Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kinder
Startseite Alle NachrichtenKinder
Tag der Offenen Tür in der Erasmus-Schule
 

Tag der Offenen Tür in der Erasmus-Schule

1

Dreisprachig, privat – und doch keine Elite

Foto: Erasmus Schule
Foto: Erasmus Schule
Ein halbes Jahr nach ihrem Umzug zieht die Erasmus-Schule ein positives Fazit, beim Gymnasium gibt es sogar eine Warteliste. Kommenden Samstag will sich die Privatschule der Öffentlichkeit zeigen.
Die Herkunft sieht man dem Gebäude an, und man spürt sie auch hier und da. Hörsaal-Atmosphäre kommt auf, als Schulleiter Holger Beckmann im Auditorium den Journalisten erklärt, was die Erasmus-Schule einzigartig macht. Eine Stadtschule wolle man sein, sagt er. Trilingual, reformpädagogisch, ganztägig. Das Wort Elite wird vermieden. Dafür stehe schließlich auch der Träger der Bildungseinrichtung, der Arbeiter Samariter Bund. Im Juli 2015 hatte der ASB die damalige Mundanis-Schule in Bockenheim übernommen – und sie mit der schon fünf Jahre zuvor übernommenen Erasmus-Schule verschmolzen. Schon die Mundanis, einst von Eltern und Lehrern gegründet, hatte unter Platzproblemen zu leiden gehabt – im vergangenen Jahr schließlich gelang der Schule ein großer Wurf, die ehemaligen Räume der Frankfurt School of Finance wurden frei.

Der Umzug habe dennoch unter großen Vorbehalten gestanden. Denn: Mehr Platz ist nicht alles. Wohnortnah soll eine Schule ja auch sein. "Wir waren uns alle nicht sicher, ob das gelingt", sagt auch Matthew Bonnici, Direktor der Grundschule. Doch, so meint er, die Übung sei gelungen. Nahezu alle Eltern blieben dabei – bis heute sorgt ein Shuttle-Bus für die Verbindung zwischen Bockenheim und dem neuen Standort gleich gegenüber der Europäischen Zentralbank. Das Gebäude der früheren privaten Hochschule bringt viel Platz mit - auch für einige Schüler mehr. Nicht nur die Grundschule soll wachsen, sondern auch das Gymnasium. Und das tut es: Herr Beckmann spricht von über 60 Anmeldungen für die neue Klasse, eine Warteliste sei angelegt worden.

Das Konzept der Erasmus-Schule fußt auf der humanistischen Tradition seines Namensgebers. Das heißt heute vor allem: eine internationale, dreisprachige Ausbildung der Kinder. Der trilinguale Unterricht in Deutsch, Englisch und Spanisch soll nach 13 Schuljahren bis zum Abitur führen. Quereinsteiger mit wenig Sprachkenntnissen hätten es da schwer meint Beckmann, aber auch, dass noch in der 7. Klasse der Wechsel gelingen kann.

Die Internationalität ist ohnehin das Steckenpferd des Schulleiters, der begeistert Fotos zeigt von Ausflügen zu den Vereinten Nationen in New York, die er bei früheren Stationen seiner Karriere mit Schülern unternahm. So etwas würde er gerne auch in Frankfurt etablieren. Das Interesse, das sei zu spüren, an solchen Bildungsangeboten, steige auch in Frankfurt. Mit dem drohenden Brexit und neuen, gutverdienenden Schichten, die nach Frankfurt strömen, habe dies aber nur bedingt zu tun. Einen internationalen Abschluss vergebe die Erasmus-Schule schließlich nicht, gutes Deutsch Voraussetzung. Und: "Wir wollen eine Schule für alle Menschen in dieser Stadt sein." Dabei sollen Stipendienprogramme helfen, denn im Gegensatz zu den staatlichen Schulen kostet der Besuch eines Kindes hier Geld: Zwischen 580 und 680 Euro.

>> Tag der Offenen Tür an der Erasmus-Schule Frankfurt
17. Februar 2018 von 10 bis 14 Uhr, Sonnemannstr. 9-11, Infos: www.erasmus-frankfurt.de
13. Februar 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
am 14.2.2018, 10:36 Uhr:
Wenn man nicht angibt, auf welchen Zeitraum sich die Kosten für den Schulbesuch beziehen, ist die Angabe sinnlos - einmalig, jährlich, monatlich?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kinder
 
 
Eröffnung Junges Museum
0
Ein Ort für die ganze Familie
Am Wochenende eröffnete das Junge Museum an seinem neuen Standort in den Quartieren des Historischen Museums. Auf drei Ebenen gibt es nun Werkstätten, Ausstellungen und historische Spielräume zu entdecken. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Stefanie Kösling
 
 
Das Zoogesellschaftshaus wird als neuer Ort für ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater vom Kulturdezernat immer noch hoch gehandelt. Zurzeit wird geprüft, ob die Räume sich für die Pläne eignen. Die Entscheidung fällt im Herbst. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Harald Schröder
 
 
Mit dem Medienprojekt #95neuethesen, wurden Schüler aus ganz Hessen dazu aufgerufen, sich mit Thesen aus den Bereichen Glaube, Werte und Religion zu beschäftigen. Am Donnerstag wurden die Ergebnisse im Hessischen Rundfunk präsentiert. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: hr/Tim Wegner
 
 
 
Neues Programm der Deutschen Börse
0
Kindertage im Handelssaal
Die Deutsche Börse bietet ab sofort monatlich Lesungen für Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren im Handelssaal an. Gelesen wird aus dem Pixi-Buch „Marktplatz der Tiere“, das Börsen-Themen kindgerecht aufbereitet. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Deutsche Börse
 
 
Karfunkel 2018: Gleich zwei Preisträger
0
TheaterGrueneSosse und textXTND ausgezeichnet
Gleich zwei Preisträger gibt es beim diesjährigen Kinder- und Jugendtheaterpreis Karfunkel. Ausgezeichnet werden das TheaterGrueneSosse und textXTND für ihre Arbeit im Bereich Theater für junges Publikum. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: TheaterGrueneSosse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33 
 
 

Twitter Activity