Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung im Städel
 

Ausstellung im Städel

0

Tizian und die Renaissance in Venedig

Wer sich für venezianische Malerei der Renaissance interessiert, ist ab dem 13. Februar in der Ausstellung „Tizian und die Renaissance“ im Städel gut aufgehoben. Diese besteht aus zwei Rundgängen, welche Gemälde des Malers Tizian, aber auch einige Werke seiner Zeitgenossen zeigen.
Tizian ist Gegenstand einer Ausstellung im Städel, die ab dem 13. Februar zu sehen sein wird. Neben Werken des bedeutenden Künstlers der venezianischen Kunstszene im 16. Jahrhundert werden auch einige Arbeiten seiner Zeitgenossen ausgestellt. Mit Gemälden wie „Ruhe auf der Flucht nach Ägypten“ von Paolo Veronese, das als Großformat gleich zu Beginn der Ausstellung platziert ist, werden den Besuchern der Ausstellung Einblicke in den Kunststiel der Renaissance ermöglicht. Denn „Ruhe auf der Flucht nach Ägypten“, ein Altarbild, gilt als Höhepunkt und Hauptwerk der venezianischen Renaissance.




Foto: Harald Schröder

Aber auch die mythologische Malerei, wie zum Beispiel „Tizians Knabe mit Hunden“ oder die realistischen Abbildungen von Idealbildnissen der Frau zu Zeiten des 16. Jahrhunderts kommen im ersten Teil der Ausstellung nicht zu kurz. Im zweiten Teil des Rundgangs werden venezianische Männerportraits, welche von Tizian elegant und lässig, aber auch kostbar gekleidet dargestellt werden sowie Gemälde mit Farb- und Lichteffekten vorgestellt. Im vorletzten und letzten Kapitel sind Tizians Männerakte, die die florentinische Kunst erörtern, sowie Bilder aus der Wirkungsgeschichte zu sehen. Das Besondere an dem letzten Teil der Ausstellung ist, dass die Betrachtenden der Bilder im Bild selbst zu Betrachteten werden.
7. Februar 2019
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650