eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Birgit Hupfeld
Foto: Birgit Hupfeld

Corona-Maßnahmen

Schauspiel schließt vorübergehend ab 5. Dezember

Aufgrund der „sich ständig verändernden Rahmenbedingungen“ nimmt das Schauspiel Frankfurt ab dem 5. Dezember bis einschließlich 9. Dezember alle Veranstaltungen aus dem Programm. Parallel dazu wendet sich auch Bernd Loebe, Intendant der Oper, an Ministerpräsident Volker Bouffier.
Das Schauspiel Frankfurt nimmt ab dem 5. Dezember bis einschließlich 9. Dezember alle Veranstaltungen aus dem Programm. Grund dafür seien die „sich ständig verändernden Rahmenbedingungen“ in der Corona-Pandemie, heißt es vonseiten des Schauspiels. Die Vorstellung „In letzter Zeit Wut“ am 5. Dezember soll noch mit reduziertem Platzangebot gezeigt werden, alle bereits erworbenen Tickets werden in einen Gutschein eingetauscht oder können zurückgegeben werden.

Durch die neuen Regelungen der Hessischen Landesregierung gilt im Innenbereich ab 250 Personen die 2G-Plus-Regel, zusätzlich ist eine Genehmigungspflicht durch das zuständige Gesundheitsamt einzuholen. Wie das Schauspiel nun mitteilt, habe das Frankfurter Gesundheitsamt einer Fortführung des Spielbetriebs an den Städtischen Bühnen unter der Bedingung des „Schachbretts“ mit 2G-Plus-Auflagen sowie einer Maskenpflicht zugestimmt. Demnach dürfen laut Schauspiel nun weniger Personen an den Veranstaltungen teilnehmen: im großen Haus maximal 326 Personen, in den Kammerspielen maximal 71.

Aufgrund der bislang geltenden Regelung habe man im Vorverkauf jedoch erheblich mehr Karten verkaufen können. „Unser Erfolg fällt uns quasi auf die Füße. Wir haben zu viele Karten verkauft. Nach welchen Kriterien sollen wir unsere Gäste ausladen? Dafür gibt es keine transparenten Kriterien“, so Intendant Anselm Weber.

Auch Bernd Loebe, Intendant der Oper Frankfurt, zeigt sich besorgt in Anbetracht der neuen Regelungen. In einem Schreiben an Ministerpräsident Bouffier (CDU) bittet er diesen um eine Differenzierung zwischen Freizeit- und Kultureinrichtungen. „Eine Schließung der Theater hätte verheerende Folgen. Bei der letzten Schließung haben wir 6 000 unserer Abonnenten verloren und dieser Anteil würde weiter wachsen“, so Loebe. Damit verliere die Oper eine „absolut notwendige Existenzgrundlage“, die letztendlich auch die Finanzierung gewährleiste. Dementsprechend bestehe die Gefahr, dass sich die Oper nie wieder davon erholen werde, so Loebe, darüber hinaus sieht er das ganze System gefährdet. „Bitte zerstören Sie nicht, was wir in Jahrzehnten aufgebaut haben.“
 
2. Dezember 2021, 12.34 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Drei Tage, neun Konzerte – damit wirbt die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst für ihr Jazzfest 2022, das unter dem Motto „SONG.SOUND.EXPERIMENT.“ stattfinden soll. Die Abendkonzerte können auch vom heimischen Bildschirm aus verfolgt werden.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Hellmut Hattler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr