Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: dpa/Robin Lorentz-Allard / Aftonbladet
Foto: dpa/Robin Lorentz-Allard / Aftonbladet

„Wenig Chancen auf Erfolg“

Waters in der Festhalle: Frankfurt legt keine Rechtsmittel ein

Stadt und Land legen keine Rechtsmittel gegen den Beschluss ein, der den Auftritt von Roger Waters Ende Mai in der Festhalle erlaubt. Derweil ruft die Jüdische Gemeinde zu einer Demo auf.
Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen werden keine Rechtsmittel gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Frankfurt vom 24. April 2023 einlegen, der den Auftritt von Roger Waters am 28. Mai in der Festhalle erlaubt. So heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Stadt und des Landes am Montag. Die beiden Gesellschafter der Messe Frankfurt teilen zudem mit, dass sie den Beschluss des Verwaltungsgerichts akzeptieren, da eine Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof aus ihrer Sicht wenig Chancen auf Erfolg verspreche.

Waters stellte Anfang April einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht, mit dem er gegenüber dem Land und der Stadt seinen Anspruch auf Nutzung der Festhalle geltend gemacht hatte. Diesem wurde daraufhin stattgegeben. Zuvor hatten Stadt und Land Ende Februar entschieden, das Konzert absagen zu wollen.

Konzertverbot verletze Waters Grundrecht auf Kunstfreiheit

Ende April kam das Verwaltungsgericht zu dem Entschluss, dass man Rogers das Grundrecht auf Kunstfreiheit verwehre, wenn man ihm die Nutzung der Festhalle verbietet. Das Konzert sei infolgedessen als Kunstwerk zu betrachten. Entscheidend sei allein, dass der Auftritt von Waters in seiner Gesamtschau nicht den Schluss zulasse, dass er Nationalsozialismus verherrliche, relativiere oder sich mit der nationalsozialistischen Ideologie identifiziere.

Waters gilt als Antisemit

Roger Waters gilt als reichweitenstarker Antisemit. Etwa hat er bereits mehrfach den kulturellen Boykott Israels gefordert oder auch Vergleiche zum Apartheidsregime Südafrikas gezogen. Bei mehr als 200 Konzerten hat er in seiner Bühnenshow einen Ballon in Form eines Schweins aufsteigen lassen, auf dem ein Davidstern abgebildet war. Hinzu kommt, dass er häufig mit Verschwörungserzählungen aufgefallen ist, die er unter anderem auch in der Terrororganisation Hamas nahestehenden Medien verbreitete.

Die dunkle Geschichte der Festhalle

Die Tatsache, dass das Konzert in Frankfurt in der Festhalle stattfinden wird, sorgte für besonders große Empörung. In der heutigen Veranstaltungshalle wurden in den Tagen nach der Pogromnacht 1938 3000 jüdische Männer gebracht, misshandelt und später in Konzentrationslager deportiert. Vielen von ihnen wurden ermordet.

Als Reaktion auf das Konzert organisiert die Jüdische Gemeinde Frankfurt eine Kundgebung unter dem Motto „Frankfurt vereint gegen Antisemitismus“ am 28. Mai ab 16 Uhr an der Festhalle.
 
8. Mai 2023, 19.13 Uhr
Sinem Koyuncu
 
Sinem Koyuncu
Jahrgang 1996, Studium der Politikwissenschaft an der Goethe-Universität, seit Oktober 2021 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sinem Koyuncu >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Downtown
Der Pride Month in Frankfurt geht in die zweite Runde. Dazu finden überall in der Stadt verschiedene Veranstaltungen statt – und ein besonderes Jubiläum gibt es auch.
Text: Till Geginat / Foto: Der Pride Month wird dieses Jahr nicht bloß in der Innenstadt gefeiert © Bernd Kammerer (Archivbild)
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Beatrice Egli
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Clowns
    Schlachthof | 20.00 Uhr
  • El Amir
    Internationales Theater Frankfurt | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Im Herzen tickt eine Bombe
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Meri Valkama
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Stefani Kunkel spielt Hilde aus Bornheim
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • Kollwitz
    Städel Museum | 10.00 Uhr
  • Cosima von Bonin
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Im Garten der Zufriedenheit
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
Kinder
  • Somewhere Else (Irgendwo anders)
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Ronja Räubertochter
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Wäldchestag
    Stadtwald | 12.00 Uhr
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Rosemarie Nitribitt – Auf den Spuren der Frankfurter Edelhure "Das Original"
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen