Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Red
Foto: Red

Schließung im April

E-Kinos an der Frankfurter Hauptwache geben auf

Die E-Kinos sind das traditionsreichste Lichtspielhaus in Frankfurt. Doch die Betreiberfamilie Jaeger gibt auf und kündigt die baldige Schließung an.
Die E-Kinos sind der älteste Kino-Familienbetrieb in Frankfurt und einer der fünf ältesten Filmtheaterbetriebe in Deutschland. Gegründet 1926 als „Eden Filmtheater“ öffneten 1952 mit dem „Europa-Palast“ die heutigen E-Kinos an der Hauptwache. Doch nach 70 Jahren ist im April Schluss. Die Betreiberfamilie Jaeger teilte am Mittwoch mit, dass es dem Haus an Publikum und Personal fehle.

Damit stirbt ein weiteres traditionelles Lichtspielhaus in der Frankfurter Innenstadt. Schon lange Geschichte ist etwa das „Metro im Schwan“, das einst im Steinweg residierte, dort, wo heute eine Kette Bücher verkauft. Oder der „Turmpalast“ am Eschenheimer Turm, der 1929 eröffnete und gegen dessen Ende sich 2010 ein Widerstand in Frankfurt organisierte. Das Gebäude existiert längst nicht mehr.

E-Kinos: Weiteres Traditionskino in Frankfurt schließt

Das Ende des Filmpalasts „Royal“ in der Schäfergasse kam bereits 2003 mit einer letzten Vorstellung. Der Kinosaal war berühmt für seine riesige gebogene Leinwand. Nachdem das Haus noch eine Zeitlang als Kultur- und Partylocation taugte, wurde es schließlich abgerissen. Und wer erinnert sich noch an die Zeil-Kinos oder einen weiteren Kino-Komplex an der Hauptwache, an dessen Standort heute McDonald's Fritten und Burger verkauft.

Nun also die E-Kinos, die seit 2002 in dritter und vierter Generation von den Jaegers betrieben werden. Den Schwerpunkt legte man im Traditionshaus eher auf ein Programm für Kinder und all jene Filmliebhaber, denen die anonymen Multiplexkinos nicht zusagen. Doch seien die Gäste nach der Corona-Pandemie nicht ausreichend genug zurückgekehrt, um das Kino erfolgreich weiterführen zu können.

E-Kinos an der Frankfurter Hauptwache: Was wird aus dem Gebäudekomplex?

Wie es vonseiten der Familie weiter heißt, sei auch eine Sanierung des Gebäudes überfällig; Kosten, die sich wohl im Hinblick auf die Einnahmen nicht mehr rechnen: „Geplant ist die Schließung der EKINOS für Ende April und die Immobilie anderweitig zu nutzen. Die Familie Jaeger bedankt sich bei ihrem treuen Team und für den großen Zuspruch, den das Frankfurter Publikum seit über 70 Jahren geschenkt hat“, heißt es in der Pressemitteilung.

Dies bedeutet eine weitere Leerstelle in der Frankfurter Innenstadt, und man darf gespannt sein, wie die Lücke gefüllt und das Gebäude zukünftig genutzt wird.
 
18. Januar 2024, 14.53 Uhr
Katja Thorwarth
 
Katja Thorwarth
Die gebürtige Frankfurterin studierte an der Goethe-Uni Soziologie, Politik und Sozialpsychologie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik, politisches Feuilleton und Meinung. Seit März 2023 Leitung online beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Katja Thorwarth >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Downtown
Der Frankfurter Presseclub präsentiert eine preisgekrönte Dokumentation über Mariupol. Anlass ist der zweite Jahrestag des Ukraine-Krieges. Der Eintritt ist frei.
Text: Till Geginat / Foto: red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • hr-Bigband
    Stadttheater | 20.00 Uhr
  • Barclay James Harvest
    Rheingoldhalle | 20.00 Uhr
  • Adam Angst
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Drag Slam
    Orange Peel | 20.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Heute Abend: Lola Blau
    Theater im Palast | 19.30 Uhr
  • Carmen
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Harald Lesch & Das Merlin Ensemble Wien
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Kleist. Prinz von Homburg / Schlacht bei Fehrbellin
    Theater Willy Praml, Naxoshalle | 19.30 Uhr
  • Nach Mitternacht
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Die Wunderübung
    Kellertheater | 20.30 Uhr
Kunst
  • Natalia Romik. Architekturen des Überlebens
    Jüdisches Museum | 10.00 Uhr
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Druckgrafik der Pop Art
    Stadtgalerie Bad Soden am Taunus | 15.00 Uhr
Kinder
  • Fliegende Wörter
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Zeichnung als Experiment
    Städel Museum | 14.00 Uhr
  • Lichtspielplatz
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
und sonst
  • Börsentag Frankfurt
    Kongresshaus Kap Europa | 09.30 Uhr
  • 21. Hilton-Basar
    Hilton Frankfurt City Centre | 10.00 Uhr
  • 1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach
    Mewa Arena | 15.30 Uhr
Freie Stellen