Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung im Kunstverein Familie Montez
 

Ausstellung im Kunstverein Familie Montez

0

Annie Leibovitz und die starken Frauen

Foto: nil
Foto: nil
Eine Schau im Kunstverein Familie Montez zeigt neue Aufnahmen von Annie Leibovitz – und einige ältere, mit denen die Fotografin zum Star wurde. Das zeigt sich auch schon beim Medientermin am Dienstagvormittag.
Man möchte fragen: Wer ist hier eigentlich der Star? Annie Leibovitz oder die Menschen, die sie porträtiert? Die Antwort fällt an diesem Dienstagmorgen nicht schwer. Über 50 Journalisten, Kameraleute und Fotografen haben sich eingefunden, um sie zu sehen. Das muss auch der Vorstandsvorsitzende der UBS Bank gleich einsehen: "Sie sind natürlich hier, um mit Annie zu sprechen", sagt er. Sein Haus hat diese Ausstellung finanziert, man tourt damit um die Welt, kommt vom 14. Oktober bis 6. November in Frankfurter Ostend zum Halt. Vorausgegangen war gespanntes Warten, eine nervöse Unruhe, das Klicken von Objektivwechseln, ein Tapsen durch die Ausstellung, für die ein Brückenbogen des Montez abgedunkelt wurde. Dort stehen große Leinwände, mit brillanten Fotos, mit Stars über Stars.

Die neueren Arbeiten wurden an eine langen Holzwand gepinnt, mit Plexiglas geschützt – "sehr demokratisch, alle Aufnahmen sind gleich groß", sagt Frau Leibovitz, die ganz amerikanisch, völlig zuvorkommend durch die Schau führt. Unter den porträtierten Frauen sind Künstlerinnen, Musikerinnen, Geschäftsführerinnen oder Autorinnen. Die Fotoserie wurde 1999 begonnen, ein unvollendetes Projekt, das nun seine Fortsetzung fand.

Wegen der Schau musste der Kunstverein Familie Montez weichen, im Lager sind nun die Stühle, Sessel, Stehlampen, Teppiche und Sofas des Vereins untergebracht. Am Anfang des Medientermins überlegen aufgeregte UBS-Mitarbeiter noch, ob Kunstvereinsmacher Mirek Macke bleiben darf – immerhin war er nicht akkreditiert. Das ändert sich schnell, als Annie Leibovitz auftaucht: "Sie sind der Hausherr? Vielen Dank, dass wir hier sein dürfen", sagt sie und lobt dann den Ort unter der Brücke als einen, der von der Kunst schon okkupiert wurde. Genau solche Orte, die nicht die Gelecktheit von Museen oder Bankzentralen ausstrahlen.

>> Women: New Portraits
14.10.-6.11., Kunstverein Familie Montez e.V., Honsellstraße 7, Mo-So 10-18, Fr bis 20 Uhr, Eintritt frei.
 
11. Oktober 2016, 11.15 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Ausstellung und Veranstaltungen
0
Das DFF feiert Mario Adorf
Anlässlich seines 90. Geburtstags in diesem Jahr widmet das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Mario Adorf eine Foyerausstellung, die am heutigen Dienstagabend eröffnet wird. Im März wird der Schauspieler bei einer Veranstaltung selbst anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: ez/jwe / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
 
Kulturregion FrankfurtRheinMain
0
Von Kleidung und Identität
Das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ beschäftigt sich 2020 mit dem Thema „Kleidung, Freiheit, Indentität – gestern und heute“. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es Veranstaltungen zum Thema Kleidung, ihrer gesellschaftlichen Rolle und Produktionsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nick de Partee/ Unsplash
 
 
Blend Festival
0
Urbane Subkultur
Nach den positiven Resonanzen der vergangenen Veranstaltungen, kommt das eintägige Blend Festival gemeinsam mit Sichtexot im Februar ins Alte Postlager nach Mainz. Unter anderem werden mehr als 30 Live-Acts den Gästen zwölf Stunden lang Live Shows bieten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Blend Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  676