eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Barbara Aumüller
Foto: © Barbara Aumüller

Auszeichnung

Oper Frankfurt ist das Opernhaus des Jahres

Die Oper Frankfurt ist in diesem Jahr zum sechsten Mal zum „Opernhaus des Jahres“ gewählt worden. Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren die „innovative und mutige Programmplanung sowie die herausragenden Regieleistungen“.
Die Oper Frankfurt ist in diesem Jahr von der Zeitschrift „Opernwelt“ erneut zum Opernhaus des Jahres gewählt worden. Ausschlaggebend für die Auszeichnung seien die innovative und mutige Programmplanung sowie die herausragenden Regieleistungen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Diese Auszeichnung erhält die Oper bereits zum sechsten Mal und zum fünften Mal unter der Intendanz von Bernd Loebe.

Auch in der Kategorie „Aufführung des Jahres“ kann Frankfurt glänzen. Diese geht nämlich an Christof Loys Inszenierung des Bühnenwerks „Die Nacht vor Weihnachten“ von Nikolai Rimski-Korsakow in der Spielzeit 2021/22. Der Titel „Chor des Jahres“ geht an den Opernchor von Tilman Michael. „Diese drei Auszeichnungen im Rahmen der Kritikerumfrage des Fachmagazins ‚Opernwelt‘ haben für alle Mitarbeiter*innen der Oper Frankfurt und mich eine besondere Bedeutung, werden wir doch – wie ich finde – verdient für eine Spielzeit ausgezeichnet, in der wir aufgrund der Pandemie mit zahlreichen gravierenden Schwierigkeiten kämpfen mussten“, sagt Intendant und Geschäftsführer der Oper Frankfurt, Bernd Loebe.

Auch die Zukunft halte viele Herausforderungen bereit für die Oper, so Loebe weiter. Dabei nennt er etwa die anstehenden Tarifsteigerungen, die Energiekrise und nich zuletzt die Frage nach der Zukunft der Städtischen Bühnen. Für Loebe seien die Auszeichnungen zudem ein wichtiges Zeichen an die Politik, die Oper auch künftig zu unterstützen, damit die Stadt auch weiterhin ein Zentrum für qualitativ hochwertiges Musiktheater hat.
 
29. September 2022, 11.45 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Ab dem 6. Dezember verwandelt sich das Frankfurt LAB drei Tage lang in eine Sportarena: Die Tanz-Company Hennermanns Horde ist zu Gast und bringt mit „Glanz*“ ein zeitgenössisches Stück über Bewegung, Sport, Spiel und Euphorie für alle ab sechs Jahren mit.
Text: sie / Foto: © Célestine Hennermann
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Night of the Proms
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Cari Cari
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Luiku
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Kunst
  • Armamentaria
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Die Paulskirche: Symbol demokratischer Freiheit und nationaler Einheit
    Paulskirche | 10.00 Uhr
  • Maskenball. Taunus-Kunst-Triennale 2
    Stadtmuseum Hofheim am Taunus | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Orchestre National de France
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Morpheus Studio
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Thomas Schwarz, Katrin Scheder und Heidi Heinrich
    Ev. Kirche Bierstadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
  • Dreimal König
    Theaterhaus | 09.00 Uhr
  • Till Eulenspiegel
    Neues Theater Höchst | 09.00 Uhr
und sonst
  • Christmas Garden Frankfurt
    Gelände am Deutsche Bank Park | 16.30 Uhr
  • Wildnis in Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 18.00 Uhr
  • „Wie ich den Weg zum Führer fand“ – Beitrittsmotive und Entlastungsstrategien von NSDAP-Mitgliedern
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Federico Italiano
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Sister Act
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Simone Solga
    Die Käs | 20.00 Uhr
Freie Stellen