Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Die Schirn zeigt die Schau "Ich"
 

Die Schirn zeigt die Schau "Ich"

0

Das Selbstbild auf verschlungenen Wegen

Foto: Jun Ahn
Foto: Jun Ahn
Des Künstlers Kleider: Die Schirn beschäftigt sich in ihrer neuen Schau mit dem Selbstbild zeitgenössischer Künstler. Zu Gesicht bekommt der Besucher alles mögliche - nur kein Gesicht. Eine Suche auf Umwegen.
Sauerstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff und 20 weitere chemische Elemente: Daraus setzt sich ein Mensch zusammen. Alicija Kwade präsentiert ihr Abbild in 22 kleinen Phiolen, die eben diese chemischen Elemente enthalten. Ihr Selbstporträt von 2015 ist nun in der Schirn Kunsthalle Frankfurt zu sehen. Sie zeigt die Ausstellung "Ich" - das "Ich" jedoch durchgestrichen.

In einer Zeit von Facebook und Instagram, in der man mehr mit Bildern als mit Wörtern kommuniziert, hat das Gesicht einen neuen Stellenwert erlangt. Es dient einer Dauer-Inszenierung. "Dabei sind Selbstporträts das Genre mit der längsten Tradition in der Kunstgeschichte", so die Kuratorin Martina Weinhart. Sie beschäftigt sich schon seit langem mit diesem Thema.

In einer Gesellschaft des allgegenwärtigen Selfies, zeigt Weinhart Künstlerpositionen in denen sich selten ein Gesicht findet. Eine Büste mit abgeschlagener Nase ist da das einzige Künstlerantlitz. Der Besucher findet Künstlerknie, Künstlerrücken, Künstlerdekolletés und Künstlerbrüste, Buchstaben, Gurken, Kleider und eine imprägnierte Zeltplane. Die Plane misst 18.360 Quadratzentimeter. Im Siebdruckverfahren ist zu lesen: "Timm Ulrichs' Körper-Oberfläche".

Oder da ist die "Egomachine" von Nam June Paik. Eine alte Schreibmaschine, deren Tastatur nur noch aus den Buchstaben P, A, I und K besteht. Es lässt sich nur noch der Name Paik schreiben.

Der Künstler Florian Meisenberg lässt über die gesamte Ausstellung den Bildschirm seines Smartphones eins zu eins auf einen großen Monitor in Form eines Smartphones übertragen - eine Verschränkung von Privatem und Öffentlichem. Auch online, werden persönliche Daten von ihm gestreamt.

In einer Welt, in der das Selbstporträt zu einem Massengenre geworden ist und in der sich alles nur noch um die Inszenierung des eigenen Egos dreht, vermeiden die Künstler den unmittelbaren Blick auf das Gesicht. Eine abenteuerliche Suche nach dem Ich, selten frei von Selbstironie.

>>> "Ich"
10. März - 29. Mai 2016, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Römerberg. Mehr Informationen: www.schirn.de
10. März 2016
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Schirn - ICH
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bürgerstiftung legt Memorandum vor
3
Eine neue Oper für Frankfurt
Im Dezember des vergangenen Jahres wurde die Gründung der Bürgerstiftung „Neue Oper Frankfurt“ bekannt. Der Kreis gut situierter Bürgerinnen und Bürger hat heute Mittag dem Magistrat ein Memorandum eingereicht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Junger Jazz in Frankfurt
0
Eine Frage der Nachhaltigkeit
Das Contrast Trio und Max Clouth gehörten zu den Gewinnern des Frankfurter Jazzstipendiums in den vergangenen Jahren. Sie haben sicher profitiert von der Unterstützung und präsentieren im März ihre neuen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Robert Zolles
 
 
Tag der Offenen Tür und Benefiz-Konzert
0
50 Jahre Deutsches Albert-Schweitzer-Zentrum
Das Deutsche Albert-Schweitzer-Zentrum feiert in diesem Jahr 50-jähriges Jubiläum. Die Auftaktveranstaltung vergangenen Samstag bildeten ein Tag der Offenen Tür und ein Benefiz-Orgelkonzert. Über das Jahr verteilt sind zahlreiche weitere Veranstaltungen geplant. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Albert-Schweitzer-Zentrum
 
 
 
Feier zum 66. Geburtstag des Studierendenhauses
0
Festival der Selbstverwaltung
Am Samstag, den 23.2. findet im Studierendenhaus am Campus Bockenheim anlässlich des 66. Geburtstages des Hauses ein Fest statt. Das offene Haus der Kulturen zeigt, was in dem geplanten interdisziplinären Kulturzentrum passieren wird: Theater, Workshops, Diskussionen, Konzerte und Partys. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Offenes Haus der Kulturen
 
 
Chinesisches Filmfest Frankfurt
0
Cineastische Reisen in entlegene Provinzen
Seit drei Jahren findet das Chinesische Filmfest, das ursprünglich aus Düsseldorf kommt, auch in Frankfurt statt. Vom 21.2. bis 24.2. präsentiert Guang Hua Media wieder aktuelle Filme aus verschiedenen Genres im Cinestar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Chinesisches Filmfest
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  645