Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Hohe Auszeichnung für Direktorin des Filmmuseums
 

Hohe Auszeichnung für Direktorin des Filmmuseums

0

Claudia Dillmann mit dem Verdienstkreuz am Bande geehrt

Foto: Anna Meuer
Foto: Anna Meuer
Während einer filmreifen Feierstunde im Kinosaal des Deutschen Filmmuseums heftete der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein (CDU), der Museumsdirektorin Claudia Dillmann ein Verdienstkreuz ans Revers.
Claudia Dillmanns ganze Leidenschaft gilt dem Film und der Vermittlung cineastischer Werke. Die 62-jährige Frankfurterin leitet nicht nur das Deutsche Filmmuseum, dessen Umstrukturierung sie mit vorantrieb, sie gründete auch das auf mittel- und osteuropäische Filmkultur spezialisierte Filmfestival goEast in Wiesbaden und die Onlineplattform zum deutschen Film www.filmportal.de. Dieses Jahrzehnte währende Engagement wurde am Mittwochabend gebührend ausgezeichnet. Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, zeichnete Dillmann im Namen des Bundespräsidenten mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus. Zahlreiche Wegbegleiter, darunter der Kulturpapst Hilmar Hoffmann sowie Kulturdezernentin Ina Hartwig wohnten der Ehrung im Kinosaal des Deutschen Filmmuseums bei.

Der Verdienstorden gehe auf einen Erlass des damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss zurück, der im September 1951 anregte, mit einer derartigen Ehrung die Anerkennung und den Dank für vorbildliche Leistungen, seien sie politischer, wirtschaftlicher, sozialer oder geistiger Natur, sichtbar zum Ausdruck zu bringen. Claudia Dillmann sei eine Ausnahmepersönlichkeit, die es einem leicht mache, den Verdienstorden zu begründen, so Rhein, der unter anderem den einstigen Kulturdezernenten Felix Semmelroth zitierte: „Dillmanns Einsatz für Filmkultur ist überragend!“ Hilmar Hoffmann nennt die Museumschefin „schlicht die Prinzipalin für Filmforschung und Filmvermittlung.“ Dillmann wandele nicht auf ausgetretenen Pfaden, sondern gehe ihren eigenen Weg, sie klage nicht, sie agiere und gehe somit den Dillmann-Weg, sagte Boris Rhein. So habe sie vehement gegen die Schließung des kommunalen Kinos gekämpft und die Fusion des Deutschen Filminstituts mit dem Filmmuseum geleitet. Sie habe die Schulkinowochen ins Leben gerufen, bei denen jährlich in 76 Kinos 1350 Schulen mit 60.000 Schülern vertreten seien. Ganz klar sei auch das umgebaute Filmmuseum in der Form ihre zu verdanken, das in puncto Besucherzahlen unter den Top 5 der Frankfurter Museen zu finden sei. „Ich finde diese Ehrung ist wirklich mehr als verdient“, endete Boris Rhein, bevor er Dillmann das Kreuz ans Revers heftete und ihr die dazu gehörigen „Trageemfehlungen“ mit auf den Weg gab. Anschließend hoben auch Kulturdezernentin Ina Hartwig, der Filmhistoriker Hans Helmut Prinzler sowie der Vorstand des Deutschen Filminstituts Nikolaus Hensel Dillmanns herausragende Leistungen hervor. Claudia Dillmann bedankte sich für die ihr zuteil gewordene Anerkennung und verwies darauf, dass ihre Arbeit nicht ohne ihr wunderbares Team möglich sei. „Wir machen die Arbeit, weil uns der Film am Herzen liegt.“
 
7. Dezember 2016, 20.23 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener
0
Sogar mit Pausensnack
Die beliebte Mousonturm-Reihe „Lokal Listener“ präsentiert sich neu und Gastgeber Gregor Praml geht mit seiner Matinee „on the road“. Im Hotel Libertine Lindenberg präsentiert er am 31. Mai mit Tamar Halperin einen echten Star. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Um dem Robert Johnson durch die Krise zu helfen, haben 32 Künstlerinnen und Künstler sowie Designerinnen und Designer Editionen und Multiples entwickelt. Diese können für einen vergleichsweise kleinen Preis erworben werden; der Erlös geht vollständig in den Erhalt des Clubs. – Weiterlesen >>
Text: kjc / Foto: Artwork von Sandra Döller
 
 
Mit dem neuen Kultur- und Freizeitticket „Kufti" erhalten Kinder und Jugendliche ab dem 2. Juni kostenlosen Eintritt auch in die nicht-städtischen Frankfurter Museen und den Zoo. Der Erhalt des Tickets ist jedoch an zwei Bedingungen geknüpft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Städel Museum
 
 
 
Luminale – Kunst in Quarantäne
0
Lichtinstallationen vor dem Universitätsklinikum
Nachdem die Luminale aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, blieben viele der geplanten Lichtinstallationen ungesehen. Die „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel werden nun vor dem Universtiätsklinikum ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
0
Doch kein Abriss?
Das Landesdenkmalamt Hessen überlegt, Teile der Städtischen Bühnen unter Denkmalschutz zu stellen. Der bereits beschlossene Abriss und damit eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der Bühnen würde dadurch weiter in die Ferne rücken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  690