Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Der Wahlkampf tobt durch Frankfurts Straßen
 

0

Der Wahlkampf tobt durch Frankfurts Straßen

Als einen „Skandal“ bezeichnet Christian Zeis die Verschandelung von Kunstwerken an der Ernst-Reuter-Schule (ERF) in der Nordweststadt. Auslöser für den Gefühlsausbruch des FDP-Kreisfachausschuss-Vorsitzenden für Kultur und Wissenschaft sind die „Schmierereien“ auf dem Relief von Heinz Heierhoff, das sich auf dem Schulgelände im Durchgang zum Tagesheim befindet. „Und das an einer öffentlichen Schule – eine Schande.“ So viel Freiheit in der Kunstaneignung geht den Liberalen dann doch zu weit.
Da hat sich die FDP zu Wahlkampfzeiten wahrlich ein heißes Thema erwählt ...

Während das Land über den Flughafenausbau streitet und Kochs populistische Forderung nach einer Verschärfung des Jugendstrafrechts diskutiert, kümmern sich die lokalen Liberalen um die Erhaltung zeitgenössischer Kunst. Immerhin unterstützt von Nicola Beer, kulturpolitische Sprecherin und Geschäftführerin der FDP-Landtagsfraktion sowie FDP-Spitzenkandidatin in Frankfurt. Wie der gestrige Spaziergang rund um das Nordwestzentrum zeigte, ist die eigenwillige Aneignung der modernen Kunstwerke durch Graffiti-Sprayer am Oberstufengymnasium für neue Medien kein Einzelfall. „Enttäuschend“ findet Beer zum Beispiel auch die Präsentation der „Römeröfen“. Verdreckte und vergitterte Scheiben lassen nur erahnen, welche wertvollen Ausgrabungen in dem kleinen Häuschen an der Rosa-Luxemburg-Straße auf Besucher warten. Dabei ist der Weg zu dem römischen Kulturschatz, der versteckt an einem Fußgängerweg liegt, auch noch spärlich beschildert. Hinweisschilder fehlen auch an zig weiteren Kunstwerken, die in den 60ern als „Kunst am Bau“ in der Nordweststadt aufgestellt wurden - von manchen weiß man gar nicht mehr, wo genau sie überhaupt zu finden sind...

blogbeer-und-zeis.jpg
Nicola Beer (links) und Christian Zeis (rechts) kämpfen um den Erhalt „abstrakter Kulturdenkmale“ in der Nordweststadt (hier vor einem "beschmierten" Beton-Relief an der ERS).

Während sich die FDP also in den städtischen Randgebieten lobenswerter Weise darum kümmert, dass „die Kunst dem Einzelnen in seiner Lebenswelt leicht zugänglich erhalten bleibt“, nehmen die Grünen im Zentrum der Metropole wagemutig den ungemütlichen Straßenkampf mit dem Wähler auf. Dazu haben sich die hessischen Abgeordneten Tarek Al-Wazir und Sarah Sorge prominente Unterstützung besorgt: Ex-Bundesumweltminister Jürgen Trittin.

blogtrittin.jpg
Grüne Wahlkampfstrategie: Trittin erklärt....

Bei grimmiger Kälte setzte der sein tiefgebräuntes Antlitz dem eisigen Wind aus, der ihm von einigen seiner Zuhörer am Infostand auf der Zeil entgegen schlug. Abwechselnd stellten sich die Vertreter der Grünen den Fragen der Passanten - auf einer Kiste stehend, das Mikrofon in der Hand. Manch Zuhörer wollte sich dabei nicht mit den üblichen Aussagen zu Afghanistan-Einsatz und Ökostrom zufrieden geben. „Du sollst nicht so nen Stuss erzählen“, brüllte einer der Wähler mit der Bierflasche in der Hand. Und: „Verarsch die Masse nicht!“ Gemeint war Jürgen Trittin, der, sichtlich um Haltung bemüht, gerade dabei war, deutsche Müllverbrennungsanlagen als Exportschlager zu feiern. Als die Wortmeldung des Bürgers allzu beleidigend wurde, eilte Tarek Al-Wazir herbei und erreichte nach kurzer Zwiesprache, dass der Wähler schimpfend auf seinem Fahrrad davon fuhr.

blogtarek.jpg
... Al-Wazir hört zu...

Etwas diskursiver ging die Beschwichtigung eines anderen Stimmberechtigten vonstatten, der, diesmal mit einer Weinflasche ausgestattet, seine Situation als arbeitsloser Vater lautstark beklagte. „Wer soll denn die ganze Ökoenergie bezahlen? Ihr habt ausgesorgt und wir müssen Scheiße fressen.“ Damit rannte er beim hessischen Spitzenkandidaten Al-Wazir freilich offene Türen ein. Gerade weil die Rohstoffe knapp würden, kümmerten sich die Grünen seit Jahren darum, dass mit erneuerbaren Energien der Strom auch zukünftig bezahlbar sei. Damit war das Kernproblem des Mannes zwar nicht gelöst. Dennoch zeigten sich die Politiker mit der Diskussion in ihrer „Speakers Corner“ zufrieden.
Der Wahlkampf hat also begonnen. Bleibt abzuwarten, was sich bis zum 27. Januar noch so in Frankfurts Straßen tut...

bloggruene-handy.jpg
... und Sarah Sorge (rechts) schickt SMS.
 
9. Januar 2008, 17.35 Uhr
Jan-Otto Weber
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Aktuell prüft die zuständige Stabstelle die Standortmöglichkeiten für die Städtischen Bühnen. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) lehnt die Idee eines Neubaus am Osthafen ab; die Verkehrsanbindung sei unzureichend. Dafür erntet er Kritik seitens der CDU. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Das Freiluftkino Frankfurt findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal statt. Vom 13. bis zum 30. August werden an 14 Abenden Filmhighlights aus dem vergangenen Jahr im Innenhof des Alten Polizeipräsidiums gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: nil
 
 
Jazzkeller: Sommerkonzerte als Stream-Special
0
Den richtigen Ton treffen
Eine Tradition bleibt gewahrt. Auch wenn das Publikum die Sommerkonzerte im Jazzkeller dieses Mal nur als Livestream erleben darf. Peter Klohmann verspricht auch so ein Höchstmaß an Emotionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  699