Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Coronavirus

0

Notmütterdienst sucht Betreuungskräfte

Foto: Anna Kolosyuk/unsplash
Foto: Anna Kolosyuk/unsplash
Aufgrund der flächendeckenden Schließung von Kitas und Schulen werden deutschlandweit zusätzliche Betreuungskräfte und Babysitter gesucht. Der Notmütterdienst appelliert dabei vor allem an Studierende und Freischaffende.
Um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sind in Hessen und in allen anderen Bundesländern die Schulen, Kitas und Kindergärten seit Montag geschlossen. Die Schließungen gelten zunächst bis einschließlich Ende der Osterferien. Viele Eltern stellt dieser Umstand vor größere Herausforderungen, da Großeltern, die sonst im Notfall einspringen können, aufgrund des erhöhten Erkrankungsrisikos nicht infrage kommen. Für Kinder aus Familien, in denen beide Elternteile beispielsweise in Krankenhäusern oder Supermärkten und anderen „systemrelevanten Berufen“ arbeiten, wird vielerorts eine Notbetreuung angeboten.

Für alle anderen werden derzeit zusätzliche Betreuungskräfte, Aushilfen und Babysitter gesucht. Der Notmütterdienst in Frankfurt appelliert dabei besonders an diejenigen, die aufgrund der Schutzmaßnahmen ebenfalls kurzfristig arbeitslos geworden sind. „Wir denken auch zum Beispiel an darstellende Künstlerinnen und Künstler beziehungsweise Musikerinnen und Musiker, die aktuell wertvolle Aufträge verlieren und übergangsweise eine andere, sinnstiftende Tätigkeit suchen. Der Notmütterdienst würde sich sehr über die tatkräftige Unterstützung freuen“, sagt Mona Damian, Geschäftsführerin des Notmütterdienstes in Frankfurt.

Darüber hinaus wolle man Studierende der Hochschulen und Universitäten ermuntern, aber auch „alle anderen Personen, die gesund sind und nicht zu den Risikogruppen zählen, können bei uns ad hoc starten“, sagt Damian. Schon eine Aushilfe für mehrere Stunden könne die Familien unterstützen. Diese freiberufliche Betreuungstätigkeit werde ab 13,50 Euro pro Stunde von dem gemeinnützigen Verein honoriert.

Und nicht nur in den Schulen, Kitas und Familien, auch in den Krankenhäusern werden ehrenamtliche Helferinnen und Helfer werden gesucht: Das Unternehmen Yoopies, Europas größte Plattform für Kinderbetreuung, kooperiert mit den Kliniken und ruft seine Nutzerinnen und Nutzer, wie Kindergärtner*innen oder Studierende, dazu auf, ihre Kinderbetreuungsdienste auf freiwilliger Basis anzubieten. Darüber hinaus freue man sich über jede Neuregistrierung. Den Link dazu finden Sie hier.

Die Mobilisierung solle vor allem dem Krankenhauspersonal helfen, das jetzt besondere Unterstützung benötige. Aus diesem Grund habe das Unternehmen bereits die kostenlose Nutzung der Plattform für Kliniken zugesagt. Jetzt hoffe man auf die Solidarität der Babysitter, „damit genügend Unterstützung gewährleistet werden kann.“

>> Einen Überblick über alle Meldungen zum Cornonavirus finden Sie hier.
 
17. März 2020, 10.54 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kinder
 
 
Für Kinder sind Geburtstage neben Weihnachten meist der Höhepunkt des Jahres. Mark Matthies, Gründer des Kinderparty-Startups Parloo, weiß, wie Eltern trotz Corona-Pandemie eine gelungene Feier planen können. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: unsplash
 
 
Der Frankfurter Verein Kian setzt sich deutschlandweit für die Inklusion und Integration von Menschen mit Behinderung ein. Eine neue Initiative soll den Alltag von Betroffenen erleichtern, der aktuell durch die Corona-Pandemie erschwert wird. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Kian e.V.
 
 
Gespräch Kinder- und Jugendpsychotherapeutin
0
Corona: Kindern die Krise erklären
Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sind insbesondere für Kinder oftmals nur schwer verständlich. Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Ariadne Sartorius erklärt, wie Eltern mit der herausfordernden Situation umgehen können. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Alexander Dummer/unsplash
 
 
 
SchulKinoWochen starten
0
Vom Sammeln und Filmeschauen
Am Montag, den 9. März werden die diesjährigen SchulKinoWochen Hessen eröffnet. Zum Auftakt wird der französische Film „Die Sammler und die Sammlerin“ gezeigt, der Fragen zu Konsum und Nachhaltigkeit aufwirft. Es sind noch Tickets erhältlich. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: DFF
 
 
26. Internationales Theaterfestival
1
Starke Stücke für starke Kinder
Vom 12. bis 23. März findet zum 26. Mal das Theaterfestival „Starke Stücke“ statt. Dabei werden im Rhein-Main-Gebiet 19 Inszenierungen aus 13 Ländern auf verschiedene Bühnen gebracht. Die Stücke richten sich in diesem Jahr vor allem an das jüngere Publikum. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Laure-Ann Iserief
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  41