oft gestellte Frage „Was hätte ich ändern können?“.
Gerade das Spiel mit den Konventionen des US-Kinos gefiel Danquart an dem Stoff, der ihm nach dem düsteren „Lauf Junge Lauf“ angeboten wurde. Er wies darauf hin, dass es sich um einen echten Hessenfilm handelt, der in Frankfurt, Darmstadt, Offenbach und dem Wiesbadener Neroberg gedreht wurde, wofür er sich auf seine versierte Location-Scoutin verlassen konnte.
Jessica Schwarz zeigte sich erfreut, einmal wieder in ihrer Heimat drehen zu können. Die Dreharbeiten nutzte sie, um ihre Familie auch einmal zum Abendessen zu besuchen, denn den Kontakt möchte sie nicht abreißen lassen. Danquart versprach, nach Frankfurt zurückzukehren, denn als Nächstes möchte er den hier spielenden Roman „Rohstoff“ des früh verunglückten Autors Jörg Fauser umsetzen. Das Drehbuch dafür steht schon. Zunächst soll allerdings „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ ab dem 13.7.2017 in beachtlichen 200 Sälen gestartet werden.
 
11. Juli 2017, 11.30 Uhr
Gregor Ries
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Batschkapp: Barrelhouse Jazzband im Biergarten
0
Absolut keine Berührungsängste
Eine Institution ist bedroht. Vier Musiker der Barrelhouse Jazzband hat Corona besonders hart getroffen. Crowdfunding soll ihnen helfen. Und ein Konzert am 16. August. Das JOURNAL FRANKFURT befragte Saxofonist Frank Selten dazu. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: PR/© Barrelhouse Jazzband
 
 
Atelierfrankfurt öffnet wieder seine Türen
0
OPEN AteliAir: Kunst unter freiem Himmel
Vom 07. bis zum 09. August wird das Atelierfrankfurt seine facettenreiche Kunst zeigen. Von Wandarbeiten bis hin zu Konzerten erwartet die Besucherinnen und Besucher ein breites Spektrum an Kreativität und Unterhaltung. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Peter Krausgrill
 
 
15 unterschiedliche Kurzfilm-Programme
0
Shorts at Moonlight geht in die letzte Runde  
Seit dem 15. Juli läuft das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight. In diesem Jahr stellt es seine Kurzfilme wegen Corona ausschließlich online zur Verfügung. Nun geht das Programm in die dritte Runde und nähert sich langsam seinem letzten Abend. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shorts at Moonlight/Leroy räumt auf
 
 
 
Stadtführung des Historischen Museum
0
Auf den Spuren von Goethe und Karl dem Großen
Wie entstand Frankfurt? Wo hielt sich Goethe gerne auf? Viele dieser Fragen über die Geschichte der Stadt Frankfurt und ihrer wichtigen Persönlichkeiten kann der Stadtrundgang des Historischen Museum Frankfurt am 2. August beantworten. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Moritz Bernoully/©HMF
 
 
Zum 250. Geburtstag
0
Ihr Freund Beethoven
Was haben Bonns großer Sohn Ludwig van Beethoven und der Mainzer Musikverlag Schott gemeinsam? Sie feiern beide in diesem Jahr ihren 250. Geburtstag. Und siehe da: Es gab auch freundschaftliche Bande zwischen dem Komponist und den Verlegern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Schott Music Group
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698