Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Alte Oper Frankfurt

0

Neugestaltung des Pausenfoyers

Foto: Buero Wagner
Foto: Buero Wagner
Zeitgemäß und großzügig soll eines der zentralen Pausenfoyers in der Alten Oper im Sommer 2017 gestaltet werden. Die Entwürfe stammen vom jungen Münchner Architekturbüro Wagner.
Jährlich kommen rund 450.000 Menschen zu mehr als 400 Veranstaltungen in die Alte Oper Frankfurt. „Wir gestalten das Foyer in der Ebene zwei unseres Hauses um, damit sich unsere Besucher künftig noch wohler fühlen können,“ erklärt Intendant und Geschäftsführer Stephan Pauly. Durch das offenere Erscheinungsbild und die größere Fläche werde es zudem flexibler nutzbar, was auch der Multifunktionalität des Hauses dienen würde. Für alle Theaterliebhaber gibt es keinen Grund zur Sorge: Der Umbau wird in den Theaterferien realisiert und beeinflusst somit nicht den Spielbetrieb.

Die Entwürfe für das neue Pausenfoyer stammen vom vor vier Jahren gegründeten Münchner Architektur-Buero Wagner. „Es wird eine fantastische Aufgabe sein, die Neugestaltung des Pausenfoyers mitten im Herzen der Alten Oper zu realisieren, für so viele Menschen, und im Dialog mit der Architektur und der tollen Geschichte des Hauses!“, so Diplomingenieur Fabian A. Wagner. Für den Entwurf erhielt das Architektenteam bereits den ersten Preis des von der Alten Oper ausgerichteten Architekturwettbewerbs zur Neugestaltung des Foyers.

Die geplante Neugestaltung wird durch großzügige Förderung der Dr. Marschner Stiftung und der Cronstett- und der Hynspergischen evangelischen Stiftung ermöglicht. Die Spende für das Projekt beläuft sich auf insgesamt eine Millionen Euro. „Wir freuen uns sehr, mit diesem Projekt eine zukunftsorientierte und nachhaltige Maßnahme im kulturellen Bereich unserer Heimat zu ermöglichen“, betont York von Lesner, Mitglied der Administration der Cronstett- und Hynspergischen evangelischen Stiftung.
 
22. September 2016, 13.04 Uhr
Franziska Schmitt
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677