Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Isabel Berghout im Stalburg Theater
 

Isabel Berghout im Stalburg Theater

0

Von Norddeutschland in eine Pariser Hotelbar

Foto: Stalburg Theater
Foto: Stalburg Theater
Diese Woche feiert das Stück „Die Frau aus dem Michelangelo“ im Stalburg Theater Premiere. Für die Solo-Performance konnte die TV-Kommissarin Isabel Berghout gewonnen werden, die auf die Frage „Wie viel kosten Sie?“ ihre eigene Antwort findet.
Dass diese Frau etwas Besonderes ist, sehen die Besucher des Pariser Hotels Michelangelo sofort: Sie sitzt alleine an der Hotelbar und genießt die angenehme Atmosphäre mit den distinguierten Gästen; sie telefoniert und steht auf – doch als sie an ihren Platz zurückkehrt, ist dieser schon belegt. Ein Mann hat ihn eingenommen, der sie schon vorher von seinem Fensterplatz aus beobachtet hat. „Wie viel kosten Sie?“, fragt er die Frau und bietet ihr für ihre Dienste viel Geld an. Sein Lächeln ist charmant, denn sie gefällt ihm sehr.

Was könnte jetzt passieren? Dieser Frage geht Isabel Berghout in dem Solo-Stück „Die Frau aus dem Michelangelo“ von Eric Assous nach. Darin übernimmt sie die Rolle des einzig aktiven Charakters, die eigentlich gut situiert und verheiratet ist – und deshalb auch nicht käuflich. Zunächst ist die Protagonistin empört, findet aber schnell ihren Reiz in dem unbekannten Spiel mit dem Fremden. Berghout – bekannt durch die Rolle der niederländischen Polizistin Anneke van der Meer aus der Serie „Soko Wismar“ – gibt mit diesem Stück ihr Debüt im Stalburg Theater.

Ursprünglich kommt sie aus Gouda in Südholland, ist aber schon als Kind mit ihren Eltern nach Frankfurt gezogen und hier auch aufgewachsen. In diesem Stalburg-Stück steht sie alleine auf der Bühne, wilde Wortgefechte zwischen verschiedenen Charakteren gibt es nicht – eine gewaltige Herausforderung, wie Berghout erkannte. Diese wollte sie dennoch auf sich nehmen Dass Rainer Ewerrien für die Regie gewonnen wurde, bestärkte sie in ihrer Entscheidung nur noch mehr.

Weil das Stück in einer Hotelbar spielt, wird das Stalburg Theater auch wie eine bestuhlt: Die Zuschauer sitzen an verschiedenen Tischen zusammen und werden dort auch bedient während sie sie das Theater genießen. An drei verschiedenen Abenden, nämlich vom 13. bis zum 15. September, kann das Publikum das Stück sehen und erfahren, wie es nach der Frage „Wie viel kosten Sie?“ weitergeht.

>> Die Frau aus dem Michelangelo, Stalburg Theater, Glauburgstraße 80, 13., 14. + 15. September, 20 Uhr, Eintritt: 26 Euro, Karten unter: www.stalburg-theater.de
11. September 2018
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Als König Richard brillierte Wolfram Koch zu Jahresbeginn am Schauspiel Frankfurt, für seine darstellerische Leistung wurde er nun für den Theaterpreis DER FAUST vorgeschlagen. Ob er die Auszeichnung erhält, erfährt er Anfang November. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Christoph Mack
 
 
„Wo kommst Du eigentlich ursprünglich her?“
0
Migrationsgeschichte von Journalistinnen
Am 24. September diskutieren Hadija Haruna-Oelker und Canan Topçu über Hürden, Vorteile und Vorurteile in deren Arbeitsalltag als Journalistinnen mit Migrationshintergrund. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Katarina Ivanisevic
 
 
Anna Burch im Schon Schön
0
Den eigenen Instinkten vertrauen
Im Mai schaute Anna Burch mit ihrer Band bereits im Hafen 2 in Offenbach vorbei und begeisterte das Publikum mit einem charmanten Auftritt. Am Freitag ist die US-Amerikanerin noch einmal im Schon Schön in Mainz zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Lotte Laserstein. Von Angesicht zu Angesicht
0
Eine Weimarer Künstlerin und ihre späte Würdigung
Das Städel Museum zeigt ab dem 19. September die Malerin Lotte Laserstein in einer umfassenden Einzelausstellung. Sie gehört zu den größten Wiederentdeckungen der letzten Jahre und zeichnet sich durch ihre sensiblen sowie eindringlichen Porträts aus. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Roman März
 
 
32. Fantasy Filmfest
0
Zurück zur alten Location
Nachdem die Feuerprobe im Januar mit den „White Nights“ erfolgreich bestanden wurde und die schon länger existierenden „Nights“ im Mai etwas unter dem Biergartentemperaturen litten, findet nun das erste reguläre „Fantasy Filmfest“ im großen Saal der „Harmonie“-Kinos statt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Fantasy Filmfest/Splendid
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  624 

Twitter Activity