eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Rat der Überlebenden für Umbenennung

Neuer Appell für Wollheim-Platz

Die Debatte um die Umbenennung des Grüneburgplatzes nach Norbert Wollheim geht weiter: Nun appelliert auch der Rat der Überlebenden an den Präsidenten und Senat der Goethe-Uni. Derweil läuft eine Petition.
Am Mittwoch hat der Senat der Goethe-Universität erneut darüber diskutiert, ob der Grüneburgplatz, Adresse des Campus Westend, in Norbert-Wollheim-Platz umbenannt werden soll. Zuletzt hatte sich der Ortsbeirat für den ehemaligen NS-Zwangsarbeiter als Namensgeber ausgesprochen. Wie die Universität mitteilt, folgte der "intensiven" Debatte im Senat zwar kein Beschluss, dafür soll sich die zuständige Senatskommission weiter mit der Frage beschäftigen. Einig ist man sich darin, dass im Jubiläumsjahr der Goethe-Universität drei Verfolgte des Naziregimes geehrt werden sollen: Theodor W. Adorno, Max Horkheimer und Norbert Wollheim.

Der Senat hatte im März den Vorschlag des Ortsbeirats "wohlwollend zur Kenntnis" genommen und sich dafür ausgesprochen, die Lübecker Straße nach Theodor W. Adorno und den Bremer Platz nach Max Horkheimer zu benennen. Die Wollheim-Frage sei jedoch mit der Uni abzustimmen. Doch Uni-Präsident Werner Müller-Esterl gab sich zurückhaltender: Einem Bericht der Frankfurter Rundschau zufolge soll er dem Ortsbeirat vorgeschlagen haben, Wollheim eine bislang namenlose Zufahrtsstraße zu widmen, wodurch die Uni ihre Adresse nicht ändern müsste.

Nun haben sich drei Organisationen in einem offenen Brief an den Präsidenten und den Senat gewandt: Der Rat der Überlebenden am Fritz Bauer Institut, die Conference on Jewish Material Claims Against Germany und der Förderverein Fritz Bauer Institut appellieren darin an die Uni, einer Umbenennung des Grüneburgplatzes zuzustimmen. "In Anerkennung des Leids, das Norbert Wollheim und so viele andere Verfolgte durch den IG Farben-Konzern erfahren haben und der daraus erwachsenden Verantwortung für die Überlieferung der damaligen Verbrechen an die kommenden Generationen von Studierenden bitten wir Sie eindringlich, auch den nächsten Schritt mit uns gemeinsam zu gehen", heißt es darin.

Als ein Argument dafür wird das Norbert Wollheim Memorial auf dem Campus genannt: "Die Präsenz des Denkmals am Grüneburgplatz legt die Umbenennung des Platzes förmlich nahe und trägt dazu bei, das auf Bürgerengagement gegründete Memorial im öffentlichen Bewusstsein der Stadt breiter zu verankern." Bisher hatte das Denkmal als Kompromiss gegolten, dem Gedenken an die Zwangsarbeiter des IG Farben-Konzerns genüge zu tun und damit die schon seit Jahren geforderte Namensänderung des Platzes zu vermeiden.

Die Initiative zur Umbenennung des Grüneburgplatzes sammelt seit dem 15. Juni Unterschriften in einer Online-Petition. Es gibt bereits 814 von 1000 benötigten Unterstütztern. Die Resolution kann man noch bis 12. Juli unterzeichnen.

Am 7. Juli soll das Thema im Ortsbeirat diskutiert werden. Neben Vertretern der Uni sind auch Mitglieder des Studienkreises "Deutscher Widerstand 1933 bis 1945" eingeladen, der im Januar in einer Resolution die Umbenennung erneut angeregt hatte.
 
23. Juni 2014, 11.30 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
Seit Montag forscht und lehrt Meron Mendel im Rahmen einer „Kooperativen Professur“ an der Frankfurt UAS. Damit ist der Leiter der Bildungsstätte Anne Frank nun zur Hälfte an der Hochschule angestellt. Antisemitismus- und Rassismuskritik bilden einen seiner Schwerpunkte.
Text: loe / Foto: Bildungsstätte Anne Frank
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Kabale und Liebe
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Blues Brothers
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
  • Der süßeste Wahnsinn
    Willy–Brandt–Halle | 16.00 Uhr
Kunst
  • Korallenriff
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • PotzBlitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Das Ende der Rache?
    Jüdisches Museum | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Zauberflöte
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Rigoletto
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
  • Junge Talente der Cello Meisterkurse
    Casals Forum | 21.15 Uhr
Kinder
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
  • Blau
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 15.00 Uhr
  • See You
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kinder
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
  • Blau
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 15.00 Uhr
  • See You
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Oktoberfest
    Zeltpalast am Deutsche Bank Park | 10.30 Uhr
  • Das Fürstliche Gartenfest und Feinwerk
    Schloss Fasanerie | 10.00 Uhr
  • Mittelaltermarkt
    Brentanobad | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ragawerk Record Release Party
    Titania | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Casals Forum | 11.00 Uhr
  • Jochen Diestelmeyer
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
Freie Stellen