Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Jan Schneider äußert Kritik an Theatermacher
 

Jan Schneider äußert Kritik an Theatermacher

0

Wie geht es weiter mit dem Theater Willy Praml?

Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
Bei einer Brandschutzuntersuchung in der Naxos Halle wurden Mängel festgestellt, die den Theaterbetrieb gefährden. Auch der Mietvertrag befindet sich in der Schwebe. Stadtrat Jan Schneider sieht die Verantwortung für die Verzögerungen bei Theatermacher Praml.
Vergangenen Donnerstag wurden bei einer von der Feuerwehr und Experten des Amt für Bau und Immobilien (ABI) durchgeführten Brandschutzkontrolle im Theater Willy Praml Mängel festgestellt, die den Theaterbetrieb gefährden. Praml hat die Auflagen nach eigener Aussage inzwischen erfüllt. Kurz nach der Untersuchung tagte eine Krisenrunde, Praml bekam die Nachricht, man arbeite an Zwischenlösungen.

„Die Beseitigung der bei der Brandschutzuntersuchung festgestellten Mängel hat Priorität“, äußert sich nun Günter Murr, Pressesprecher des zuständigen Dezernenten Jan Schneider (CDU). Als Vermieter der Immobilie sei das ABI dafür verantwortlich, die Einhaltung der Vorschriften zu prüfen. Wann die Umsetzung der Forderungen überprüft werde, sei nicht bekannt. „Das ist Aufgabe der Feuerwehr. Aber wie ich gehört habe, hat Herr Praml die wichtigsten Forderungen ja bereits umgesetzt.“

Doch die Brandschutzmängel sind nicht das einzige Problem für das Theater: Der Mietvertrag, der seit Monaten in Verhandlung ist, ist noch immer nicht abgeschlossen. „Der Mietvertrag liegt Herrn Praml seit mehreren Monaten vor, bisher weigert er sich aber, ihn zu unterschreiben. Wir warten auf seine Unterschrift, aber er ist mit der Miethöhe nicht zufrieden“, so der Sprecher des Dezernats. Die Miete wurde auf 3000 Euro festgelegt, dazu kommen 1500 Euro Betriebskosten im Monat.

Bisher zahlt das Theater für die Nutzung der Räume in der Naxos Halle keine Miete. Praml sagt, im Mietvertrag seien existenzielle Punkte enthalten, die er nicht erfüllen könne. Dass sei insbesondere der Aspekt, dass sich das Theater an fälligen Sanierungsmaßnahmen mit bis zu 20 Prozent beteiligen solle. „Warum sollen wir das als Mieter bezahlen?“, empört sich der Theatermacher. Dem widerspricht das Amt für Bau und Immobilien: „Die Behauptung Herrn Pramls, das Theater solle sich an fälligen Sanierungskosten mit bis zu 20 Prozent beteiligen, steht so nicht im Mietvertrag“. Im Vertrag sei lediglich festgehalten, dass sich das Theater mit bis zu fünf Prozent der Jahresnettomiete an den Instandhaltungskosten beteiligen müsse. „Das wären im Jahr maximal 1800 Euro,“ so der Sprecher.

Und wie geht es nun weiter? „Wir haben in der Sache selbst keinen Spielraum. Der Mietvertrag wurde vom Stadtparlament beschlossen. Ein geregeltes Mietverhältnis ist die Voraussetzung für alles weitere“, so das zuständige Dezernat.
 
11. Dezember 2018, 17.13 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679