Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
30 Jahre Tigerpalast
 

30 Jahre Tigerpalast

0

Große Highlights bei der Geburtstags-Herbst-Revue

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Tigerpalast, Frankfurts Varietéperle, ist sich in seinen 30 Jahren treu geblieben. Auch die Herbstrevue im Jubiläumsjahr verspricht hochkarätige Künstler, atemberaubende artistische Darbietungen und eine Prise französisches Flair.
Am Dienstagabend feierte der Tigerpalast mit seiner Herbstrevue ein rauschendes Fest, bei dem sich Prominenz aus Wirtschaft, Politik und Showbiz – von Fraportchef Stefan Schulte über Minister Boris Rhein bis Moderatorin Bärbel Schäfer in dem heimeligen Varietésaal versammelte und darauf wartete, dass Tigerpalast-Chef Johnny Klinke der Stadtgesellschaft mit seinen obligatorischen Eröffnungsworten die Leviten liest. Doch Klinke zeigte sich humorvoll aber milde, vielleicht auch, weil selbst Petra Roths Nachfolger, Oberbürgermeister Peter Feldmann, mittlerweile eingesehen hat, dass man in der Stadt an einem Kleinod wie dem Tigerpalast nicht vorbei kommt, was der noch amtierende Offenbacher Oberbürgermeister Horst Schneider schon länger erkannt hat. Vielleicht muss man die liebevoll von Margareta Dillinger zusammengestellten Künstler des Programms einfach doch mal selbst gesehen zu haben, um vom Varietévirus infiziert zu werden.

Auch im 30. Jahr öffnet sich der kultige buntgepinselte Vorhang, um das Publikum in eine völlig andere Welt zu entrücken. Das ist zum einen das Verdienst des charmanten Conferenciers Jean Michel Fournerou, der mit Charisma, mit Minipiano und Akkordeonbegleitung, Chansons von Jacques Brel mit Leben füllt, mit feuchten Augen singt und steppt und mit französischem Akzent durch einen äußerst abwechslungsreichen Abend führt.

Da staunt man über die flotten Beine der Italienerin Selyna Bogino, die bei der Antipodenjonglage kleine Teppiche und Bälle in einem rasanten Tempo durch die Gegend wirbelt. Anmutig und zugleich unglaublich waghalsig ist die Darbietung des Duo Laos (Foto) aus Argentinien. Wie eine verbogene Hantel stemmt Pablo Raffo seine drahtige Partnerin Mercedes mit einer Hand, dass einem der Atem stockt. Körperbeherrschung in Perfektion hat Viktor Kee schon beim Cirque du Soleil und bei America’s Got Talent unter Beweis gestellt. Mit seinem Muskelanzug und seinen graziösen Bewegungen sorgte sein Ballspiel für Verzückung im Saal. Anarchie auf der Bühne verbreitet hingegen der herrlich politisch unkorrekte aber um so faszinierendere Otto Wessely mit seiner Partnerin Christa. Da flogen Stofftauben und -hasen nur so durch den Saal, aber als er dann rund 20 Rasierklingen und danach einen Faden herunterschluckte, um die Klingen daraufhin ordentlich aufgefädelt wieder auszuspucken, da blieb dem eben noch vor all dem Chaos auf der Bühne lachenden Publikum die Spucke weg.

Wenn Darkan aus Kasachstan nach der Umbaupause in den Seilen hängt, hat das wenig mit Entspannung zu tun, im Gegenteil: Jede Bewegung an den Strapaten muss sitzen, damit er nicht aus der luftigen Höhe stürzt. Mit vielen „Aaaahs“ und „Ooohs“ wurde auch die akrobatische Trapeznummer des aus Moskau stammenden Duo Artemiev im Saal aufgenommen. Da sind sich Politiker aller Couleur zumindest über die hohe Qualität des dargebotenen Spektakels einig. Auch wer schon viele Kontorsionistinnen gesehen hat, der fand bei der Verbiegenummer der Moskauerin Maria Sarach immer noch eine ganz neue Facette. Außergewöhnlich auch das Finale: Menno und Emily aus Amsterdam und Paris führten eine sensationelle Melange aus Tango mit Jonglage vor, die das Publikum begeisterte. Wenn Johnny Klinke also sagt: „Vom Tigerpalast lernen, heißt siegen lernen!“, dann hat er recht. Nach 30 Jahren ohne Subventionierung in einer zunehmend schnelllebigen Zeit hat der Tigerpalast nichts an seiner Faszination eingebüßt. Weiter so! Am 9. Oktober soll im Gesellschaftshaus im Palmengarten dann die richtige Geburtstagssause steigen.
 
20. September 2017, 10.16 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665