Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Shari Marks
Foto: Shari Marks

Mitsune im ono2

Krasse Energie, die durch den Raum fliegt

Die Gruppe Mitsune verdanken wir der Faszination der Musikerinnen für die japanische Laute Shamisen. Sie steht im klanglichen Mittelpunkt des Quintetts, das am 10. Dezember im ono2 in Sachsenhausen auftritt. Das JOURNAL sprach mit einer der Virtuosinnen, Youka Snell.
JOURNAL FRANKFURT: Alle drei Shamisen-Spielerinnen bei Mitsune kommen von einem anderen Instrument. Worin liegt die Faszination für das japanische Saiteninstrument?
Youka Snell: Das ist eigentlich nicht ganz richtig, sorry. Shiomis erstes Instrument war das Shamisen, im Zusammenhang mit Min'yo (japanisches Volkslied), das sie als Kind in Tokio lernte. Später lernte sie westliche Instrumente wie Klavier und Flöte. Shiomi scherzt oft, dass ihre Anziehungskraft auf die Min'yo-Gruppe war das Angebot von Süßigkeiten bei den Übungstreffen. Ehrlich gesagt, fühlt sich Shiomi jedoch zum Shamisen als Volksinstrument hingezogen, weil es eine besondere Kraft der interkulturellen Kommunikation besitzt.

Ich selbst bin ausgebildete Violinistin, aber meine kulturellen Wurzeln haben mich immer zu japanischen Klängen und Instrumenten hingezogen (ich bin halb-Japanerin). Ich kann nicht genau sagen, wie und wo ich das Shamisen anderen japanischen Instrumenten vorgezogen habe - viele Leute sagen, das Instrument findet dich, nicht umgekehrt. Ich glaube, dass das Shamisen eine besondere Zauber besitzt. Ich kann das nicht logisch erklären, denn es kommt aus dem Herzen.

Shamisen als Volksinstrument – eine besondere Kraft der interkulturellen Kommunikation

Tina kommt von der Gitarre, ist aber eigentlich ein Multitalent – sie beherrscht die japanische Kunst der Teezeremonie ebenso wie Kumihimo (traditionelles Weben), spricht mehrere Sprachen und hat sich fleißig mit vielen kulturellen Künsten beschäftigt, von Musik über Tanz bis hin zu Kunst und Handwerk. Sie liebt Saiteninstrumente und ist ebenso wie ich von der Magie der Shamisen und der Kraft ihres einzigartigen Klangs begeistert.

Bei einem Instrument mit so einer so langen Geschichte, bietet es sich an, auch alte Stücke zu interpretieren. Auch wenn ihr Kimonos tragt, ging es euch – so nehme ich an – nie um Folklore. Wie also setzt ihr die neun Saiten stil- und genreübergreifend ein und macht den Klang zu einem universellen?
Eigentlich besteht fast die Hälfte unseres Repertoires aus traditionellen japanischen Volksliedern. Vielleicht ist das nicht offensichtlich, da wir unsere eigene Art finden, sie zu spielen, Lieder wie „Sōran Bushi“, „Kaigara Bushi“, „Sakura Sakura“, „Kokiriko Bushi“, „Aizu Bandaisan“ oder „Hokkai Bon Uta“. Hinzu kommen unsere eigenen Kompositionen, die von einer Mischung aus musikalischen Einflüssen wie Min'yo, Psychedelic, Jazz und Filmmusik inspiriert sind. Wir kombinieren traditionelle Spieltechniken mit Gitarren-Effektpedalen und Rhythmen, die universell spürbar sind, wie ein Herzschlag im Körper.

Mitsune: Neo-Folk inspiriert von Min'yo, Psychedelic, Jazz und Filmmusik

Wir bezeichnen unser Genre als „Neo-Folk", da wir den Geist der alten Geschichten weiterführen und gleichzeitig eine neue Folklore für die Zukunft schaffen. Das Gleiche gilt für unsere Bühnenkleidung: Wir tragen zwar Kimono-Stücke, aber gemischt mit moderner Mode und avantgardistischen ästhetischen Konzepten. Nur so können wir Folklore repräsentieren – indem wir es mit dem Zeitgeist und unseren eigenen persönlichen Emotionen und Geschichten verbinden.

Was dürfen Konzertbesucher von euch erwarten?
Sie können ein umfassendes Erlebnis erwarten, nicht nur ein normales Konzert mit Lied, Lied, Lied. Es gibt Dramaturgie, Kostüme, extreme Dynamik, eine Menge roher Emotionen, komödiantische Momente, tänzerische Momente, instrumentale Virtuosität und krasse Energie, die durch den Raum fliegt. Selbst wenn Sie nichts über die japanische Kultur wissen oder kein Interesse daran haben, versprechen wir Ihnen, dass Sie die Show mit vollem Herzen verlassen werden. Detlef Kinsler

Info
Mitsune, Ffm, ono2, Walter-Kolb-Str. 16, 10.12., 20 Uhr, Eintritt: AK 18€ – Dieses und viele weitere Konzerten aus Rock, Pop, Jazz und Klassik finden Sie in der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT, seit 28.11. am Kiosk.
 
6. Dezember 2023, 11.25 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Downtown
Der Frankfurter Presseclub präsentiert eine preisgekrönte Dokumentation über Mariupol. Anlass ist der zweite Jahrestag des Ukraine-Krieges. Der Eintritt ist frei.
Text: Till Geginat / Foto: red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Madsen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Gastone & Famiglia
    Das Bett | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Mondscheinball
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • 4 Years Anniversary – Unico
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Pan y Tango
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Thibaut Garcia
    Stadttheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Jekyll und Hyde – The play that totally goes wrong
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Lotte & die Tochter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • DAM Preis 2024
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
  • Tod und Teufel
    Hessisches Landesmuseum | 11.00 Uhr
  • Aïda Muluneh
    Fotografie Forum Frankfurt | 11.00 Uhr
Kinder
  • Land aller Kinder
    Mousonturm | 09.00 Uhr
  • Arcipelago
    Zoo-Gesellschaftshaus | 09.00 Uhr
  • Valeska – Und ihre Schritte
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurts starke Frauen – Ihr Leben & Einfluss auf die Stadt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Potenziale regionaler Landwirtschaft
    Haus am Dom | 10.00 Uhr
  • Nachtflohmarkt
    Neue Stadthalle | 17.00 Uhr
Freie Stellen